Home / Ort / Rhoen / Bad Königshofen / Ein Jahr fast nur im Livestream: So haben die Fans die Tischtennis-Saison verfolgt

Ein Jahr fast nur im Livestream: So haben die Fans die Tischtennis-Saison verfolgt


Kauzen Bier

BAD KÖNIGSHOFEN – Wenn man beim TT-Bundesligisten TSV Bad Königshofen immer wieder von Tischtennis-Familie spricht, dann gehören die vielen Fans im näheren Umfeld, aber auch deutschland- und weltweit, zur großen Verwandtschaft. Sonst würden nämlich nicht viele von ihnen, ebenso wie mehrere Sponsoren, einen regen Austausch mit den Spielern in den sozialen Medien pflegen.

Zu sehen waren sie diese Saison fast nur im Livestream. Wir sammelten einige Stimmen von ihnen über die vor einer zwei Wochen beendete TTBL-Saison, von Königshöfern und/oder ehemaligen aus nah und fern, von Stammgästen, Dauerkarteninhabern und Livestream-Nutzern.


AMS - Auto Motorrad Service


Am weitesten entfernt, in Tokio, lebt Akihiko Kotani, von den TSV´lern Mister Shakehands genannt. Es war in der sechsjährigen Zusammenarbeit das erste Mal, dass er nicht mindestens zwei Mal pro Saison die auch von ihm unterstützte Mannschaft sehen konnte. „Ich bin stolz auf unser Team, dass es in dieser schwierigen Saison bis zum letzten Spieltag einen großen Kampf geliefert hat und beinahe die Playoffs erreicht hätte. Und das ohne den Heimvorteil der enthusiastischen Fans in der Shakehands-Arena, wirklich schade. Ich bin zuversichtlich, dass wir nächste Saison wieder weitestgehend normale Bedingungen haben werden, in der wir wieder mit derselben Power um die Playoffs kämpfen werden.“

Der TSV-Vorsitzende Thorsten Eckart ist „stolz auf die beste Saison der Vereinsgeschichte. In bester Erinnerung habe ich den 3:1-Sieg gegen Saarbrücken. Natürlich hoffe auch ich auf Tischtennis vor Zuschauern mit ähnlich guten Leistungen wie heuer, die die Fans in Ekstase versetzen werden.“ Albrecht Lediger aus Rheinberg bei Moers stammt aus Limbach, besuchte einst in Bad Königshofen das Gymnasium und lebte im Kilianeum. Der Rechtsanwalt besucht „im Normalfall mehr als die Hälfte aller Heim- und Auswärtsspiele und ist seit Jahren Feuer und Flamme für die Mannschaft. „Es war toll, dass wir bis zuletzt in der Verlosung für Platz 4 waren, wobei vor Zuschauern noch mancher Heimpunkt dazu gekommen wäre. Schade fand ich, dass Monsieur Salifou nicht vor der Heimkulisse brillieren konnte. Vor seiner Corona-Erkrankung war er letztes Jahr spritziger und schlug Weltklasseleute aus Bremen und Ochsenhausen. Schade für den Sportler und den Menschen Abdel-Kader. Ich stehe jetzt nur vor dem Rätsel, was anfangen in den nächsten Monaten ohne diese Spannung?“

„Mister Badminton“, Spielertrainer beim BC Bad Königshofen, Gymnasiallehrer und Stadtrat Frank Helmerich zeigt sich „beeindruckt, wie sich die Mannschaft innerhalb der letzten Jahre kontinuierlich gesteigert hat. Die Vorfreude auf die nächste Saison ist jetzt schon groß. Obwohl der Livestream eine willkommene Abwechslung im momentan surrealen Alltag war/ist, kann er die außergewöhnliche Stimmung in der Halle natürlich nicht ersetzen. Besonders schön fand ich, dass Kilian Ort im online-Sportunterricht des Gymnasiums mitgewirkt und die Schüler motiviert hat, zuhause Sport zu betreiben. Danke für diese Verbundenheit!“

Hilmar Fuß und sein Vater Heinz (85) aus Burgkunstadt haben seit Jahren Saisonkarten. Hilmar geht in die Einzelkritik und attestiert Bastian Steger eine klasse Saison, wobei Ausschläge nach ganz oben eher selten waren.“ Bei Kilian Ort erinnert er sich mehr an „enorme Leistungsschwankungen“, weniger daran, dass er seine beste TTBL-Saison gespielt hat. „Filip Zeljko konnte die hervorragende Form vom Saisonbeginn leider nicht halten, wobei er oftmals gegen die Nr. 1 des Gegners spielen musste. Mit Abdel Salifou hatte man diesmal leider kein glückliches Händchen. Platz 8 zeigt das durchschnittliche Leistungsvermögen der Mannschaft und geht somit in Ordnung.“

Andreas Köber ist gebürtiger Königshöfer und wohnt in Köln. Zusammen mit seiner Frau Ella besucht er unter normalen Bedingungen jedes Heim- und Auswärtsspiel. Bei Heimspielen hängt er in seinem Elternhaus (Dr. Piechotta) immer ein paar Tage Urlaub vor Ort an. „Diese Saison waren für mich Rentner mit erschreckender Leere gefüllt. Die Wochenenden zogen sich sinnlos dahin, am Fernseher war´s zwar besser als nix. Gelitten, gejubelt und nachgekartelt haben wir natürlich auch. Es fehlte aber das Gemeinsame vor Ort.“

Gebürtiger Aubstädter und ehemaliger Basketballspieler beim TSV Bad Königshofen ist der Vorstandsvorsitzende einer Bank Markus Merz aus Walldorf bei Meiningen. Er erlebte seinen „schönsten Tag der Saison am 11. Oktober, als ich beim Spiel gegen Bergneustadt als einer der 120 Zuschauer dabei sein durfte“, obwohl es mit 2:3 verloren wurde. Das Rückspiel gewann der TSV. „Mich beeindruckt besonders, wie sich Kilian Ort als Leader entwickelt und die kontinuierliche Aufbauarbeit von Andy Albert. Die technische Qualität des Livestreams ist gut. In der nächsten Saison sollte man die Playoffs nicht erzwingen wollen.“

Seit Landesligazeiten besucht Egon Schüler aus Jüchsen die Spiele der Mannschaft und hat „die Entwicklung von Kilian Ort von klein auf hautnah mitverfolgt. Ein ausgeglichenes Punkteverhältnis in einer der besten Ligen der Welt spricht eine eigene Sprache. Beinahe hätte es ja zu den Playoffs gereicht. Den tollen Zusammenhalt und die gegenseitige Akzeptanz von Aktiven, Funktionsträgern und Fans sehe ich mit Bewunderung. Leider konnte ich nur die zwei Spiele am Anfang vor Ort miterleben. Ich hoffe, dass wir durch die Verpflichtung von Grebnev verstärkt wurden und freue mich schon auf die nächste Saison.“

Auf den Bildern:

So sieht Enthusiasmus aus in der Shakehands-Arena

Filip Zeljko mit den Stammgästen Hilmar (links) und Heinz Fuß aus Burgkunstadt im Rücken.

Die TSV-Fans Andreas (rechts) und Ella Köber mussten diese Saison zuhause in Köln leiden, jubeln und nachkarteln.

Akihiko Kotani, der Förderer des TSV Bad Königshofen, konnte diese Saison nicht “seine” Mannschaft in Bad Königshofen besuchen und war auf Livestreams in “langen Nächten” angewiesen.

Dem alleinstehenden Egon Schüler aus Jüchsen fehlte “meine Tischtennis-Familie.”

Text und Fotos: Rudi Dümpert für SW1.News



Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram | Pinterest | Telegram

Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Naturfreundehaus
Eisgeliebt
Ozean Grill
Yummy
Maharadscha
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!