Home / Slider / Handball-Teilerfolg: MHV Schweinfurt 09 entführt Punkt bei heimstarken Giebelstädtern

Handball-Teilerfolg: MHV Schweinfurt 09 entführt Punkt bei heimstarken Giebelstädtern


Eisgeliebt

GIEBELSTADT / SCHWEINFURT – Es ist schon viele Jahre her, dass die Schweinfurter bei den heimstarken Giebelstädtern punkten konnten. Umso wichtiger war am letzten Samstag die Tatsache, dass trotz des sehr schweren Vorrundenprogramms und den unbefriedigenden 2:10 Punkten die Chemie und der Kampfeswillen bei den Kugellagerstädtern stimmte.

Zum wiederholten Male in dieser Saison konnten die Schweinfurter nicht in Bestbesetzung antreten (3 Stammspieler fehlten). Dennoch wollte man nach vielen Jahren der Punktelosigkeit in Giebelstadt endlich einmal Punkte mit in die Heimat nehmen.


Auto-Motorrad AMS Schauer

Die Begegnung begann in den ersten 10 Minuten sehr ausgeglichen und so stand es leistungsgerecht 3:3. Aber auch an diesem Abend sollte das Verletzungspech den MHV Schweinfurt 09 nicht verschonen. Sowohl Johannes Sauer als auch Jakob Nielsen und Florian Schmidt mussten verletzungsbedingt immer wieder während der Spielzeit auf der Bank Platz nehmen. So zogen die Hausherren in einem Zwischenspurt mit 7:3 Toren davon und hielten diese Führung auch konstant bis zur Pause aufrecht. Hierfür war aber nicht die gute Leistung der Gastgeber, sondern eher die schlechte Torausbeute der Schweinfurter – aus vielen freistehenden Chancen – verantwortlich. Mit einer 12:9-Führung für Giebelstadt wurden die Seiten gewechselt.


In der Pause wies der MHV-Spielertrainer Jochen Bauer noch einmal daraufhin, dass man mindestens ebenbürtig mit den Gastgebern sei und ein Punktgewinn in Reichweite wäre. Doch die aufmunternden Worte fanden in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit nicht ihren Abnehmer auf Seiten der Gäste. Im Gegenteil: Die Giebelstädter zogen mit sechs Toren Vorsprung davon und führten nach 40 Minuten mit 16:10 Toren. Nun stellten die Gäste den Angriff fast komplett um.

Der an diesem Tage etwas glücklose Alexander Schmitt wurde aus dem Spiel herausgenommen und dafür sein jüngerer Bruder Manuel auf der Linksaußenposition eingesetzt. Außerdem wurde im Rückraum munter durchgemischt und mit Markus Thalhäuser ein neuer Kreisläufer und „Turm in der Abwehr“ installiert. Auch der Langzeitverletzte und bisher glücklose Alexander Bitsch erhielt im Rückraum erneut eine Chance.

Diese Umstellungen zeigten sofort Wirkung. Manuel Schmitt und Alexander Bitsch trafen nach Belieben und der Schweinfurter Torhüter Fabian Link zeigte seine alte Stärke mit hervorragenden Reflexen. Die Abwehr der Gäste wies nur noch selten Lücken auf und nach gut 55 Minuten glich man – für viele Zuschauer überraschend – zum 20:20 aus. Die Giebelstädter sahen sich zu einer Auszeit gezwungen und stellten ihr Spielsystem um. Dies war zunächst erfolgreich und die Hausherren gingen wieder mit 21:20 in Führung.

Jetzt kam die Zeit der „erfahrenen Spieler“ des MHV Schweinfurt 09. Markus Thalhäuser (auf dem Bild) glich zum 21:21 und Thomas Heege zum 22:22 aus. Es waren noch 90 Sekunden zu spielen, als Markus Thalhäuser eine Zwei-Minuten-Strafe erhielt und die Gäste mit nur fünf gegen sechs in der Abwehr standen. Doch auch das druckvolle und schnelle Angriffsspiel der Gastgeber war vorbei. Eine Unachtsamkeit der Giebelstädter wurde ausgenutzt und es wurde exakt 60 Sekunden vor Schluss „Stürmerfoul“ zugunsten der Kugellagerstädter gepfiffen.

Was jetzt passierte, hatten wohl alle Anwesenden bei einem Handballspiel kurz vor Schluss noch nie gesehen! Plötzlich sprachen die Schiedsrichter eine Zwei-Minuten-Strafe für einen Schweinfurter Spieler aus. Niemand wusste warum. Auf Nachfrage wurde den Verantwortlichen mitgeteilt: „Wegen arrogantem Grinsen!“

Somit mussten vier Schweinfurter Spieler die letzte Spielminute gegen sechs Giebelstädter Spieler absolvieren. Und wieder setzte sich die Erfahrung durch: MHV-Spielertrainer Jochen Bauer wurde unsanft am Torwurf gehindert und die Gäste erhielten 30 Sekunden vor Schluss einen „Siebenmeter“. Jakob Nielsen behielt die Nerven und der MHV ging mit 22:23 in Führung. Doch am Ende kam es, wie es kommen musste: Die doppelte Überzahl der Hausherren wurde kurz vor Schluss von den Giebelstädtern genutzt und die Partie endete mit einem 23:23 Unentschieden.

Dennoch waren alle Spieler auf Seiten des MHV Schweinfurt 09 nach dem Spiel zufrieden. Nach dem Sieg in Waldbüttelbrunn und der tollen Leistung gegen den Tabellenführer aus Lohr zeigt die Formkurve des Tabellenvorletzten der BOL mit dieser Leistung weiter nach oben. Besonders erwähnenswert ist, dass alle Spieler des MHV Schweinfurt 09 (mit Ausnahme der Torhüter) sich in die Torschützenliste eintragen konnten.

Handball: Männer-BOL: SpVgg Giebelstadt – MHV Schweinfurt 09: 23:23 (12:9)

Es spielten für den MHV Schweinfurt 09:
Tobias Karl (5/1) – Alexander Bitsch (4) – Manuel Schmitt (3) – Florian Schmidt (2) – Alexander Schmitt (2) – Jochen Bauer (2/1) – Jakob Nielsen (2/1) – Thomas Heege (1) – Johannes Sauer (1) – Marcus Thalhäuser (1) – Fabian Link (TW) – Florian Menzel (TW)

Statistik:
Torfolge:
1:0, 1:1, 2:2, 3:3, 7:3, 7:4, 8:4, 8:6, 9:6, 9:7, 11:7, 11:8, 12:8, 12:9 (Halbzeit)
15:9, 16:10, 16:14, 18:14, 18:15, 19:15, 19:18, 20:18, 20:20, 21:21, 22:22, 23:23 (Spielende)

Zeitstrafen: 4 – 6
Siebenmeter: 0 – 4/3

(Text: Norbert Schmitt)


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Aktopolis Kostas
Naturfreundehaus
Maharadscha


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.