Home / Ort / Hassberge / Hofheim / Die fette Ladung Korbball mit den Berichten aus allen Ligen im Kreis Schweinfurt

Die fette Ladung Korbball mit den Berichten aus allen Ligen im Kreis Schweinfurt


Sparkasse

KREIS SCHWEINFURT – Rechtzeitig zum Wochenende und vor den nächsten Spielen veröffentlicht SW1.News die Übersicht zu allen Partien in den Korbball-Ligen aus der vergangenen Woche. Stefanie Nowak berichtet aus den Landes-, Ben Stacey aus den Bezirksligen.

Frauen – Landesliga Nord
DJK Hirschfeld – TSV Werneck 0:4 (0:1)
Überrascht von der Fünfer-Raumdeckung der DJK Hirschfeld agierte der TSV Werneck zunächst verunsichert. Die gut gestaffelte Abwehrreihe zwang den TSV zu unpräzisen Würfen, die allesamt ihr Ziel verfehlten. Die DJK Hirschfeld spielte sich vorne einige Chancen heraus, ließ diese jedoch ungenutzt. So fiel der einzige Korb der ersten Halbzeit durch einen Sechsmeter für Werneck. Nach dem Seitenwechsel baute der TSV diesen Vorsprung mit drei flachen Würfen innerhalb kürzester Zeit aus der Eckposition heraus auf 4:0 aus. Dieser Spielstand hielt bis zum Schluss.


Mezger KFZ-Meisterwerkstatt

TSV Werneck – DJK Schweinfurt 3:3 (1:1)
Der TSV Werneck hatte sich gut auf die bekannt konterstarken Schweinfurterinnen eingestellt und hielt sie mit starker Abwehrarbeit und guter Korbhüterleistung im Zaum. Auch die DJK stand ihrerseits defensiv sehr sicher. So entwickelte sich ein schnelles, aber korbarmes Spiel, in dem die DJK Schweinfurt immer wieder in Führung ging. Mit dem Schlusspfiff traf Werneck zum letztlich verdienten Ausgleich.


DJK Schweinfurt – DJK Hirschfeld 8:5 (4:2)
Auch in ihrer zweiten Partie konnte die DJK Schweinfurt schnell in Führung gehen. Hirschfeld versuchte dagegen zu halten, konnte einen Zwei-Körbe-Rückstand aber nicht mehr aufholen. Denn die DJK Schweinfurt agierte in der Abwehr souverän und überwand die Fünfer-Raumdeckung ihrer Gegnerinnen immer wieder mit platzierten Weitwürfen oder geschickten Spielzügen.

TSV Bergrheinfeld II – TV Oberndorf 10:8 (5:4)
Von Beginn an entwickelte sich ein munteres Spiel mit vielen Korbabschlüssen auf beiden Seiten. Diese erfolgten vor allem aus der Distanz, da die Kreisabwehr beider Teams sehr gut stand. Nach dem Seitenwechsel konnte sich der TSV Bergrheinfeld II etwas absetzen und verteidigte seinen Vorsprung dank sicheren Zusammenspiels und weiterhin präziser Weitwürfe bis zum Schlusspfiff.

TV Oberndorf – TSV Lendershausen 5:9 (3:4)
Oberndorf startete gut in die Partie, lag bald mit 3:1 in Führung. Doch der Aufsteiger aus Lendershausen kam immer besser ins Spiel, verwandelte sehenswert einige Distanzwürfe und drehte das Spiel noch vor der Pause. Nach dem Seitenwechsel bemühte sich Oberndorf weiterhin, einen Weg durch die eng gestaffelte Manndeckung des TSV zu finden – belohnte sich für diesen Aufwand aber kaum mit Körben. Lendershausen verwandelte weiterhin seine Distanzwürfe und sicherte sich damit seinen ersten Landesliga-Dreier.

TSV Lendershausen – TSV Bergrheinfeld II 5:6 (3:4)
Gegen die Lendershäuser Manndeckung tat sich der TSV Bergrheinfeld II sichtlich schwer. Die Mannschaft agierte fahrig, viele Pässe gerieten zu ungenau. Dennoch gelang es Bergrheinfeld immer wieder mit einem Korb in Führung zu gehen – ehe Lendershausen nachzog. Doch da Lendershausen besonders in der zweiten Halbzeit zahlreiche Chancen ungenutzt ließ, hielt ein knapper Vorsprung für Bergrheinfeld bis zum Schluss.

SV Löffelsterz – TG Schweinfurt 1848 9:5 (6:1)
Die Partie erlebte einen rasanten Beginn: Beide Teams schlossen ihren ersten Angriff erfolgreich ab, es stand 1:1. Der weitere Verlauf der ersten Halbzeit gehörte eindeutig dem SV Löffelsterz. Trotz der guten Defensivarbeit der Schweinfurterinnen kam Löffelsterz immer wieder zu Abschlüssen vom Kreis und verwandelte zudem einige Sechsmeter-Freiwürfe. Auf der anderen Seite agierte die Turngemeinde am gegnerischen Kreis oft fahrig und konnte ihre Angriffe nicht zu einem sauberen Abschluss bringen. Nach der Pause spielte die TG Schweinfurt zielstrebiger nach vorn und stand gleichzeitig sicherer in der Abwehr. So arbeitete sie sich bis auf 4:6 heran – und öffnete zum Ende hin ihre Abwehr, um noch eine Chance auf den Ausgleich zu haben. Dies nutzte Löffelsterz, um mit weiteren Treffern den Deckel drauf zu machen.

TV Haßfurt – SV Löffelsterz 0:3 (0:1)
Mit Haßfurt und Löffelsterz trafen zwei starke Abwehrreihen aufeinander. Entsprechend mau war die Korbausbeute. Erst kurz vor dem Halbzeitpfiff gelang Löffelsterz der erste Treffer der Partie. Mit einem schönen Angriffszug erhöhte Löffelsterz nach der Pause auf 2:0. Haßfurt hielt weiter dagegen, ließ aber einige Chancen liegen. Ein erfolgreich abgeschlossener Konterangriff sicherte Löffelsterz schließlich den Dreier.

TG Schweinfurt 1848 – TV Haßfurt 8:5 (4:1)
Nach dem Dämpfer im Auftaktspiel zeigte sich die TG Schweinfurt in ihrer zweiten Partie deutlich verbessert. Sie spielte sich am Kreis zahlreiche Chancen heraus und lag zur Halbzeit mit 4:1 in Führung. In der zweiten Hälfte fand der TV Haßfurt etwas besser ins Spiel, in puncto Korbabschlüsse bewegten sich beide Teams nun auf Augenhöhe. Zwischenzeitlich betrug der Abstand nur noch zwei Körbe. Doch letztlich geriet der Sieg der Schweinfurterinnen nie ernsthaft in Gefahr.

Korbschützen:
DJK Hirschfeld: Theresa Wächter 2, Christina Schmitt 2, Nina Hümmer 1
TSV Werneck: Lara Helmreich 3, Vanessa Reinhart 2, Johanna Riegler 1, Sarah Meißner 1
DJK Schweinfurt: Sarah Benz 5, Sarah Rausch 4, Lena Rau 1, Nina Rau 1
TSV Bergrheinfeld II: Jasmin Hirschmann 9, Melanie Klotz 2, Johanna Lutz 2, Bianca Hetterich 1, Elena Kegel 1, Michaela Reinhart 1
TV Oberndorf: Nicole Geyer 5, Aylin Keuser 3, Jennifer Gahn 3, Lena Pfister 1, Sonja Berchtold 1
TSV Lendershausen: Alisa Iskrzycki 4, Isabel Iskrzycki 4, Erika Heß 3, Tamara Köttler 1, Rabea Hückmann 1, Hannah Schratzer 1
SV Löffelsterz: Laura Suhl 7, Verena Kempf 3, Sophia Weigand 2
TG Schweinfurt 1848: Susanne Rothkamm 5, Karin Eckl 3, Gabriele Graser 2, Silke Gebauer 2, Nadine Franz 1
TV Haßfurt: Marie Büttner 2, Cornelia Stretz 1, Elena Ksinski 1, Ruth Burkard 1

Jugend 19 – Landesliga Nord
SV Schraudenbach – TSC Zeuzleben 10:5 (5:4)
Der TSC Zeuzleben fand besser ins Spiel und lag schnell in Führung. Doch noch im Verlauf der ersten Halbzeit wurde Schraudenbach stärker und dominierte das Spiel fortab. Zeuzleben nutzte seine wenigen weiteren Chancen nicht aus. Am Ende stand ein deutlicher und verdienter Sieg des SVS.

VfL Niederwerrn – TSV Eßleben 7:5 (4:4)
Ohne seine Stamm-Korbhüterin Emily Schlager startete der VfL Niederwerrn etwas nervös in die erste Halbzeit der neuen Saison. Prompt musste er den ersten Gegentreffer hinnehmen. Doch in der Folge fand Niederwerrn besser ins Spiel, lag immer wieder vorn. Der TSV Eßleben ließ sich aber nicht so leicht abschütteln, am Ende einer insgesamt ausgeglichenen ersten Halbzeit stand es 4:4. Nach dem Seitenwechsel stellte Niederwerrn seien Abwehr um – und Eßleben damit vor Probleme. Dem TSV gelang nur ein weiterer Treffer, während Niederwerrn noch einige Distanzwürfe verwandelte und damit einen verdienten Sieg einfuhr.

SV Schraudenbach – TSV Eßleben 6:4 (2:2)
Der SV Schraudenbach legte mit 2:0 vor, doch bis zur Halbzeit hatte Eßleben den Spielstand egalisiert. Nach dem Seitenwechsel ging der TSV sogar kurzzeitig in Führung. Doch dann startete der Schraudenbach einen Vier-Körbe-Lauf und entschied die Partie damit für sich.

TSC Zeuzleben – VfL Niederwerrn 10:17 (7:4)
In seinem zweiten Spiel erwischte der VfL Niederwerrn einen Auftakt nach Maß. Sehr gut herausgespielte Chancen und sichere Würfe von Ilka Theumer und Jana Stürzenberger sorgten für eine komfortable 5:0-Führung. Zeuzleben steckte dennoch nicht auf, beschäftigte die VfL-Abwehr weiter mit flexiblem Angriffsspiel und verkürzte seinen Rückstand zwischenzeitlich auf zwei Körbe. Niederwerrn ließ sich jedoch nicht verunsichern und konnte dank sehr guter Mannschaftsleistung einen klaren Sieg einfahren.

TSV Bergrheinfeld – Spvgg Hambach 11:8 (7:3)
Gleich am ersten Spieltag trafen die beiden Spitzen-Teams aus Bergrheinfeld und Hambach aufeinander. Dabei erwischte der Meister der Vorsaison, der TSV Bergrheinfeld, den besseren Start. Obwohl sie auf ihre Top-Spielerin Hanna Faulhaber verzichten mussten, waren die Bergrheinfelderinnen immer wieder über schnelles Konterspiel und präzises Kreisspiel erfolgreich und gingen mit einer 7:3-Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel fand Hambach besser ins Spiel, erzielte sehenswerte Distanztreffer und machte es dem TSV mit guter Abwehrarbeit schwer, zu weiteren Korberfolgen zu kommen. Bergrheinfeld fand erst wieder in die Spur, als die sehr starke Solène Rueff einen Wurf fast von der Mittellinie aus ansetzte – und traf. Am Ende siegte der Vorsaison-Meister gegen den Vorsaison-Vize verdient mit 11:8.

TSV Heidenfeld – SV Löffelsterz 15:8 (7:2)
Der TSV Heidenfeld feierte gegen Löffelsterz einen Saisonauftakt nach Maß. Während Löffelsterz mit springender Korbfrau antrat, setzte Heidenfeld auf Manndeckung. Und ließ damit vor allem in der ersten Halbzeit kaum etwas zu. In der zweiten Hälfte fand der SV Löffelsterz etwas besser ins Spiel. Doch Heidenfeld hatte stets eine passende Antwort parat, überzeugte weiter mit einer sehr guten Wurfausbeute. So stand am Ende ein verdienter Sieg zu Buche.

Spvgg Hambach – TSV Heidenfeld 11:12 (4:5)
Die favorisierte Spvgg Hambach startete gut in die Partie, erzielte die ersten drei Treffer. Doch Heidenfeld arbeitete sich heran und drehte die Partie noch vor der Pause. Auch in der zweiten Halbzeit erwischte Hambach den besseren Start und holte sich die Führung zurück. Der TSV Heidenfeld blieb weiter ruhig, vertraute auf seine sicheren Distanzwürfe und gewann erneut die Oberhand. 30 Sekunden vor Schluss lag er mit einem Treffer vorn. Hambach vergab seine letzte Chance auf den Ausgleich, Heidenfeld feierte den überraschenden Erfolg.

TSV Bergrheinfeld – SV Löffelsterz 12:5 (8:3)
Mit schnellem Konter- und Kreisspiel drückte der TSV Bergrheinfeld dem Spiel von Anfang an seinen Stempel auf. Doch Löffelsterz blieb zunächst dran: Unaufmerksamkeiten der Bergrheinfelder Eck-Verteidigerinnen nutzte der SVL für eigene Korberfolge; Korbfrau Ronja Pensel zeigte einige gute Paraden. Doch als Löffelsterz durch eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe in Unterzahl spielte, zog der TSV Bergrheinfeld endgültig uneinholbar davon. Lina Marie Hirschmann ragte bei dieser insgesamt sehr guten Mannschaftsleistung des TSV mit drei eiskalt abgeschlossenen Kontern besonders heraus.

Korbschützen:
SV Schraudenbach: keine Meldung
TSC Zeuzleben: Sarah Pfeuffer 7, Katrin Fredrich 4, Lena Müller 2, Jule Halbig 1, Hannah Siedler 1,
VfL Niederwerrn: Ilka Theumer 11, Jana Stürzenberger 6, Michelle Wieczorek 3, Lara Oswald 2, Milena Heier 1, Antonia Lauerbach 1
TSV Eßleben: Anna Kamm 3, Maike Krämer 3, Anne Schmidhuber 2, Marie Zöller 1
TSV Bergrheinfeld: Solène Rueff 7, Lina Marie Hirschmann 5, Sanja Geus 5, Anna Gonnert 3, Lara Eisenhut 2, Fiona Lorz 1
Spvgg Hambach: Sarah Schulz 6, Julia Spörl 4, Julia Richter 3, Leoni Schulz 3, Vanessa Königer 2, Kara Eduard 1
TSV Heidenfeld: Celina Rothkamm 8, Nele Endres 7, Anne Hümmer 6, Julia Krapf 3, Philomena Pfeuffer 2, Joy Reichert 1
SV Löffelsterz: keine Meldung

Jugend 15 – Landesliga Nord
VfL Niederwerrn – TSV Schonungen 7:1 (4:1)
Zum Rundenauftakt präsentierte sich der VfL Niederwerrn sehr selbstbewusst und souverän: Zwei Angriffe, zwei Treffer. Der dritte folgte wenig später. Per Distanzwurf verkürzte der TSV Schonungen auf 1:3. Doch dies sollte der einzige Treffer der Schonungerinnen bleiben. Egal ob Niederwerrn mit Raum- oder mit Manndeckung agierte – der TSV tat sich schwer zum Abschluss zu kommen; agierte insgesamt zu unbeweglich im Angriff und zu ungenau im Wurf. Auf der anderen Seite erhöhte Alena Drabek auf 4:1, nach der Halbzeit sorgten Anna Hagen und Sophie Kleinhenz für den deutlichen Endstand von 7:1.

TSC Zeuzleben – FC Donnersdorf 4:4
Keine Meldung

VfL Niederwerrn – FC Donnersdorf 7:1 (2:0)
Der FC Donnersdorf machte es Niederwerrn durch eine starke Manndeckung zunächst sehr schwer, ins Spiel zu kommen. Alena Drabek gelang es dennoch, mit zwei Treffern eine Halbzeitführung für den VfL herauszuspielen. Nach dem Wiederanpfiff erzielte Donnersdorf den Anschlusstreffer. Danach sah die Mannschaft jedoch kein Land mehr gegen die nun sehr gut stehende VfL-Abwehrreihe. Niederwerrn baute seinen Vorsprung immer weiter aus.

TSV Schonungen – TSC Zeuzleben 4:4 (4:2)
Der TSV Schonungen erwischte den besseren Start und lag bald mit 3:0 in Führung. Mit Fehlern in der Abwehr und ungenauem Passspiel lud er jedoch Zeuzleben in der Folge förmlich zur Aufholjagd ein. Der TSC nahm dankend an und hatte am Ende sogar die Chance, mit einem Viermeter das Spiel für sich zu entscheiden. Doch dieser Wurf verfehlte sein Ziel, es blieb beim Unentschieden.

Spvgg Hambach – DJK Greßthal 11:3 (6:1)
Die neu aufgestellte Mannschaft der Spvgg Hambach konnte dank zweier Konter von Kara Edouard und eines Sechsmeters von Leonie Schulz schnell mit 3:0 in Führung gehen. Per Distanzwurf verkürzte Greßthal auf 1:3. Doch viel mehr war für die DJK nicht drin – die Hambacher Korbhüterin war einfach zu stark. Auf Hambacher Seite funktionierte das Umschaltspiel prächtig, die Spielvereinigung zog Korb um Korb davon.

TSV Heidenfeld – TSV Bergrheinfeld 7:9 (1:4)
Der TSV Heidenfeld hatte zunächst sichtlich Probleme, sich auf das Spielsystem der Bergrheinfelderinnen mit springender Korbfrau einzustellen. Bergrheinfeld war in der ersten Hälfte die überlegene Mannschaft, auch wenn viele gute Chancen nicht genutzt wurden. Zu Beginn der zweiten Halbzeit sah es so aus, als sollte sich diese Nachlässigkeiten rächen: Heidenfeld drehte auf, platzierte gute Distanzwürfe und kam bis auf 3:4 heran. Doch in der Folge leistete sich der TSVH einige Abspielfehler im Spielaufbau, welche die Bergrheinfelderinnen konsequent ausnutzten und damit einen Saisonauftakt nach Maß feierten.

TSV Heidenfeld – DJK Greßthal 3:5 (1:3)
Gegen die enge Manndeckung von Greßthal fand Heidenfeld im gesamten Spiel kein richtiges Rezept. Zu wenig Bewegung im Angriff und zahlreiche Abspielfehler sorgten dafür, dass sich die Mannschaft kaum klare Wurfmöglichkeiten erspielen konnte. Greßthal hingegen kam zu einigen Chancen, vergab diese aber zu Beginn des Spiels leichtfertig. Erst mit ihren Treffern in der siebten, achten und zehnten Minute brachte Judith Faulstich die DJK auf die Siegesstraße. In der zweiten Halbzeit wurde es noch einmal spannend, doch in der 18 Spielminute setzte Sophia Steinmetz den entscheidenden Treffer für Greßthal, während Heidenfeld seinerseits Chancen liegenließ. So gewann Greßthal am Ende verdien mit 5:3.

TSV Bergrheinfeld – Spvgg Hambach 2:1 (1:1)
Beide Mannschaften traten mit springender Korbhüterin an. Im Angriff setzt Bergrheinfeld auf Kreisspiel, während Hambach versuchte, durch Überzahlspiel zum Abschluss zu kommen. Der erste erfolgreiche Korbabschluss gehörte den Bergrheinfelderinnen, doch noch vor dem Pausenpfiff glich Lena Volpert mit einem Heber aus. Aufgrund vieler ungenauer Würfe und guter Korbhüterleistungen blieb es Langezeit beim 1:1, ehe Bergrheinfeld auch einen Heber verwandelte und das Spitzenspiel mit 2:1 für sich entschied.

Korbschützen:
VfL Niederwerrn: Alena Drabek 5, Anna Hagen 4, Sophie Kleinhenz 2, Leonie Stark 2, Susann Geiling 1
TSV Schonungen: Lilith Lamm 3, Marie Meisch 2
TSC Zeuzleben: keine Meldung
FC Donnersdorf: keine Meldung
Spvgg Hambach: Leonie Schulz 5, Kara Edouard 4, Emily Wangler 2, Lena Volpert 1
DJK Greßthal: Judith Faulstich 6, Pia Schmitt 1, Sophia Steinmetz 1
TSV Heidenfeld: Finja Stock 8, Leni Schmitt 1, Sophie-Madlen Roth 1
TSV Bergrheinfeld: Stella-Sophie Neundörfer 4, Larissa Heim 2, Teresa Eusemann 2, Maja Staack 2, Mia Stannarius 1

Frauen – Bezirksliga

TSV Heidenfeld – TV Haßfurt II (1:0) 6:2
TV Haßfurt II – Spvgg Hambach II (5:0) 8:5
Spvgg Hambach II – Heidenfeld (2:8) 3:16

Nach dem Abstieg aus der Landesliga in der vergangenen Runde, wollte der TSV Heidenfeld an seinem ersten Spieltag den ersten Schritt Richtung Wiederaufstieg gehen. Dabei traf man im ersten Spiel des Tages auf die Reserve des TV Haßfurt. Chancen gab es dabei auf beiden Seiten, doch entweder wurde nicht genau genug gezielt oder eine der beiden Korbfrauen war zur Stelle. So ging der TSV mit knapper Führung in die Pause. Nach Seitenwechsel gelang beiden Mannschaften ein schneller Korb. Danach übernahmen die Heidenfelder mehr und mehr die Kontrolle und setzten sich ab. Mit dem Schlusspfiff gelang dem TV noch ein Korb. Im zweiten Spiel sollten dann auch die Haßfurter punkten. Dabei waren es immer wieder Würfe von außen, die ihren Weg ins Ziel fanden. So stand schon zur Halbzeit ein deutlicher Vorsprung. Nach Seitenwechsel machten es die Hambacher besser, stellten auf Manndeckung um, brachten den TV Haßfurt II Probleme. Durch einige Heber kam Hambach noch auf 2 Körbe heran, bevor Haßfurt den Schlusspunt setzte.
Im letzten Spiel des Tages sahen die Zuschauer einen Kantersieg. Erst nach dem 4:0 für den TSV Heidenfeld, konnte die Reserve aus Hambach ihren ersten Korb durch einen 4-Meter erzielen. Doch das tat dem starken Spiel der Heidenfelder keinen Abbruch. Immer wieder gelang es, sich mit Doppelpässen freizuspielen oder Würfe von außen zu versenken. Auch nach Seitenwechsel dominierte Heidenfeld die Partie und konnte das Ergebnis in die Höhe schrauben.
So stand am Ende ein hoher Sieg und die Tabellenführung zu buche.

Korbschützinnen:
TSV Heidenfeld: Carina Weller 6, Carina Graf 4, Franziska Clement 3, Johanna Gailing 5, Johanna Nickel 3, Sarah Stacey 1
TV Haßfurt II: Lena Feikes 3, Franziska Reitz 2, Pia Hept 2, Simone Stör 1, Jana Lindacher 1, Sarah Mix 1
Spvgg Hambach II: Theresa Ort 4, Annika Halbig 2, Verena Gehring 1, Ina Schöller 1

Jugend 19 – Bezirksliga

TSV Schonungen – Spgm. Nordheim (4:3) 7:6
Nach kleinen Startschwierigkeiten auf Nordheimer Seite lieferten sich beide Mannschaften ein Duell auf Augenhöhe. Schonungen tat sich schwer gegen die enge Deckung des Mainschleifen-Teams, konnte sich aber seinerseits auf seine gute Korbfrau verlassen. Grade durch Konter waren die Schonunger in der Partie gefährlich. Am Ende musste sich Nordheim knapp geschlagen geben.
TSV Bergrheinfeld II – TV Gerolzhofen (5:1) 13:3
Gerolzohofen konnte an diesem Spieltag nur mit 4 Spielerinnen antreten, was dem TSV Bergrheinfeld II in die Karten spielte. Diese spielten es clever heraus und konnten einen Korb nach dem anderen erzielen. Kurzzeitig musste Gerolzhofen mit 3 Spielerinnen kämpfen. Auch in Halbzeit Zwei konnte die Bercher Reserve den Vorsprung ausbauen. Gerolzhofen kämpfe zwar, konnte aber eine hohe Niederlage nicht verhindern.
TSV Schonungen – TV Gerolzhofen (5:2) 12:3
Die Vorgabe der Schonunger Trainer, den TV Gerolzhofen trotz nur 4 Spielerinnen nicht zu unterschätzen, konnte das Team nicht umsetzen. Dem TV gelang in diesem Spiel sogar die Führung. Erst nach einer Umstellung der Schonunger Abwehr kam man gegen den Gegner besser zurecht und erspielte sich einen doch beruhigenden Vorsprung zur Pause. In der zweiten Halbzeit ließen dann die Kräfte der kämpfenden Gerolzhöfer nach und Schonungen gelang ein hoher Sieg.
TSV Bergrheinfeld II – Spgm. Nordheim (3:4) 9:10
Von Beginn an war es ein offener Schlagabtausch auf Augenhöhe zwischen den beiden Teams. Dies zeigt auch der knappe Pausenstand. Nach Seitenwechsel ging es genauso weiter. Bergrheinfeld gelang es dabei auszugleichen und führte bis eine Minute vor Schluss sogar mit 9:8. Doch Nordheim bewies Moral und konnte das Spiel in der letzten Minute zu seinem Gunsten drehen.

Korbschützinnen:
TSV Bergrheinfeld II: Annika Braun 6, Anne Pfister 3, Tabea Schleyer 3, Mia Handel 3, Eva Stöcker 3, Pauline 2 Mauder, Lilia Eisend
TV Gerolzhofen: Maria Borschert 2, Finja Kuhn 2, Mia Schrader 2
Spgm. Nordheim: Tina Wirsching 6, Amelie Brühl 3, Lilly Strobel 2, Eva Schröder 2, Antonia Füller 2, Emma Schmitt 1
TSV Schonungen: Lucy Webert 6, Leonie Heim 6, Maren Scheidel 2, Nina Scheuring 2, Julia Fuchs 2, Hannah Schmelzer 1

Jugend 15 – Bezirksliga

TSV Nordheim – TSV Bergrheinfeld II (4:0) 8:2
Nordheim startete gut ins Spiel und konnte durch ein paar schnelle Spielzüge direkt in Führung gehen. Die jung aufgestellte Bergrheinfelder Abwehr stand unsicher und konnte dem hohen Tempo der Gegner nicht standhalten. Nach Seitenwechsel ging es genauso weiter. Nordheim konnte sich absetzten und gewann auch in der Höhe verdient. Bergrheinfeld traf durch einen 6 Meter, sowie einen schön herausgespielten Heber.
TSV Heidenfeld II – TSV Nordheim (0:5) 1:10
Es wird wohl die erwartet schwere Hallenrunde für die Reserve des TSV Heidenfeld werden. Gegen starke Nordheimer war man sowohl spielerisch als auch körperlich die unterlegene Mannschaft. Die junge Mannschaft konnte sich wieder im Angriff noch in der Abwehr kaum einmal durchsetzen. Nordheim nutzte seine zahlreichen Wurfmöglichkeiten und gewann auch sein zweites Spiel hoch und völlig verdient. So steht Nordheim nach dem ersten Spieltag an der Tabellenspitze.
TSV Bergrheinfeld II – TSV Heidenfeld II (3:0) 6:0
Im zweiten Spiel fand sich Bergrheinfeld besser zurecht und konnte mit schön herausgespielten Hebern punkten. Bereits zur Halbzeit führte man mit 3:0. Auch die Abwehr stand besser, konnte man die Führung bis zum Ende noch auf 6:0 ausbauen. Mit dem 6:0 war der TSV Heidenfeld am Ende gut bedient.

Korbschützinnen:
TSV Bergrheinfeld II: Tabea Schleyer 4, Alessa Göb 3, Marie Djalek 1
TSV Nordheim: Amelie Brühl 8, Alessa Henninger 6, Sophie Glaser 2, Eva Burger 1, Hanna Kächelein 1
TSV Heidenfeld II: Miriam Wagenhäuser 1

Das Bild zeigt Sarah Stacey (TSV Heidenfeld), die als Korbfrau eine gute Parade gegen Hambach 2 zeigt.


Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Naturfreundehaus
Eisgeliebt
Ozean Grill


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!