23. 10. 2017
Home / Ort / Schweinfurt / Neues vom Feldkorbball: Aktuelle Berichte aus den Landes- und Bezirksligen

Neues vom Feldkorbball: Aktuelle Berichte aus den Landes- und Bezirksligen



LANDKREIS SCHWEINFURT – Neues vom Feldkorbball: Stefanie Nowak und Rudi Strobel haben das lokale Geschehen der Landes- und Bezirksligen wieder auf vorbildliche Weise zusammengefasst. Hier ihre Berichte. Beim Foto handelt es sich um ein Bild aus dem Archiv.

Frauen – Landesliga Nord:

ANZEIGE:
Autohaus Löffler

TG Schweinfurt 1848 – Spvgg Hambach 5:3 (2:3)
In der ersten Halbzeit ließ die TG Schweinfurt noch zahlreiche Wurfchancen ungenutzt. Erst nach dem Seitenwechsel schraubte Schweinfurt seine Trefferquote nach oben und konnte so das Spiel für sich entscheiden.

TSV Eßleben – SV Schraudenbach 1:5 (1:1)
In dieser temporeichen Partie bestimmte der SV Schraudenbach bereits in der ersten Halbzeit weitgehend das Spielgeschehen und erspielte sich zahlreiche Chancen – die jedoch immer wieder von der stark springenden Klara Strobel pariert wurden. Im Angriff versäumten die Eßlebener, aussichtsreiche Wurfpositionen am Kreis herauszuspielen und versuchten es stattdessen über Distanzwürfe. Doch einzig Ronja Bredler war auf diesem Wege erfolgreich und erzielte den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. In der zweiten Halbzeit gelang es Schraudenbach, über Konter und weitere schön herausgespielte Treffer den verdienten Sieg einzufahren.

TG Schweinfurt 1848 – SV Schraudenbach 4:5 (2:3)
Beide Teams erspielten sich gute Abschlusschancen. Dank seines sicheren Kombinationsspiels gelang es dem SV Schraudenbach jedoch, die TG über das Spiel hinweg auf Abstand zu halten. Der Anschlusstreffer zum 4:5 fiel zu spät, als dass Schweinfurt noch die Chance auf einen Punktgewinn gehabt hätte.

TSV Eßleben – Spvgg Hambach 3:1 (1:0)
Beide Mannschaften schenkten sich in dieser umkämpften Partie nichts. Vor allem Hambach versuchte durch körperbetontes Spiel, das von dem Schiedsrichter in einigen umstrittenen Situationen nicht geahndet wurde, zum Erfolg zu kommen. Doch dank starker Korbhüterleistung, konzentrierter Spielweise und durchdachtem Kreisspiel setzte sich der TSV Eßleben schließlich verdientermaßen durch.

Korbschützen:
TSV Eßleben: Ronja Brendler 3, Sarah Stark 1
SV Schraudenbach: Carolin Fischer 3, Anna-Lena Blesch 2, Julia Fuchs 2, Jennifer Rumpel 1, Theresa Rumpel 1, Nicole Förtsch 1
TG 48 Schweinfurt: Susanne Rothkamm 4, Karin Eckl 2, Gabi Graser 1, Stephanie Kerner 1, Silke Gebauer 1

Jugend 19 – Landesliga Nord:

TSV Ettleben – DJK Hirschfeld 3:5 (3:4)
Bei sehr warmen Temperaturen sahen die Zuschauer ein spannendes, ausgeglichenes Spiel. Keine Mannschaft konnte sich einen komfortablen Vorsprung herausspielen. In der ersten Halbzeit gelang es der DJK Hirschfeld, die ohne Auswechselspielerinnen auskommen musste, recht gut, sich durch die enge Ettlebener Manndeckung zu kämpfen. Folgerichtig fielen vier Körbe. In der zweiten Hälfte stand der TSV hinten noch sicherer, ließ nur noch einen Treffer zu. Im Angriff gelang es Ettleben zwar immer wieder, zu Abschlüssen zu kommen. Doch etwas Pech und vor allem eine starke Luca Friedrich im Hirschfelder Korb verhinderten eine bessere Korbausbeute.

SV Schraudenbach – Spvgg Hambach 6:5 (1:3)
In dieser ausgeglichenen Partie gelang es keiner Mannschaft, sich nennenswert abzusetzen. Schraudenbachs Taktik, die Angriffe der Spvgg Hambach früh zu stören, ging auf und führte zu vielen Ballverlusten im Hambacher Spielaufbau. Kurz vor Ende des Spiels ging Schraudenbach zum ersten Mal in Führung und konnte diese über die Zeit retten.

Spvgg Hambach – DJK Hirschfeld 7:9 (3:7)
Durch sicheres, schnelles Spiel am Kreis kam die DJK Hirschfeld zu guten Wurfchancen, die sie auch immer wieder erfolgreich verwertete und entsprechend mit einer 7:3-Führung in die Pause ging. Nach dem Seitenwechsel versuchte Hambach vor allem über Konter das Spiel noch zu drehen – vergeblich. Am Ende stand ein verdienter Sieg für Hirschfeld.

SV Schraudenbach – TSV Ettleben 9:9 (3:8)
Der TSV Ettleben dominierte die erste Halbzeit. Durch platzierte Würfe von außen und gute Abwehrarbeit konnte er sich eine solide Führung herausspielen. In der zweiten Hälfte wachte dann auch der SV Schraudenbach langsam auf, nutzte seine Chancen effizienter und kämpfte sich Korb um Korb heran. Kurz vor Schluss wurde diese Aufholjagd mit dem Ausgleich zum 9:9 belohnt.

TSV Werneck – VfL Niederwerrn 7:1 (3:1)
Im Spitzenspiel der Landesliga Nord ließ der Tabellenführer aus Werneck vom Anpfiff weg nichts anbrennen. Bereits nach neun Minuten stand es 3:0, auch ein verworfener Viermeter brachte den TSV nicht aus dem Konzept. Mit dem 1:3-Anschlusstreffer kurz vor dem Seitenwechsel keimte auf Seiten des VfL Niederwerrn etwas Hoffnung auf. Doch der TSV spielte weiter konzentriert, schnelle Ballstafetten am Kreis führten immer wieder dazu, dass Spielerinnen frei zum Wurf kamen. Dank dieser guten Mannschaftsleistung ging der TSV Werneck in der streckenweise nickligen Partie – zwei gelbe Karten für Werneck, eine für Niederwerrn – als verdienter Sieger vom Feld.

TSV Heidenfeld – TSV Bergrheinfeld 6:6 (1:2)
Besonders in der ersten Halbzeit taten sich beide Mannschaften im Angriff schwer. Bergrheinfeld agierte oft zu behäbig und leistete sich zahlreiche Abspielfehler. Heidenfeld gelang am Kreis wenig, die Würfe aus der Distanz kamen meist zu ungenau oder wurden von der Bergrheinfelder Korbfrau Emely Neuhauser pariert. Den knappen Rückstand zur Pause konnte Heidenfeld nach dem Seitenwechsel egalisieren, zwischenzeitlich lagen sie sogar mit zwei Treffern vorne und sahen wie die sicheren Sieger aus. Doch in der letzten Sekunde setzte sich die Bergrheinfelderin Chiara Warmuth zu einem Heber durch und erzielte das 6:6. Bitter für die noch abstiegsbedrohten Heidenfelder – auch, weil dem Ausgleich ein umstrittenes, nicht geahndetes „Aufgelaufen“ vorausging.

TSV Werneck – TSV Bergrheinfeld 6:2 (4:0)
Von Beginn an stand die Abwehr des TSV Werneck stabil, Bergrheinfeld kam kaum aussichtsreich an den Kreis. Im Angriff agierte Werneck geduldig und belohnte sich dafür in der fünften Spielminute mit einem gut herausgespielten Treffer aus der Ecke. Nun versuchte Bergrheinfeld vor allem über Distanzwürfe zum Korberfolg zu kommen. Vergeblich. Zur Halbzeit schraubte Werneck den Spielstand auf 4:0. Nach dem Seitenwechsel nahm der Tabellenführer das Tempo aus dem Spiel, während Bergrheinfeld im Spielaufbau nun beweglicher und sicherer agierte. Doch teilweise fehlte der Mut zum Wurf, teilweise die Präzision. Sarah Stacey mit einem Heber und Laura Rudloff aus der Distanz konnten nur noch für Ergebniskosmetik sorgen.

TSV Heidenfeld – VfL Niederwerrn 2:6 (1:2)
Der VfL Niederwerrn brauchte lange, um ins Spiel zu finden. Die Heidenfelder Abwehr stand rund zwanzig Minuten sehr sicher. Es brauchte zwei Überkopfwürfe von Amelie Worcester, um Niederwerrn besser ins Spiel zu bringen. Nun lief im Angriff beim VfL Niederwerrn deutlich mehr zusammen. Gutes Kombinations- und schnelles Konterspiel rissen Lücken in die Heidenfelder Defensive, die zu weiteren Treffern führten.

Korbschützen:
VfL Niederwerrn: Selina Müller 3, Amelie Worcester 3, Antonia Stöcker 1
TSV Heidenfeld: Emely Göbel 3, Lea Weickert 1, Ronja Hegler 1, Jana Wolf 1, Sophia Weth 1, Jule Wolf 1
TSV Werneck: Emma Heuer 3, Lara Helmreich 3, Luisa Pfister 3, Vanessa Reinhart 2, Jaqueline Wardanjan 1, Dana Mayer 1
TSV Bergrheinfeld: Chiara Warmuth 3, Sophie Triebel 2, Laura Rudloff 1, Annika Ried 1, Sarah Stacey 1
SV Schraudenbach: Tamara Heuler 5, Michelle Brietzke 4, Jana Kömm 4, Nora Köhler 2
SpVgg Hambach: Talia Neugebauer 4, Isabell Rink 4, Alisa Ziegler 2, Elke Zopf 1, Julia Oppel 1
DJK Hirschfeld: Julia Walter 5, Annika Schlotter 4, Anna Gessner 3, Luca Friedrich 2
TSV Ettleben: Paula Ehrhardt 8, Elise Lutz 2, Fiona Braun 2

Jugend 15 – Landesliga Nord:

TSV Ettleben – TSC Zeuzleben 6:1 (2:1)
Beide Team taten sich zunächst im Angriff sehr schwer. Ettleben agierte zu hecktisch und konnte zahlreiche Angriffe nicht zu Ende spielen. Zeuzleben scheiterte an der stabilen TSV-Raumdeckung. In der zweiten Halbzeit fand der TSV Ettleben deutlich besser ins Spiel und gewann schließlich verdient mit 6:1.

SV Schraudenbach – Spvgg Hambach 2:3 (2:1)
Im Spitzenspiel der Jugend-15-Landesliga standen sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüber. Die Spvgg Hambach kam zunächst etwas besser in die Partie, konnte gleich zu Beginn einige Schraudenbacher Angriffsversuche blocken. Doch die daraus resultierenden Chancen blieben ungenutzt. Erst Mitte der ersten Halbzeit gelang Lena Simons der erste Treffer für Hambach. Ein Doppelschlag kurz vor der Pause brachte Schraudenbach in Front, aber nach dem Seitenwechsel wurde der SV in Angriff und Abwehr nachlässiger. Dies nutzte Hambach souverän aus. Zunächst schloss Sarah Schulz eine schöne Ballstafette mit einem Heber erfolgreich ab, Leonora Fetahu erzielte schließlich den Siegtreffer.

Spvgg Hambach – TSC Zeuzleben 3:3 (1:0)
Die Spvgg Hambach vergab leichtfertig zahlreiche Chancen und baute damit ihren Gegner auf. Zwischenzeitlich konnte der TSC Zeuzleben sogar in Führung gehen. Erst in der Schlussphase kam die Spielvereinigung wieder stärker auf und erzielte den Ausgleich. Der vermeintliche Hambacher Siegtreffer durch Sarah Schulz 30 Sekunden vor Schluss wurde wegen Kreisüberschreitung nicht gegeben, so blieb es bei der Punkteteilung.

SV Schraudenbach – TSV Ettleben 3:2 (1:1)
Die knappe Niederlage gegen Hambach wollte der SV Schraudenbach nun ausmerzen, leistete von Beginn weg sehr gute Abwehrarbeit. Doch auch Ettleben stand hinten sicher. Schließlich gewann mit Schraudenbach jene Mannschaft, die im Spielaufbau weniger Fehler machte und ihre Chancen etwas besser nutzte.

Spvgg Untersteinbach – VfL Niederwerrn 3:4 (2:4)
In dieser Partie auf Augenhöhe ging die Spvgg Untersteinbach zweimal in Führung. Doch aufgrund einer sehr schwachen Wurfausbeute konnte sie sich nie entscheidend absetzen. So blieb der VfL Niederwerrn immer in Schlagdistanz und lag zum Schlusspfiff mit einem Korb vorn.

TSV Eßleben – TSV Bergrheinfeld 5:7 (3:4)
Der TSV Eßleben ging schnell mit 2:0 in Führung, ließ dann aber in der Abwehr nach. So zog Bergrheinfeld vorbei und baute seine Führung vor allem dank der deutlich besseren Chancenverwertung in dieser ansonsten recht ausgeglichenen Partie sukzessive aus.

Spvgg Untersteinbach – TSV Bergrheinfeld 4:8 (1:4)
In der ersten Halbzeit war der TSV Bergrheinfeld die klar bessere Mannschaft, eine deutliche Pausenführung der Lohn. Viele Unkonzentriertheiten der TSVler in Halbzeit zwei sowie eine Leistungssteigerung der Spvgg Untersteinbach erzeugten in der zweiten Hälfte zwischenzeitlich Spannung. Doch einige schön herausgespielte Würfe sorgten für den vielleicht etwas hohen, auf jeden Fall aber verdienten Sieg der Bergrheinfelder.

TSV Eßleben – VfL Niederwerrn 7:1 (3:0)
Der TSV Eßleben war von Anfang an voll in der Partie. Er zog souverän sein Spiel auf, kam über Konterangriffe und schnelle Spielzüge häufig zum Abschluss. Somit war der Sieg auch in dieser Höhe verdient.

Korbschützen:
SV Schraudenbach: Nele Fischer 2, Sina Kron 2, Chantal Brietzke 1
SpVgg Hambach: Lena Simons 2, Sarah Schulz 2, Julia Richter 1, Leonora Fetahu 1
TSC Zeuzleben: Antonia Reuß 1, Sarah Pfeuffer 1, Lena Müller 1, Hannah Müller 1
TSV Ettleben: Lena Günther 3, Lea Amthor 1, Antonia Sauer 1, Hannah Krispin 1, Nele Schmelzing 1, Leonie Vollert 1
VfL Niederwerrn: Lina Willner 3, Janika Sieber 2
TSV Eßleben: Sophia Schneider 6, Marie Zöller 3, Anne Schmidhuber 2, Finja Stubenrauch 1
TSV Bergrheinfeld: Fiona Hubert 5, Solène Rueff 4, Hanna Faulhaber 3, Silvia Barth 2, Julia Schauer 1
Spvgg Untersteinbach: Alina Schug 3, Paula Hader 3, Marlies Stapf 1

Frauen – Bezirksliga Unterfranken:
TSV Werneck I – TSV Ettleben II 9:3
TV Oberndorf II – DJK Hirschfeld 2:9
DJK Hirschfeld – TSV Ettleben II 5:4
TV Oberndorf II – TSV Werneck I 4:10
Spvgg Hambach II – TV Hassfurt I 5:1
SG Sennfeld – TSV Bergrheinfeld II 3:7
Spvgg Hambach II – TSV Bergrheinfeld II 5:5
SG Sennfeld – TV Hassfurt I 4:2

Spannung pur in der Frauenbezirksliga. Sowohl an der Tabellenspitze, wie auch im Abstiegskampf sind vor den letzten beiden Spieltagen noch keine Entscheidungen gefallen. Im Kampf um die Bezirksligameisterschaft können noch fünf Mannschaften eingreifen. Tabellenführer Werneck benötigt an seinem letzten Spieltag noch einen Sieg, um den Durchmarsch von der Kreisklasse A in die Landesliga perfekt zu machen. Hassfurt und Hirschfeld können zwar noch gleichziehen, haben aber die direkten Vergleiche verloren. Auch die zweiten Mannschaften aus Bergrheinfeld und Hambach können am Ende noch an der Tabellenspitze landen, sind allerdings nicht aufstiegsberechtigt. Am Tabellenende treffen die beiden punktgleichen Mannschaften aus Sennfeld und Ettleben II im direkten Duell aufeinander. Eine der beiden Mannschaften, wird am Ende den Gang in die Kreisklasse A antreten müssen.
Im Nachbarschaftsduell gegen Ettleben II waren es vor allem die treffsicheren Distanzwerferinnen von Werneck und eine gute Korbhüterleistung die einen letztendlich verdienten Sieg sicherten. Auch gegen Oberndorf II wusste Werneck mit schnellen Konter und gutem Kreisspiel zu gefallen. Schon zur Pause hatte man einen beruhigenden 6:1 Vorsprung erzielt. Auch in der zweiten Halbzeit war der am Ende klare 10:4 Sieg nie in Gefahr. Eine sehr starke erste Halbzeit reicht der DJK Hirschfeld zu einem ungefährdeten und verdienten Sieg gegen Oberndorf II. Bereits nach 5 Minuten stand es 0:5 für die DJK. Durch eine starke Abwehrarbeit kam es zu Kontermöglichkeiten, die sehr gut genutzt wurden. Alle Körbe fielen in Halbzeit eins. In einem sehr spannenden Spiel, bei dem es anfangs lange 0:0 stand, konnte sich die DJK Hirschfeld am Ende gegen Ettleben II durchsetzen. Die DJK zeigte gegen die gut spielende Mannschaft aus Ettleben eine starke Kreisdeckung und kam so zu Kontermöglichkeiten, die sie allerdings nicht nutzen konnten, dennoch aber mit dem eigenen Kreisspiel zum Erfolg kamen. Ettleben holte mit Distanzwürfen in den letzten Minuten noch einmal auf, aber am Ende konnte die DJK das Spiel über die Zeit retten. Die ersatzgeschwächte Haßfurter Mannschaft – vier Stammspielerinnen fehlten – tat sich von Beginn an schwer, gegen Hambach II ins Spiel zu finden. Die Angriffe wurden zum Teil überhastet abgeschlossen oder man kam durch ungenaue Abspiele nicht zum Abschluss. Hambach nutzte seine Chancen und ging bis zur Pause mit 3:0 in Führung. Die jungen Haßfurterinnen gaben jedoch nicht auf und letztendlich gelang ihnen wenigstens noch der Ehrentreffer, so dass das Spiel mit 5:1 endete. Zwischen den beiden Landesliga-Reserven aus Hambach und Bergrheinfeld entwickelte sich ein sehr gutes Bezirksligaspiel. Nach der Hambach Führung wurde Bergrheinfeld immer stärker und konnte eine 2:1 Führung herausspielen. Nach dem Hambacher Ausgleich gelang Bergrheinfeld eine Führung mit 2 Körben Unterschied. Doch Hambach gab nie auf und konnte noch vor der Pause ausgleichen. Hambach nahm den Schwung mit in die zweite Hälfte und ging mit 5:4 in Führung. Nach dem Bergrheinfelder Ausgleich egalisierten sich beide Mannschaft und so kam es zum leistungsgerechten 5:5 unentschieden. Im Spiel Sennfeld – Bergrheinfeld erwies sich Bergrheinfeld als die sichere Mannschaft im Ausnutzen der Wurfmöglichkeiten. Sennfeld konnte diesbezüglich nicht dagegenhalten. Sennfeld gelang im Spiel gegen Hassfurt der erste Treffer, ehe Haßfurt die Sennfelder Manndeckung zweimal überwinden konnte und mit 2:1 in Führung ging. Sennfeld spielte im Angriff am Kreis sehr schnell und konnte so bis zur Halbzeit eine 4:2 Führung herausspielen. In der zweiten Hälfte konnte weder Haßfurt noch Sennfeld einen Korb erzielen, was wahrscheinlich auch dem aufkommenden Wind und dem Regen geschuldet war.

Korbschützen:
TSV Bergrheinfeld II: Eva-Maria Djalek 1, Lena Frosch 1, Johanna Lutz 1, Michela Reinhart 1, Daniela Rudloff 8
TV Hassfurt I: Marie Büttner 2, Franziska Reitz 1
TSV Werneck I: Monika Müller 4, Johanna Riegler 4, Kristina Prümer 5, Vanessa Reinhart 4, Isabell Boxnick 2
TV Oberndorf II: Sonja Bausenwein 2, Nicole Geyer 2, Kerstin Scholz 1, Aylin Keuser 1
Spvgg Hambach II: Yvonne Schenk 4, Christine Wehner 2, Monique Schulz 2, Michaela Hillus 1, Christina Markert 1
TSV Ettleben II: Stefanie Lutz 2, Martina Mühl 2, Kerstin Förster 1, Corinna Stark 2
DJK Hirschfeld I: Nadine Meining 6; Theresa Wächter 4; Stefanie Gehring 2; Ines Stock 1; Christina Schmitt 1;

Jugend 19 – Bezirksliga Unterfranken:
TSV Bergrheinfeld II – TSV Essleben 1:9
Spvgg Untersteinbach – SV Schwanfeld 8:6
TSV Essleben – SV Schwanfeld 12:5
Spvgg Untersteinbach – TSV Bergrheinfeld II 11:8

Essleben bleibt nach seinen beiden Siegen der hartnäckigste Verfolger von Tabellenführer Löffelsterz. Im Spiel gegen Bergrheinfeld II war Eßleben von Anfang an spielbestimmend. Schon in der ersten Halbzeit konnten sie sich durch gelungenes Kombinationsspiel am Kreis das zu Korberfolgen führte, entscheidend absetzen. Schwanfeld verschlief im Spiel gegen Essleben die ersten 5 Minuten komplett. Da stand es schon 5:0. Das ganze Spiel über konnte man die 5 Körbe nicht mehr aufholen. Zu wenig Bewegung und zu ungenaue Abschlüsse waren hierfür der Grund. Obwohl Essleben im Spiel noch viele glasklare Chancen nicht verwerteten konnte, war der Sieg nie in Gefahr. In der Abwehr stand Eßleben sehr stark und ließ nicht viel zu. Viele Abwehrfehler auf Seiten von Untersteinbach sorgten dafür, dass Bergrheinfeld II im Spiel blieb. Mit einem 6:4 für Untersteinbach wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Halbzeit konnte Bergrheinfeld auf 6:5 verkürzen, doch Untersteinbach konnte noch zulegen und am Ende einen 11:8 Sieg landen. In der Anfangsphase dieses Spiels gegen Schwanfeld, ließ Untersteinbach viele hochkarätige Chancen ungenutzt, zur Halbzeit stand es 2:2. Nach der Pause gelang Schwanfeld die 3:2 Führung. Erst gegen Ende der ausgeglichenen Partie konnte sich Untersteinbach mit zwei Körben absetzen.

TSC Zeuzleben – TV Königsberg 9:7
Spvgg Untersteinbach – TSV Essleben 4:6
Spvgg Untersteinbach – TV Königsberg 11:5
TSV Essleben – TSC Zeuzleben 10:5

Im Verfolgerduell zwischen Untersteinbach und Eßleben ging Essleben durch zwei, aus dem Eck erzielten Treffer mit 2:0 in Führung. Untersteinbach kam dann besser ins Spiel und zur Halbzeit stand es 3:3. Leider verschliefen die Untersteinbacher die ersten Minuten der zweiten Halbzeit und Eßleben konnte mit 5:3 und dann später mit 6:3 in Führung gehen. Ein Treffer von Elena Rüttinger zum 4:6 war dann der Endstand. Im Spiel Untersteinbach – Königsberg, war Untersteinbach überlegen, zur Halbzeit hatte man sich schon eine 5:1 Führung erspielt. In der zweiten Halbzeit stand es dann zwischenzeitlich 9:1. Danach ließ man es etwas ruhiger angehen und siegte verdient mit 11:5. Königsberg fand gegen Zeuzleben besser ins Spiel und führte zur Halbzeit verdient. Nach der Halbzeitpause drehte Zeuzleben mit drei schnellen Körben das Spiel und lies sich die Führung nicht mehr nehmen. Der TSV Essleben war im Spiel gegen Zeuzleben von Beginn an hell wach und führte verdient 4:0. Nach zwei 4 Meter stand es 4:2 wobei es der TSC Zeuzleben nicht schaffte sich von Druck des TSV Essleben zu befreien.Auch in der zweiten Hälfte fand der TSC nicht ins Spiel. Zu viele Fehler des TSC nutzte der TSV Essleben aus und gewann verdient.

Korbschützen:
TSV Essleben: Lisa Strahl 5, , Julia Kamm 2, Emma Keller 1, , Leonie Wüst 6, Jessica Krückel 1, Sophia Schneider 6
TSV Bergrheinfeld II: Gina-Marie Brandl 2, Paulina Trips 2, Luisa Kling 1, Anne Karg 1, Silvia Barth 2, Hanna Faulhaber 1
SV Schwanfeld: Lauer Nina 4, Pfeuffer Maria 2, Mühlig Fabienne 1, Keller Ronja 3, Heim Anja 1
Spvgg Untersteinbach: Elena Rüttinger 15, Nina Hümmer 10, Tanja Müller 2, Nina Rüttinger 2, Luana Wirth 1, Tina Bäuerlein 1, Sophia Heuß 2
TSC Zeuzleben: Drescher Laura 4, Neeb Stefanie 3, Gehrling Eva-Marie 2, Drescher Michaela 2, Bauer Nadine 2, Preinesberger Laura 1
TV Königsberg: Antonia Kaspar 4, Dorothea Kaspar 3, Sina Beyersdorfer 2, Marie Säubert 2.

Jugend 15 – Bezirksliga Unterfranken:
SV Rügheim – SV Löffelsterz 3:3
TSV Heidenfeld – DJK Abersfeld 2:2
DJK Abersfeld – SV Löffelsterz 5:9
TSV Heidenfeld – SV Rügheim 8:6
TSV Lendershausen – SV Vasbühl 8:3
DJK Maibach – TV Königsberg 3:1
TSV Lendershausen – TV Königsberg 7:4
DJK Maibach – SV Vasbühl 3:5

Rügheim begann im Spiel gegen Löffelsterz gut nutzte aber seine Chancen nicht und wurde immer nervöser und unkonzentrierter. Löffelsterz nutzte die Konzentrationsschwächen in der Abwehr aus und ging in Führung. Rügheim lag bis kurz vor Schluss immer einen Korb zurück, konnte aber kurz vor Schluss noch ausgleichen. Abersfeld war im Spiel gegen Heidenfeld von Beginn an hellwach und führte schnell 2:0. Heidenfeld lies viele Chancen einen Korb zu erzielen liegen. Nach der Pause standen die Heidenfelder in der Deckung besser und verdienten sich das Unentschieden. Löffelsterz spielte von Anfang an gegen Abersfeld seine läuferische Überlegenheit aus und führte schnell 4:1. Emilia Weber brachte die Abersfelder Mädels dann mit zwei Hebern wieder heran. Doch die Löffelsterzer Mädels zeigten sich einfach treffsicherer und siegten am Ende verdient. Im Spitzenspiel Rügheim – Heidenfeld sah man nach kurzen Abtasten und einen verhaltenen Beginn, ein zunehmend hektisches Spiel. Durch gute Deckungsarbeit auf beiden Seiten kam es zu wenigen Korbwürfen.  Halbzeitstand 3:2 für Rügheim.  Nach dem Anpfiff erzielte Heidenfeld den Ausgleichstreffer durch einen verwandelten Sechsmeter. Dies eröffnete einen Schlagabtausch im Angriffstakt. 3:4 war die Antwort von Rügheim. 4:4, 5:4, 5:5, Danach erhöhte Heidenfeld auf 7:5. Rügheim erzielte das 7:6.  Heidenfeld 8:6 und lies sich die drei Punkte nicht mehr nehmen. Maibach konnte im Spiel gegen Königsberg bis zur Halbzeit mit 2:0 in Führung gehen. Königsberg tat sich schwer gegen eine gut stehende Abwehr von Maibach zu Wurfchancen zu kommen. Maibach konnte nach der Pause auf 3:0 erhöhen. Königsberg gelang lediglich noch der Ehrenkorb. Im Spiel gegen Vasbühl spielte Maibach vor allem in der ersten Spielhälfte sehr unkonzentriert und lies Vasbühl immer wieder durch schnell vorgetragene Konter zu Korberfolgen kommen. Mit einer beruhigenden 3:0 Pausenführung, brachte man den Vorsprung auch in der zweiten Spielhälfte sicher nach Hause. Lendershausen konnte beide Spiele erfolgreich beenden. Gegen Vasbühl war man das ganze Spiel tonangebend und siegte klar. Gegen Königsberg tat man sich nur in der ersten Spielhälfte schwer, landete am Ende dann doch einen verdienten Sieg.

Korbschützen:
TV Königsberg: Vanessa Köttler 3, Leonie Müller 1, Melissa Thieler 1,
DJK Maibach: Lara Hanneke 1, Linda Piknias 5
SV Rügheim: Koch Theresa 3; Lutsch Katharina 4; Koch Antonia 1; Ulrich Sarah 1;
TSV Heidenfeld: Dana Horn 1, Theresa Gessner 1, Lina  Götz  1, Jule Wolf
TSV Lendershausen: Linda Zimmermann 5, Jana Kurz 3, Alina Michel 3, Sophia Schaller 3, Lea Willner 1
SV Löffelsterz: Emma Memmel 5, Marie Lauth 3, Hannah Memmel 2, Viola Kolb 1, Mia Rabold 1
DJK Abersfeld: Hanna Klopf 3, Emilia Weber 3, Anika Hümpfner1







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#schlauwieharry #Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Nieder-/Oberwerrns Jugendtrip: „Man darf nicht zu viel auf einmal erwarten!“

NIEDERWERRN / OBERWERRN - Zuletzt ging´s ein bisschen aufwärts mit dem FV Nieder-/ Oberwerrn in der Schweinfurter Fußball-Kreisklasse. Der Absteiger aus der Kreisliga machte aus seinem Fehlstart eine bislang zumindest durchwachsene Saison. Für den neuen Trainer Matthias Fiedler war und ist alles auch nicht so einfach, wie aus dem großen anpfiff.info-Interview zu erfahren ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.