Home / Slider / Harte zehn Tage in Tabata Dojo/Yamagata/Japan: Sensei Dmitrij Videnin war direkter Schüler von Shihan Shigeru Tabata 7. Dan Kyokushin Karate

Harte zehn Tage in Tabata Dojo/Yamagata/Japan: Sensei Dmitrij Videnin war direkter Schüler von Shihan Shigeru Tabata 7. Dan Kyokushin Karate


FirstFloorSW

SCHWEINFURT / JAPAN – Anfang Dezember startete Sensei Dmitrij Videnin, 4.Dan, seine 10-tägige Reise nach Yamagata/Japan, wo er sich als Schüler bei Shihan Shigeru Tabata, 7. Dan, unter Beweis kyokushin-karate-videnin-japan-0stellen konnte. Der Grund für das Zusammentreffen ist der bevorstehende Dan-Test nächstes Jahr in Okinawa, den Sensei Dmitrij Videnin für den 5. Dan absolvieren möchte.

Gemeinsam mit Shihan Shigeru Tabata (direkter Schüler vom Gründer des Koykushin Karate Masutatsu Oyama, 10. Dan) trainierte er in seinem Dojo in Japan. Es gab drei bis vier Trainingseinheiten am Tag. Dabei kyokushin-karate-videnin-japan-00wurde der Geist genau so hart wie der Körper trainiert. Trotz der physischen und emotionalen Belastungen, die Sensei Dmitrij Videnin durchmachen musste, hat es viel Spaß gemacht, Neues zu lernen und eigene Grenzen zu überschreiten.


Wolf-Moebel

Außerdem war die Gastfreundlichkeit der Japaner sehr beeindruckend. Familie Tabata nahm Sensei Dmitrij Videnin wie seinen eigenen Sohn auf. Es waren sehr anstrengende Trainingstage, aber für Sensei Dmitrij Videnin war es eine große Ehre, bei so einem großen Meister, wie Shihan Shigeru Tabata zu trainieren.



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Eisgeliebt
Geiselwind oben
Pure Club
Gastro-Musterbanner
Ozean Grill
Yummy
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Marco Fritscher bleibt auch in der kommenden Spielzeit beim FC 05

SCHWEINFURT - Mittelfeldspieler Marco Fritscher hat seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag um ein Jahr verlängert. Der gebürtige Hesse wechselte 2017 von Burghausen nach Schweinfurt und fühlt sich mittlerweile nicht nur im Verein sehr wohl:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.