Home / fuSWball / FB-Bergrheinfeld / Kirchweihderby in Bergrheinfeld: „Wir wollen den Gochsheimern einen heißen Tanz bieten!“

Kirchweihderby in Bergrheinfeld: „Wir wollen den Gochsheimern einen heißen Tanz bieten!“


Sparkasse

BERGRHEINFELD – 1:3 in Riedenberg, 1:3 gegen Mitaufsteiger Dettelbach – nein, das war kein Traumstart für den TSV Bergrheinfeld in die Fußball-Bezirksliga. An Spieltag drei beim FC Bad Kissingen stand das Team schon ein wenig unter Druck. Und hielt stand. Nun steht zur Kirchweih die einfachste aller Aufgaben an: Freitagabend gegen den TSV Gochsheim. Der Meisterschaftsfavorit gastiert in der Rothbier-Arena.

Vorher sprach anpfiff.info mit den beiden Thomas des TSV: Coach eins Gerstner und sein spielender gleichberechtigter Partner Cäsar. Beide neu. Der eine von der U19 (die dafür Cheftrainer Wolfgang Hau nach vier Jahren übernahm), der andere als Rückkehrer von der DJK Schwebenried-Schwemmelsbach.

Herr Cäsar, Herr Gerstner, wie war´s Sonntag in Bad Kissingen, als Ihre Mannschaft nach den beiden Auftaktniederlagen ja schon ein bisschen unter Zugzwang stand? Und wie erleichtert waren Sie nach dem 2:1-Sieg?
Thomas Cäsar: Ich habe mich riesig für die Mannschaft gefreut. Sie hat gekämpft und gezeigt, dass Sie in dieser Liga bestehen kann. Aufgrund der ersten Halbzeit war der Sieg meiner Meinung nach auch verdient, auch wenn Bad Kissingen uns in der zweiten Halbzeit sehr in unsere eigene Hälfte drängte. Kompliment an die Jungs!
Thomas Gerstner: Ich war schon sehr erleichtert. Die Mannschaft hat endlich gezeigt, was für ein Potenzial in ihr steckt.


Wolf-Moebel


Den Start in Riedenberg und gegen Dettelbach hätten Sie sich gewiss ein bisschen anders vorgestellt, oder?
Thomas Gerstner: Sicher, denn jede Mannschaft möchte gerne mit einem Sieg in die neue Runde starten. Aber mir war auch klar, dass das anders laufen kann.
Thomas Cäsar: Uns war bewusst, dass es ein schwieriger Start wird. In Riedenberg haben wir die erste Halbzeit verschlafen, aber dann in der zweiten Halbzeit ein richtig gutes Spiel gemacht. Unser erstes Heimspiel haben wir uns natürlich anders vorgestellt. Das Spiel hat Dettelbach jedoch absolut verdient gewonnen, da wir über 90 Minuten nicht zu unserem Spiel gefunden haben.





Nun kommt Gochsheim zum Derby, der Meisterschaftsfavorit, auch von Ihnen so benannt. Gelten zur Kirchweih andere Fußball-Gesetze?
Thomas Cäsar: Wir freuen uns alle auf dieses Spiel. Die Kirchweih bedeutet dem Dorf sehr viel und das überträgt sich auch auf das Spiel am Freitagabend gegen Gochsheim. Natürlich ist der Gegner Favorit, aber werden uns nicht verstecken und versuchen, den Gochsheimern einen heißen Tanz zu liefern.
Thomas Gerstner: Warum sollten zur Kirchweih andere Gesetze gelten? Wir freuen uns schon heute auf ein hoffentlich interessantes und spannendes Derby.

War´s denn notwendig, am selben Abend zu spielen wie der FC Schweinfurt 05 gegen Schalke 04? Raubt Ihnen das nicht Zuschauer?
Thomas Cäsar: Der Termin für die Kirchweih ist jedes Jahr der Gleiche. Auch wenn es einige geben wird, die das DFB-Pokalspiel des FC Schweinfurt 05 besuchen werden, erwarte ich trotzdem eine tolle Kulisse in Bergrheinfeld.
Thomas Gerstner: Unser Spiel stand schon vor dem FC Schweinfurt 05-Spiel fest. Ich rechne auch damit, dass viele Bergrheinfelder und Gochsheimer zum Derby kommen werden.

Das mehr als doppelt so lange Interview veröfentlichte das fränkische Fußballportal www.anpfiff.info bereits vor dem Pokalspiel der Bergrheinfelder in Schwanfeld, mit vielen weiteren Zusatzinfos und Fotos, und hat natürlich auch alles Wissenswerte parat vom Totopokal und im Vorfeld des großen Spiels der Schnüdel gegen Schalke 04.







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

„Die erwartete Enttäuschung für Beschäftigte und Gewerkschaften“: DGB Regionschef Frank Firsching zum Koalitionsvertrage von CSU und Freie Wähler

UNTERFRANKEN - Gelassen aber genervt ist die Reaktion von DGB Regionschef Frank Firsching auf die Koalitionsvereinbarung von CSU und Freie Wähler: „Für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Freistaat Bayern haben CSU und Freie Wähler wenige Verbesserungen vereinbart, dafür jedoch einige Zumutungen in Aussicht gestellt. Alles in allem ist es die erwartete Enttäuschung.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.