Home / Ort / Bergrheinfeld / Neues vom Feldkorbball: So spielen die Landes- und Bezirksligen in Unterfranken

Neues vom Feldkorbball: So spielen die Landes- und Bezirksligen in Unterfranken


Stern-Apotheke

LANDKREIS SCHWEINFURT – Stefanie Nowak, zuständig für die Pressearbeit Korbball in den Landesligen, hat das Geschehen des letzten Wochenendes in den verschiedenen Altersklassen zusammengefasst. Das Bild stammt wie immer aus dem Archiv. sw1.news weiß leider nicht, wann die nächsten Partien stattfinden, um mal wieder neue Fotos zu machen.

Frauen – Landesliga Nord


Anwälte Niggl, Lamprecht & Kollegen

TSV Heidenfeld – Spvgg Hambach 7:6 (5:2)
Die Ausgangslage im Kellerduell der Landesliga war klar: Gewinnt der TSV Heidenfeld, hat er den Klassenerhalt sicher und schickt Hambach in die Bezirksliga. Gewinnt Hambach, ist die Entscheidung um den Abstieg vertagt. Den besseren Start in diese richtungsweisende Partie erwischte Heidenfeld. Im ersten Angriff ging der TSV per verwandeltem Sechsmeter in Führung und ließ, vornehmlich aus der Distanz, weitere Treffer folgen. In der Schlussphase der ersten Halbzeit führte Heidenfeld 5:1. Dann wachte Hambach auf. Noch vor der Pause verkürzte die Spielvereinigung auf 2:5; nach dem Seitenwechsel kam sie, dank verbesserter Abwehrarbeit und Wurfquote, schnell auf 4:5 heran. Nun wogte die Partie hin und her, wobei Hambach stets einem knappen Rückstand hinterherlief und einige gute Chancen vergab. Heidenfeld rettete so seine knappe Führung über die Zeit. Und feiert nun den Klassenerhalt.

TV Oberndorf – TG Schweinfurt 1848 2:4 (1:0)
Die erste Halbzeit war geprägt von guten Korbhüter- und Abwehrleistungen – sowie von Schwächen im Abschluss. So fiel nur ein einziger Korb. Nach der Pause büßte Oberndorf seine Führung schnell ein. Denn die TG Schweinfurt 1848 spielte nun äußerst konzentriert, erarbeitete sich eine 3:1-Führung. Mit einem sehenswerten Sechsmeter kam der TVO kurz vor Schluss noch einmal heran. Dann öffnete er die Abwehr und musste das 2:4 hinnehmen.


TG Schweinfurt 1848 – Spvgg Hambach 8:5 (3:1)
Zu Beginn entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Hambach warf den ersten Korb; dann erhöhte die TG 48 das Tempo, lief einige Konter und setzte gefährliche Distanzwürfe. Zur Halbzeit führte sie 3:1, zu Beginn der zweiten Hälfte 4:1. Hambach hielt dagegen und verkürzte. 4:2. Doch davon ließ sich die Turngemeinde nicht aus dem Konzept bringen. Sie nutzte die Hambacher Eigenfehler clever aus und zog, mit jetzt immer sichererem Kreisspiel, auf 7:2 davon. Hambach blies noch einmal zur Aufholjagd, doch bei 5:7 endete diese. Den Schlusspunkt zum 8:5 setzte die TG Schweinfurt 1848.

TV Oberndorf – TSV Heidenfeld 9:4 (5:1)
Der TSV Heidenfeld wirkst müde, ihm unterliefen zahlreiche ungenaue Pässe und unplatzierte Würfe von außen. Damit lud er den TV Oberdorf zum Kontern ein. Der ließ sich nicht lange bitten, erzielte insgesamt sechs Körbe nach Konterläufen. Schönes Kreisspiel und eine starke Abwehrarbeit taten ihr Übriges, um den verdienten Sieg des TVO zu sichern. Der Titel der Spielerin des Spiels ging an Jennifer Gahn. Sie erzielte sechs Treffer.

TSV Werneck – TSV Ettleben 6:7 (5:6)
In der recht ausgeglichenen, von Taktik geprägten Partie bewies Ettleben den längeren Atem – und setzte sich am Ende knapp durch.

SV Schraudenbach – TSV Bergrheinfeld 2:2 (1:1)
Fehlstart mit Fehlpass: Durch eine Unachtsamkeit fing sich Bergrheinfeld gleich zu Beginn einen Konter und den ersten Gegenkorb ein. Doch mit der Zeit fand der TSV besser ins Spiel und leitete seinerseits einige Tempogegenstöße ein. Einen davon vollendete Johanna Schneider zum 1:1. Die zweite Halbzeit gestaltete sich ebenso ausgeglichen wie die erste. Diesmal traf Bergrheinfeld zuerst den Korb. Kurz vor Schluss glich Schraudenbach, verdientermaßen, aus.

TSV Werneck – TSV Bergrheinfeld 0:6 (0:4)
Gegen den TSV Bergrheinfeld zeigte Werneck seine bisher schlechteste Saisonleistung. Von Beginn an lief bei der Mannschaft nicht viel bis gar nichts zusammen. Auf der anderen Seite netzte Mona Kegel einen schönen Distanzwurf zum 1:0 ein, in der Folge baute Bergrheinfeld seine Führung kontinuierlich aus. Eine gut stehende Abwehr und eine starke Korbhüterleistung ließen keinen einzigen Gegentreffer zu.

SV Schraudenbach – TSV Ettleben 5:6 (4:4)
Beide Mannschaften boten den zahlreichen Zuschauern ein temporeiches Duell auf Augenhöhe. In der von zahlreichen Kontern geprägten ersten Halbzeit lag Ettleben relativ schnell mit 2:0 in Führung. Doch bis zur Pause hatte Schraudenbach auf 4:4 ausgeglichen. In der zweiten Halbzeit präsentierte sich Ettleben etwas treffsicherer, spielte sich eine knappe Führung heraus. Mit einem Heber vom Kreis hatte Schraudenbach kurz vor Schluss die Chance auf den Ausgleich – und verwarf.

Korbschützen:
TSV Heidenfeld: Marcella Weth 4, Johanna Gailing 2, Sarah Wirtz 2, Sophia Weth 2, Johanna Nickel 1
Spvgg Hambach: Sabine Zehner 5, Isabell Rink 3, Silke Fischer 2, Luisa Pfaff 1
TV Oberndorf: Jennifer Gahn 7, Jessica Schaar 2, Christine Hempel 1, Nicole Geyer 1
TG Schweinfurt 1848: Susanne Rothkamm 5, Nicole Drescher 2, Gabriele Graser 1, Mirjam Dieterich 1, Christina Pfeuffer 1 Silke, Gebauer 1, Karin Eckl 1
TSV Werneck: Johanna Riegler 3, Vanessa Reinhart 1, Anna Maria Tsoutsis 1, Finja Helmreich 1
TSV Ettleben: Hannah Ehrhardt 6, Christina Pfister 2, Johanna Reuß 2, Teresa Menninger 1, Paula Ehrhardt 1, Kerstin Hauck 1
SV Schraudenbach: Julia Fuchs 5, Theresa Rumpel 1, Anna-Lena Blesch 1
TSV Bergrheinfeld: Mona Kegel 4, Hanna Faulhaber 1, Lena Hünlein 1, Hanna Rumpel 1, Johanna Schneider 1

Jugend 19 – Landesliga Nord

SV Schraudenbach – TSV Heidenfeld 6:9 (4:4)
Bis zur Mitte der zweiten Halbzeit gestaltete sich die Partie völlig offen. Während Schraudenbach mit schnellem Passspiel die TSV-Abwehr auf Trapp hielt, war Heidenfeld vor allem durch Distanzwürfe gefährlich. In der Schlussphase konnte Schraudenbach seine Wurfchancen nicht mehr verwerten. Heidenfeld hingegen verwandelte weiterhin seine Fernwürfe und sicherte sich so den Sieg.

TSC Zeuzleben – TSV Eßleben 7:13 (5:7)
Von Beginn an lag Eßleben in Führung. Doch der TSC Zeuzleben ließ sich Langezeit nicht abschütteln. Erst ein Zwei-Körbe-Vorsprung, herausgespielt in der Schlussphase der ersten Halbzeit, ebnete den Weg zum Sieg. Ab jetzt zeigte Eßleben eine durchweg überzeugende Leistung, verwandelte – im Gegensatz zu Zeuzleben – fast jede Wurfchance und gewann am Ende deutlich und verdient.

TSV Eßleben – TSV Heidenfeld 6:5 (5:1)
Über weite Strecken lag Eßleben deutlich, mit bis zu vier Körben, vorne. Die Abwehr stand sicher. In der zweiten Halbzeit ließ die Konzentration der Eßlebenerinne nach. Heidenfeld startete eine Aufholjagd. Doch zu spät. Eßleben rettete den, über das gesamte Spiel betrachtet verdienten, Vorsprung über die Zeit. Mit den sechs Punkten an seinem vorletzten Spieltag wahrt der TSV Eßleben die Chance, die rote Laterne loszuwerden. Aber es wird schwer: Eßleben spielt noch gegen die Top-Teams aus Bergrheinfeld und Schonungen.

TSC Zeuzleben – SV Schraudenbach 8:4 (3:1)
Schraudenbach setzte den ersten Treffer der Partie. Bei Zeuzleben dauerte es bis kurz vor der Pause, ehe der Knoten platzte. Doch dann traf die Mannschaft im Minutentakt und führte zur Halbzeit 3:1. Diesen Vorsprung baute der TSC in dem Seitenwechsel auf 8:4 aus.

TSV Nordheim – TSV Bergrheinfeld 2:7 (0:3)
Beide Mannschaften verteidigten druckvoll. Beide Mannschaften konnten aber auch am Kreis immer wieder ihr Spiel aufziehen. Dabei präsentierte sich Bergrheinfeld deutlich treffsicherer, sodass am Ende ein deutlicher Sieg zu Buche stand.

TSV Ettleben – TSV Schonungen 3:4 (1:3)
Ettleben ging schnell in Führung und stand gut in der Abwehr. Schonungen tat sich schwer, am Kreis frei zum Wurf zu kommen. Dafür klappte es aus der Distanz. Der TSV Schonungen drehte die Partie und ging mit einer 3:1-Führung in die Pause. In der zweiten Halbzeit passierte wenig Zählbares. Der Anschlusstreffer der Ettlebenerinnen kurz vor Schluss konnte den Schonunger Erfolg nicht mehr gefährden – einen Erfolg, der der Mannschaft den zweiten Platz und damit die Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften am 21. Juli im allgäuischen Leuterschach sichert.

TSV Nordheim – TSV Schonungen 5:0 (3:0)
Der TSV Nordheim spielte von Anfang an mit einer konsequent engen Manndeckung. Damit kam Schonungen überhaupt nicht zurecht. Selten fand der TSVS die Lücke für einen Korbabschluss. Und wenn, verfehlte dieser sein Ziel. Auf der anderen Seite erarbeitete sich Nordheim mit geduldigem, druckvollem Spiel gute Chancen und münzte diese in Treffer um.

TSV Ettleben – TSV Bergrheinfeld 3:8 (1:4)
Den ersten Bergrheinfelder Treffer konnte Ettleben noch egalisieren. Doch weitere Abwehrfehler seitens des TSVE sorgten dafür, dass sich Bergrheinfeld erneut absetzte. Zur Pause stand es 4:1. Auch nach Wiederanpfiff zeigte der designierte Landesligameister gute Spielzüge und fuhr am Ende einen verdienten 8:3-Sieg ein.

Korbschützen:
SV Schraudenbach: xxx
TSV Heidenfeld: Jule Wolf 7, Anne Hümmer 3, Julia Finzel 2, Elena Seißinger 1, Lea Krauß 1
TSC Zeuzleben: Laura Drescher 7 , Stefanie Neeb 4, Fabienne Meißler 2, Antonia Reuss 2
TSV Eßleben: Leonie Mack 5, Maike Krämer 5, Emma Keller 3, Jana Krämer 2, Anna Kamm 2, Madleen Balling 1, Marie Zöller 1
TSV Nordheim: Chiara Krüger 3, Franziska Füller 2, Amelie Neubert 1 , Anna Bäuerlein 1
TSV Bergrheinfeld: xxx
TSV Ettleben: Fiona Braun 2, Leonie Vollert 1, Hannah Krispin 1, Antonia Sauer 1, Franziska Riegler 1
TSV Schonungen: Alina Schorr 2, Alexandra Schäfer 1, Johanna Wittmann 1

Jugend 15 – Landesliga Nord

TSV Heidenfeld – SV Schraudenbach 3:2 (2:2)
Schraudenbach fand gut ins Spiel, führte nach wenigen Minuten mit zwei Körben. In dieser Phase hätte die Führung auch höher ausfallen können. Denn der SVS bekam einen Viermeter zugesprochen und spielte zwei Minuten in Überzahl. Er konnte daraus aber kein Kapital schlagen. So blieb Heidenfeld in Schlagdistanz. Und steigerte sich in der zweiten Halbzeit deutlich. Mit guter Deckungsarbeit ließ der TSVH nun kaum mehr Chancen zu. Ein Distanzwurf kurz vor Spielende bescherte Heidenfeld sogar noch den, etwas glücklichen, Sieg.

TV Gerolzhofen – VfL Niederwerrn 2:4 (2:2)
Da Gerolzhofen kaum einen Weg an der gegnerischen Abwehr vorbei fand, versuchte die Mannschaft vor heimischer Kulisse über Weitwürfe zum Erfolg zu gelangen. Diese wurden jedoch meist von Emily Schlager im Niederwerrner Korb pariert. Auf der anderen Seite zog der VfL Niederwerrn seine Spielzüge oft nicht konsequent genug durch, ließ die Konzentration im Abschluss vermissen und belohnte sich dadurch nur selten mit Treffern. Insgesamt präsentierte sich Niederwerrn aber vor allem in der zweiten Halbzeit als die spielstärkere Mannschaft und fuhr einen verdienten Sieg ein.

TSV Heidenfeld – VfL Niederwerrn 4:3 (3:1)
In der ersten Halbzeit überzeugte der TSV Heidenfeld mit gelungenem Kreisspiel, scheiterte jedoch im Abschluss häufig an mangelnder Präzision oder an der Niederwerrner Korbfrau. Entsprechend knapp fiel die Führung zur Pause aus. Im Verlauf der zweiten Halbzeit kam Niederwerrn deutlich stärker auf. In der Abwehr gelang es der Mannschaft, die Heidenfelder Korbfabrik, Celina Rothkamm und Anne Hümmer, aus dem Spiel zu nehmen. Im Angriff kämpfte sie sich bis auf einen Korb heran. Zum, durchaus verdienten, Unentschieden reichte es aber nicht mehr.

TV Gerolzhofen – SV Schraudenbach 1:4 (1:2)
Auch in seiner zweiten Partie des Tages hielt der Tabellenletzte aus Gerolzhofen zunächst gut mit und zeigte eine starke kämpferische Leistung. Am Ende gingen die Punkte aber dennoch an den SV Schraudenbach.

Korbschützen:
TSV Heidenfeld: Anne Hümmer 3, Celina Rothkamm 3, Julia Krapf 1
SV Schraudenbach: Chantal Brietzke 2, Alina Wiesler 2, Monique Brietzke 1, Julia Monz 1
TV Gerolzhofen: Mia Schrader 1, Johanna Würffel 1, Franziska Orth 1
VfL Niederwerrn: Jana Stürzenberger 3, Emily Schlager 2, Lara Oswald 1, Luisa Willner 1

Und hier noch die Berichte aus den Bezirksligen von Ben Stacey:

Frauen – Bezirksliga Unterfranken

SG Sennfeld – DJK Hirschfeld 2:7 (1:3)
TV Haßfurt – TSV Bergrheinfeld II 4:3 (2:1)
SG Sennfeld – TSV Bergrheinfeld II 8:5 (4:3)
TV Haßfurt – DJK Hirschfeld I 11:6 (3:2)

TSV Lendershausen – TSV Grafenrheinfeld 5:4 (4:2)
TSV Bergrheinfeld II – DJK Hirschfeld 4:5 (3:3)
DJK Hirschfeld – TSV Grafenrheinfeld 4:4 (3:2)
TSV Bergrheinfeld II – TSV Lendershausen 3:6 (0:2)

TV Haßfurt hieß der große Sieger des zehnten Spieltages. Als einzige Mannschaft gelang es dem Team die vollen 6 Punkte am Spieltag mitzunehmen. Dies war jedoch grade im Spiel gegen den Tabellenletzten aus Bergrheinfeld mit viel Arbeit verbunden. Starke Korbhüterinnen auf beiden Seiten so wie gute Abwehrreihen machten das Spiel trotz weniger Körbe sehenswert, das bis zum Ende spannend bleiben sollte. Gegen Hirschfeld erwischte man eine perfekte zweite Halbzeit. Nach knapper Pausenführung gelang in Halbzeit zwei fast alles die Würfe kamen, die Abwehr stand und Fehler der Hirschfelder wurden immer wieder konsequent ausgenutzt, so stand am Ende ein verdienter Sieg. Die Sennfelder hingegen durchlebten ein Wechselbad der Gefühle, musste man sich in Spiel eins den starken Hirschfeldern beugen, gelang im zweiten Spiel gegen glücklose Bercher ein relativ ungefährdeter Sieg, da man die treffsichere Mannschaft war und grade in Halbzweit zwei mehr vom Spiel hatte.

Neuer Spieltag selbes Pech, werden sich die Bergrheinfelder gedacht haben. Spiel eins gegen Hirschfeld konnte man wirklich ausgeglichen gestalten. Zur Halbzeit stand es unentschieden, danach erwischten die Hirschfelder aber den besseren Start, man konnte sich auf zwei Körbe absetzen, worauf dem Tabellenletzten nur noch der Anschluss gelang. Die Hirschfelder selber gingen danach in die Partie gegen den TSV Grafenrheinfeld. Kurios dabei: der Korbständer ging kaputt, weshalb eine halbe Stunde später angepfiffen werden musste. Dem Niveau tat, das aber nichts, denn beide Mannschaften schenkten sich nichts und so ging das Spiel hin und her. Am Ende führten die Hirschfelder knapp, dem TSV gelang jedoch noch das verdiente 4:4.
Als beste Mannschaft des Spieltages präsentierte sich der TSV Lendershausen. Man gewann beide Spiele und schob sich dadurch auf einen starken dritten Platz.
Gegen gute Grafenrheinfelder gelang es dem TSV Lendershausen erst mit zunehmender Spieldauer die Kontrolle zu übernehmen, was für eine Halbzeitführung sorgte. Nach Wiederanpfiff erhöhten die Rafelder die Schlagzahl und provozierte dadurch immer wieder Fehler der Lendershäuser. Ein Treffer in Halbzeit zwei reichte diesen aber zum Sieg. Gegen die Reserve aus Berch ging man mit einem 2:0 in die Halbzeit. Danach gelang den Berchern zwar der Anschluss, die Lendershäuser jedoch hatten immer eine Antwort parat und gewannen die Partie am Ende verdient.

Korbschützen:
TSV Grafenrheinfeld: Sabrina Bonengel 5, Laura Fenn 2, Samira Kühnel 1
TSV Bergrheinfeld II: Johanna Göb 4, Lena Frosch 7, Selina Göb 2, Anna Rudloff 1, Jule Treuting 1
TSV Lendershausen: Erika Heß 2, Mona Rieger 2, Alisa Iskrzycki 1, Isabel Iskrzycki 3, Laura Werner 1, Linda Zimmermann 2
DJK Hirschfeld: Theresa Wächter 7, Nadine Meining 5, Christina Schmitt 4, Lena Schlotter 3, Annika Schlotter 2, Luca Friedrich 1
TV Haßfurt: Elena Ksinski 5, Vera Ksinski 3, Carina Müller 2, Dorothee Weißenseel 2, Kerstin Born 2, Jana Lindacher 1
SG Sennfeld: Barbara Serzisko 3, Andrea Schmuck 3, Chiara Dahms 3, Lisa Schmidt 1

Jugend 19 – Bezirksliga

TSV Bergrheinfeld II – Spvgg Hambach 4:6 (3:3)
Verstärkt durch die starke Sophie Triebel, gelang es dem Heimteam Bergrheinfeld, dem Ligenprimus aus Hambach das Leben schwer zu machen. Während die Bercher ihr Glück von außen versuchten, trafen die Hambacher ihre Körbe bis zur Halbzeit alle per Heber. Nach der Halbzeit war Hambach stärker und Nutznießer einiger Unkonzentriertheit des TSV, die unter anderem per Konter sofort bestraft wurden. So gewann Hambach das Spiel zwar knapp aber trotzdem verdient.

FC Donnersdorf – DJK Greßthal 6:3 (5:2)
Bereits nach wenigen Minuten lag die DJK mit zwei Körben zurück. Nach einem Fehler gelang dem FC Donnersdorf gar das 3:0 ehe Greßthal der erste Korb gelang. In Halbzeit zwei standen die Greßthaler dann besser in der Abwehr, nach vorne gelang jedoch nur ein Korb und man konnte den Sieg der Donnersdorfer nichtmehr wirklich gefährden.

FC Donnersdorf – Spvgg Hambach 0:8 (0:2)
Auch hier gelang es dem Gegner des Spvgg Hambach das Spiel zumindest bis zur Halbzeit offen zu gestalten, was aber auch an der schwachen Chancenverwertung der Hambacher lag, die viele Freie Würfe vergaben. In der zweiten Halbzeit legte man eine Schippe drauf und gewann das Spiel dann doch noch hoch.

DJK Greßthal – TSV Bergrheinfeld II 2:4 (0:2)
Der TSV Bergrheinfeld versuchte es gegen die gute 5er Raumdeckung der Greßthaler überwiegend mit Distanzwürfen. Die Greßthaler scheiterten selbst immer wieder an der Korbhüterin des TSV. So dauerte es 13 Minuten bis der erste Korb fiel und noch vor der Pause gelang es Leoni Hubert die knappe Führung zu erweitern. In Halbzeit zwei plätscherte das Spiel so vor sich hin, ehe die DJK mit dem Anschlusstreffer Spannung reinbrachte. Danach gelang beiden Mannschaften noch ein Korb so war es bis kurz vor Schluss spannend, bis Sarah Stacey mit dem 4:2 für die Entscheidung sorgte.

Korbschützen:
Spvgg Hambach: Lena Simons 7, Talia Neugebauer 3, Sarah Spiegel 3, Julia Sporl 1
FC Donnersdorf: Pia Küllstädt 3, Michelle Horn 3
TSV Bergrheinfeld II: Sophie Triebel 3, Sarah Stacey 2, Annika Ried 2, Leoni Hubert 1
DJK Greßthal: Natalie Zitterbart 4, Lia Weth 1

Jugend 15 – Bezirksliga

TSV Grafenrheinfeld – Spvgg Untersteinbach 1:4 (1:1)
Der Gastgeber aus Grafenrheinfeld ging bereits nach 30 Sekunden in Führung. Es wurden danach von beiden Seiten immer wieder gute Chancen liegen gelassen, dennoch gelang es den Untersteinbachern auszugleichen. In Halbzeit zwei waren die Untersteinbacher Mädels etwas konzentrierter im Abschluss und konnten, Dank drei weiteren Treffern, das Spiel für sich entscheiden.

DJK Maibach – SV Löffelsterz 1:12 (1:4)
Maibach, die an diesem Spieltag nur zu 4t angetreten waren, machte seine Sache den Umständen entsprechend bis zur Halbzeit gut. Danach merkte man aber das die Kräfte nachließen und man musste sich den Löffelsterzern beugen, die die Überzahl gut nutzten und einen hohen Sieg rausspielten.

SV Löffelsterz – Spvgg Untersteinbach 7:7 (4:5)
In einer spannenden Partie erwischte Löffelsterz den besseren Start und ging führte bereits nach einer Minute mit 2:0. Jetzt meldeten sich die Untersteinbacher zu Wort und drehten das Spiel und zogen auf 5:2 weg. Auch Löffelsterz ließ sich nicht beirren und konnte bis zur Halbzeit auf einen Korb herankommen. Danach sahen die Zuschauer einen echten Krimi, denn Löffelsterz gelang der Ausgleich wie auch die 6:5 Führung. Am Ende stand ein 7:7 auf der Anzeigetafel das verdient war, denn beide Mannschaften kämpften um die Punkte.

DJK Maibach – TSV Grafenrheinfeld 1:8

DJK Greßthal – SV Rügheim 9:2 (6:0)
In einem fairen Spiel ließ der Tabellenführer aus Greßthal nichts anbrennen, grade in Halbzeit eins machten die Greßthaler Dampf. In der zweiten Halbzeit gelang es dem SV etwas Ergebniskosmetik zu betreiben, ohne aber den Sieg der DJK zu gefährden.

SV-DJK Sommerach – TSV Lendershausen 7:1 (4:1)
Die Mädels aus Sommerach begannen das Spiel sehr stark und konzentriert und ließen im ganzen Spiel keinen Zweifelaufkommen wer der Sieger sein sollte. Durch schnelle Spielzüge ging man schnell mit 3:0 in Führung und hielt den Abstand bis zur Halbzeit. Nach Wiederanpfiff stand man hinten weiterhin sicher und legte vorne nach was für den hohen Sieg sorgte.

DJK Greßthal – TSV Lendershausen 8:2 (4:2)
Greßthal hatte zu Beginn der Partie Schwierigkeiten mit den Lendershäusern, die nach 4 Minuten mit 2:1 führten. Danach fand man aber besser in die Partie und konnte sieben Körbe in Folge erzielen, ohne hinten einen zu bekommen. Mit diesem deutlichen Sieg schaffte man die vorzeitige Meisterschaft und ist vom Aufsteiger zum Bezirksligameister geworden. Ich gratuliere natürlich an der Stelle!

SV-DJK Sommerach – SV Rügheim 5:3 (1:2)
Nach dem man bereits in Spiel eins viel Kraft lassen musste, schlugen sich die Rügheimer gar nicht so schlecht. Bis zur Halbzeit führte man sogar knapp, was auch einigen Unachtsamkeiten, sowie der schwachen Wurfquote der Sommeracher geschuldet war. Diese präsentierten sich nach Seitenwechsel dann spritziger und gewannen eine faire Partie verdient mit 5:3.

Korbschützen:
Spvgg Untersteinbach: Sophia Stahl 4, Lisa Bühl 3, Tara Schmid 2, Milena Reuß 1, Paula Ernst 1
SV Rügheim: Nele Lutz 2, Hannah Hückmann 1, Sarah Götz 2
TSV Lendershausen: Julia Kurz 1, Elisa Bayer 2
TSV Grafenrheinfeld: nicht gemeldet.
DJK Greßthal: Anna Hofmann 5, Milena Weiß 5, Romea Deibl 4, Sofie Vierengel 2, Linda Hofmann 1
SV Löffelsterz: Marie Lauth 10, Emma Memmel 5, Ronja Pensl 2, Lea Stoyke 2
DJK Maibach: Franziska Winkler 1, Alessia Zeiler 1
SV-DJK Sommerach: Lilly Strobel 4, Johanna Nietzsche 4, Nele Zang 2, Emma Schmitt 2



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Ozean Grill
Yummy
Pinocchio
Geiselwind oben
Eisgeliebt
Bei Dimi
Gastro-Musterbanner
Pure Club
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.