Home / SLIDER / Der unerwartete Fußball-Triumph: Warum Unterspiesheim mit einem Mann mehr in die Landesliga einzieht!

Der unerwartete Fußball-Triumph: Warum Unterspiesheim mit einem Mann mehr in die Landesliga einzieht!


Sparkasse

Unterspiesheim – Das Fußball-Rückspiel in Würzburg begann für den SV-DJK Unterspiesheim eigentlich so, wie das Hinspiel (1:0 für den WFV II) endete. Ja keinen Fehler machen und erst einmal vorsichtig beschnuppern. Aber es war klar, dass die Gäste mindestens ein Tor benötigten um das Ding noch zu drehen. Und in der 13. Minute war es dann soweit, als sich Johannes Nunn auf halblinker Position durchsetze und auf Thomas Engert passte, der das Leder aus zwei Metern nur noch über die Linie bugsieren musste. Der sonst so impulsiv auftretende Abwehrtank jubelte aber eher zurückhaltend, wohl im Hintergedanken, dass erst knapp eine Viertelstunde gespielt war. Freudetaumelnd waren in jedem Fall die gut 400 mitgereisten Unterspiesheimer Anhänger. Ihr erster Wunsch hatte sich durch das 0:1 schon erfüllt. Denn die Fans wollten wenigstens einmal so richtig jubeln, nachdem sie sich im Hinspiel bereits einmal zu früh gefreut hatten, als ein Treffer von Christoph Pickel aberkannt wurde.

Doch bei dem einen Jubel blieb es nicht. Unterspiesheim setzte nach einer halben Stunde noch einen obendrauf. Diesmal war es Sebastian Nunn, der als Vorbereiter glänzte. Sein Freistoß aus dem Mittelfeld landete auf dem Kopf von Andreas Brendler, der in dieser Szene wohl sprichwörtlich über sich hinauswuchs, und den Ball ins rechte untere Toreck einköpfte. Auch wenn Torwart Kunze nicht den sichersten Eindruck machte, war er an allen Gegentreffern machtlos. Und nicht nur auf dem Platz war Unterspiesheim lauf- und willensstärker, sondern auch auf den Rängen der Sepp-Endres-Sportanlage. Die DJK-Fans positionierten sich wohl im Ungewissen auf den „Stammplatz“ der WFV-Fans. Und so gab es zu Beginn schon die eine oder andere Diskussion, wo denn nun der Gäste-Block sei. Die Fans beharrten jedoch auf ihren Platz und so übertrug sich wohl die Willensstärke auf den Rasen

Ein Spaziergang in die Landesliga war das Spiel am Sonntag aber nicht. Denn kurz nach der Pause erzielte Kevin Markert den Anschluss mit einem schönen Freißstoßheber aus rund 22 Metern. Norbert Scherpf, der DJK-Keeper, spekulierte wohl auf das andere Eck, denn er zeigte bei dem Gegentor keine Regung. Wer nun geglaubt hat, Unterspiesheim zittert sich bis zur 90 Minute zum Sieg, wurde eines besseren belehrt. Angetrieben von einem unbändigen Willen gingen die Kraus-Kicker wieder zu Werke. Und auch wenn Würzburg technisch und spielerisch etwas besser befleckt war, ging diesmal die Rechnung auf: Mit Kampf und Einsatz zum Erfolg! Diesen Einsatz brachte auch Sven Gehring mit, als er in der 59. Minute seine 85 Kilo in die Waagschale warf und zum 3:1 einköpfte. Nach diesem Tor war dem  zweiten Vorstand Volker Erich bereits klar, dass die DJK im nächsten Jahr eine Klasse höher spielen wird. Und trotzdem konnte er das Geschehene nach dem Spiel noch gar nicht so richtig einordnen: „Es ist mit Worte nicht zu beschreiben. Man muss sich das mal vorstellen – Fußball-Landesliga in Unterspiesheim“. Erich war als Spieler mit Unterspiesheim von der Kreisklasse in die Bezirksliga aufgestiegen und dachte wohl, dass das nicht zu übertrumpfen ist. Doch seit Sonntag ist die Bezirksliga, zumindest für ein Jahr, Vergangenheit. Auch sein Amtskollege Markus Ebert zeigte sich nach dem Sieg stolz, von nun an erster Vorsitzender einer Landesliga-Mannschaft zu sein.

Aber zurück zum Spiel. Würzburg musste nun zwei Treffer erzielen um aufzusteigen. Zum Bedauern der Heimmannschaft war Tobias Rosenbergers Tor nur noch Ergebniskosmetik. Ein Kopfball eines WFV-Stürmers landete in der Schlussphase noch auf dem Lattenkreuz: „In dieser Situation hatten wir etwas Pech“, so der sichtlich enttäuschte Trainer Patrick Sträßer: „Heute hat wohl nicht unbedingt die bessere Mannschaft gewonnen, sondern die, die mehr Leidenschaft mitgebracht hatte“. Und das war eindeutig Unterspiesheim. Sowohl Andreas Brendler als auch Reinhard Kraus begründeten den Erfolg unabhängig voneinander im Gleichklang: „Die Fans und der Einsatz eines jeden Spielers haben das alles ermöglicht“. Brendler, der selbst ein Tor machte, freute sich aber am meisten über das 0:1, da es der routinierte Engert erzielte: „Normalerweise schießen bei uns immer die Offensivspieler die Tore, deshalb freut es mich umso mehr, dass der Thomas heute geknipst hat“.











© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Freitag ist Freutag: ÖPNV Fahrplan 2019 künftig wieder mit ausgeweitetem Angebot

STADT UND LANDKREIS SCHWEINFURT - Im Rahmen seiner Sitzung am Freitag hat der Aufsichtsrat der Stadtwerke Schweinfurt GmbH eine Ausweitung des Angebots des seit 1. Januar 2019 geltenden Fahrplans beschlossen, durch den im Vergleich zum Fahrplan 2018 Fahrten entfallen sind. Mit der Ausweitung des Angebots werden Takte und Betriebszeiten des laufenden Fahrplans spürbar erhöht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.