Home / Ort / Bergrheinfeld / Neues vom Feldkorbball: So spielten die Landes- und die Bezirksligen

Neues vom Feldkorbball: So spielten die Landes- und die Bezirksligen


Sparkasse

LANDKREIS SCHWEINFURT – Von den aktuellen Spieltagen aller Alterklassen aus den Korbball-Landesligen und -Bezirksligen berichten die für die Pressearbeit dort zuständigen Stefanie Nowak (Landesligen) und Ben Stacey (Bezirksligen). Dsa Foto kommt wie immer aus dem Archiv.

Frauen – Landesliga Nord


Abenteuer Allrad

TSV Bergrheinfeld – SV Schraudenbach 2:5 (0:2)
Der TSV Bergrheinfeld arbeitete gut in der Abwehr, gestaltete seine Angriffe jedoch nicht effizient. Schraudenbach hingegen platzierte in der ersten Halbzeit zwei schnelle, flache Kernwürfe vom Kreis und führte entsprechend mit 2:0. Kurz nach der Halbzeitpause gelang Bergrheinfeld der Anschlusstreffer, doch Schraudenbach antwortete prompt mit Korb Nummer Drei. Bis zum Schluss gab der SVS das Spiel nicht mehr aus der Hand.

TSV Ettleben – TSV Heidenfeld 7:4 (3:3)
Die erste Halbzeit gestaltete sich sehr ausgeglichen. Ettleben erwischte den besseren Start und lag früh in Führung, Heidenfeld glich aus. Nach dem Seitenwechsel kam Ettleben zu einigen guten Kontermöglichkeiten und klaren Wurfchancen aus den Eckpositionen heraus. So erspielte sich die Mannschaft eine deutliche Führung und entschied die Partie für sich.


TSV Ettleben – TSV Bergrheinfeld 5:3 (4:2)
In diesem von Anfang an sehr schnellen Spiel punkteten die Ettlebenerinnen mit Kontern und Distanzwürfen, während sich Bergrheinfeld – nach vielversprechendem Start und 1:0-Führung – gegen die starke TSVE-Abwehr schwer tat. Mit 4:2 für Ettleben ging es in die Pause. Nach Wiederanpfiff ließ die Konzentration nach. Beide Mannschaften leisteten sich technische Fehler und unpräzise Abschlüsse. Kurz vor Schluss verkürzte Bergrheinfeld auf 3:4, doch im darauffolgenden Angriff stellte Ettleben den Zwei-Körbe-Abstand wieder her und sicherte seinen Sieg.

TSV Heidenfeld – SV Schraudenbach 8:5 (7:3)
Dank präziser Abschlüsse aus der Distanz erzielte der TSV Heidenfeld in der ersten Halbzeit gegen die eigentlich stabile Schraudenbacher Abwehr sieben Treffer. In der zweiten Hälfte taten sich die Heidenfelderinnen deutlich schwerer. Doch da der SV Schraudenbach vom Wurfpech verfolgt blieb, konnte er seinen Rückstand nicht mehr aufholen.

TV Oberndorf – TSV Werneck 6:3 (3:2)
Oberndorf begann konzentriert und temporeich. Durch erfolgreich abgeschlossene Konterangriffe lag die Mannschaft nach fünf Minuten bereits 2:0 in Führung. Bis zum Halbzeitpfiff hatte sich Werneck zwar auf 2:3 herangekämpft, doch in der zweiten Spielhälfte schwanden bei der jungen TSV-Mannschaft die Kräfte; ihr gelang kaum mehr etwas. So siegte der TV Oberndorf am Ende verdient.

Spvgg Hambach – TG Schweinfurt 1848 2:5 (1:3)
Die Teams begannen das Spiel auf Augenhöhe: Sie spielten sich gute Chancen heraus – und verwarfen immer wieder. Insgesamt noch etwas zielsicherer präsentierte sich die TG Schweinfurt 1848. Sie entschied das Spiel zu ihren Gunsten.

Spvgg Hambach – TV Oberndorf 4:7 (2:5)
Zu Beginn der Partie hielt Hambach gut mit. Zweimal egalisierte die Spielvereinigung die Oberndorfer Führung. Es stand 2:2. Oberndorf legte nun erneut einen Treffer vor; und baute seine Führung in der folgenden Überzahlphase – Hambach hatte wegen Foulspiels bei einem Konterangriff eine Zwei-Minuten-Strafe kassiert – sukzessive auf 5:2 aus. Der Anschlusstreffer der Hambacherinnen kurz nach Wiederanpfiff beeindruckte den TVO wenig. Er brachte seine Führung sicher über die Zeit.

TG Schweinfurt 1848 – TSV Werneck 9:8 (5:2)
Beide Mannschaften kamen gut ins Spiel und erarbeiteten sich vielversprechende Wurfchancen. Die TG Schweinfurt nutzte ihre etwas konsequenter und ging entsprechend mit einem Drei-Körbe-Vorsprung in die Pause. Kurz nach Wiederanpfiff verletzte sich die Wernecker Korbfrau, der TSV stellte seine Abwehr um. Mit dieser Veränderung kam Schweinfurt nicht zurecht. Vor allem durch Treffer aus der Distanz holte Werneck nun auf, lag zwischenzeitlich sogar in Führung. Am Ende einer sehr knappen, umkämpften Partie hatte die TG Schweinfurt 1848 das Glück und einen Korb mehr auf ihrer Seite.

Korbschützen:
TSV Bergrheinfeld: Mona Kegel 3, Hanna Rumpel 1, Regina Wildanger 1
SV Schraudenbach: Theresa Rumpel 3, Christina Kogler 3, Julia Fuchs 2, Jennifer Rumpel 1, Christine Weippert 1
TSV Ettleben: Hannah Ehrhardt 4, Carina Hart 3, Johanna Reuß 3, Paula Ehrhardt 1, Christina Pfister 1
TSV Heidenfeld: Marcella Weth 5, Johanna Gailing 3, Christin Weller 2, Theresa Keilholz 2
TV Oberndorf: Jennifer Gahn 8, Jessica Schaar 3, Christine Hempel 2
TSV Werneck: Vanessa Reinhart 7, Rahel Strobel 3, Johanna Riegler 1
Spvgg Hambach: Silke Fischer 2, Sarah Wildanger 2, Sabine Zehner 1, Isabell Rink 1
TG Schweinfurt 1848: Susanne Rothkamm 7, Jessica Clement 3, Karin Eckl 2, Silke Gebauer 2

Jugend 19 – Landesliga Nord

TSV Schonungen – TSC Zeuzleben 5:4 (4:2)
Gleich mit dem ersten Angriff ging Zeuzleben in Führung. Doch dann schlichen sich beim TSC Unkonzentriertheiten ein. Schonungen glich aus und zog auf 3:1 davon. Der Zwei-Körbe-Vorsprung hielt bis zur Pause. Auch in der zweiten Halbzeit erwischte der TSC Zeuzleben den besseren Start. Schnell hatte er das Ergebnis egalisiert. Doch in der Folge fand kein Wurf der Zeuzlebenerinnen mehr den Weg in den Korb. So reichte dem TSV Schonungen ein einziger Treffer in der zweiten Halbzeit, um die ausgeglichene, faire Partie für sich zu entscheiden.

TSV Ettleben – TSV Nordheim 4:6 (3:1)
Seine Landesliga-Premiere begann der Aufsteiger TSV Nordheim mit guten spielerischen Ansätzen aber auch einigen Unsicherheiten in Angriff und Abwehr. Ettleben hingegen stand defensiv sicher und wusste vorne seine Chancen zu nutzen. So führte der TSVE zur Pause mit 3:1, wenig später sogar mit 4:1. Doch dann schlug die Stunde des TSV Nordheim: Die Mannschaft spielte sehr variabel am Kreis und war auch über Konter jederzeit gefährlich. So drehte sie die Partie und gab ihren Vorsprung nicht mehr aus der Hand.

TSV Schonungen – TSV Nordheim 6:4 (5:1)
In der ersten Halbzeit war Schonungen klar die spielbestimmende Mannschaft. Der TSV nutzte Unkonzentriertheiten in der Nordheimer Abwehr konsequent aus und ging mit einer 5:1-Führung in die Pause. In der zweiten Halbzeit stellte Nordheim auf Manndeckung um und setzte Schonungen damit gehörig unter Druck. Dem TSVS gelang nur noch ein einziger Treffer. Auch in der Offensive konnte Nordheim jetzt mehr Akzente setzen, die Mannschaft zeigte sich spielfreudiger und durchsetzungsstärker. Doch mit einer weiterhin guten Abwehr- und Korbhüterleistung brachte Sennfeld seinen Vorsprung über die Zeit.

TSC Zeuzleben – TSV Ettleben 4:6 (2:3)
Der TSC Zeuzleben erzielte den ersten Korb. In der Folge vergab er jedoch zahlreiche Chancen und verpasste es damit, sich für seinen hohen läuferischen und spielerischen Einsatz zu belohnen. Der TSV Ettleben hingegen verwandelte seine Möglichkeiten konsequent und ging mit einer 3:2-Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel kam Zeuzleben auf 4:4 heran. Doch nach einer umstrittenen Schiedsrichterentscheidung spielte der TSC in Unterzahl. Diese Chance ließ sich Ettleben nicht nehmen und entschied die umkämpfte Partie schließlich für sich.

Korbschützen:
TSV Schonungen: Kathleen Werner 3, Milena Lamm 3, Lorena Brand 3, Alexandra Schäfer 1, Lisa Schmelzer 1
TSC Zeuzleben: Stefanie Neeb 3, Fabienne Meißler 2, Laura Drescher 1, Antonia Reuß 1, Laura Preinesberger 1
TSV Ettleben: Hannah Krispin 3, Nele Schmelzing 3, Franziska Riegler 2, Antonia Sauer 1, Lena Günther 1
TSV Nordheim: Anna Bäuerlein 3, Susanna Christ 2, Chiara Krüger 2, Amelie Neubert 1, Franziska Füller 1, Ronja Braun 1

Jugend 15 – Landesliga Nord

TSC Zeuzleben – TSV Heidenfeld 1:6 (1:4)
Beide Mannschaften standen in der Abwehr recht sicher, taten sich aber im Angriff schwer. Es fehlte an Tempo und Spielwitz, dazu kamen zahlreiche Abspielfehler. Insgesamt funktionierte das Zusammenspiel in der Heidenfelder Mannschaft deutlich besser, sodass sie am Ende – trotz zahlreicher vergebener Chancen in der zweiten Halbzeit – deutlich und verdient gewann.

TSV Bergrheinfeld – TSV Eßleben 14:1 (5:0)
Der TSV Eßleben kam nie richtig ins Spiel und machte in Angriff und Abwehr zahlreiche einfache Fehler. Damit war der Weg frei für die überlegen aufspielenden Bergrheinfelderinnen. Sie erzielten Korb um Korb und feierten einen optimalen Saisonauftakt.

TSV Bergrheinfeld – TSC Zeuzleben 9:2 (6:0)
Mit schnellem Spiel nach vorne entschied der TSV Bergrheinfeld die erste Halbzeit klar für sich. Doch dann stellte der TSC auf Fünfer-Raumabwehr um – und bremste Bergrheinfeld aus. Am deutlichen Sieg des TSV änderte dies aber nichts mehr.

TSV Eßleben – TSV Heidenfeld 3:14 (1:4)
Heidenfeld war von Beginn an die spielerisch überlegene Mannschaft. Allerdings fehlte es in der ersten Halbzeit an Tempo und präzisen Abschlüssen. Da Eßleben zudem gut verteidigte, ging es mit einem verhältnismäßig knappen 1:4 in die Pause. In der zweiten Hälfte erhöhte Heidenfeld den Druck, während Eßleben immer unkonzentrierter agierte. So schraubte der TSVH das Ergebnis in zweistellige Höhen.

VfL Niederwerrn – TV Gerolzhofen 5:1 (0:1)
Zur Halbzeit lag der TV Gerolzhofen mit einem Korb in Führung. Doch nach dem Seitenwechsel steigerte sich Niederwerrn merklich und drehte die Partie.

SV Schraudenbach – Spvgg Hambach 6:6 (4:4)
Beide Mannschaften hatten es nicht leicht, durch die stabilen Abwehrreihen hindurch zu sauberen Abschlüssen zu kommen. So dauerte es bis Mitte der ersten Halbzeit, ehe Chantal Brietzke für Schraudenbach den Bann brach. Hambach glich aus. Schraudenbach legte vor. Hambach glich aus. So ging es die gesamte Spieldauer hinweg, bis zum Stand von 6:6. Mit der letzten Aktion, einem Sechsmeter, hatte Hambach die Chance auf den Sieg. Und verwarf.

SV Schraudenbach – VfL Niederwerrn 2:0 (0:0)
In der ersten Halbzeit waren beide Mannschaften ebenbürtig – vor allem im Vergeben von Korbchancen. Auch in der zweiten Halbzeit fielen keine Treffer aus dem Spiel heraus. Doch der SVS bekam zwei Viermeter zugesprochen und nutzte diese für die entscheidenden Treffer.

Spvgg Hambach – TV Gerolzhofen 8:4 (6:2)
Gegen den TV Gerolzhofen, der ohne seine Stammkorbhüterin antreten musste, zeigte Hambach die reiferen Spielanlagen. Bereits zur Halbzeit führte die Spielvereinigung, vor allem dank einer starken Leistung von Leonie Schulz, deutlich. Nach der Pause schlichen sich auf Hambacher Seite einige Unkonzentriertheiten ein, Gerolzhofen kam auf 4:6 heran. Doch mit ihrem Treffer zum 7:4 stellte Vanessa Königer die Weichen für Hambach endgültig auf Sieg.

Korbschützen:
TSC Zeuzleben: Jule Halbig 2, Lea Keller 1
TSV Heidenfeld: Anne Hümmer 10, Nele Endres 2, Celina Rothkamm 6, Philomena Pfeuffer 1, Joy Reichert 1
TSV Bergrheinfeld: Fiona Hubert 7, Solène Rueff 5, Lina-Marie Hirschmann 4, Sanja Geus 3, Larissa Heim 3, Emilia Braun 1
TSV Eßleben: Jennifer Neumer 3, Mona Pretscher 1
VfL Niederwerrn: Luisa Willner 3, Emily Schlager 1, Lucy Kohl 1
TV Gerolzhofen: Johanna Würffel 2, Feli Tätzner 1, Mia Schrader 1, Celina Stöcklein 1
SV Schraudenbach: Chantal Brietzke 4, Alina Wiesler 2, Julie Brunn 2
Spvgg Hambach: Leonie Schulz 7, Sarah Schulz 4, Demekech Herget 2, Vanessa Königer 1

Frauen – Bezirksliga Unterfranken

TSV Ettleben II – TV Haßfurt 3:5 (2:3)
TSV Essleben – TSV Lendershausen 7:0 (3:0)
TSV Essleben – TSV Ettleben II 7:0 (6:0)
TSV Lendershausen – TV Haßfurt 9:6 (3:5)
TSV Bergrheinfeld II – SG Sennfeld 4:5 (2:3)
TSV Grafenrheinfeld – DJK Hirschfeld 7:9 (3:4)
TSV Grafenrheinfeld – TSV Bergrheinfeld 12:10 (6:2)
DJK Hirschfeld – SG Sennfeld 7:6 (3:2)

Es kristallisiert sich immer mehr heraus, dass der Favorit der Bezirksliga Unterfranken, TSV Essleben heißt. Auch die Spiele 3 & 4 gewann der TSV souverän und führt nun die Tabelle an. Mit einem guten Angriffsspiel und sicherer Abwehr plus starker Korbhüterin, konnten die nächsten 6 Punkte nachhause gebracht werden. Auch der TSV Lendershausen konnte seinen ersten Erfolg in der Feldrunde feiern. Nachdem man zur Halbzeit in Rückstand geraten war, konnte man in der zweiten Halbzeit das Spiel dank guter Chancenverwertung und sauberer Abwehrarbeit drehen und verdient gewinnen. Ebenfalls ein Sieg gelang dem TV Haßfurt, im Spiel gegen die Reserve aus Ettleben. Man geriet zwar durch einen 6-Meter-Wurf in Rückstand, konnte diesen jedoch schon bis zur Halbzeit in eine Führung umwandeln, was hauptsächlich guten Distanzwürfen zu verdanken war. In Halbzeit Zwei probierten die Ettlebener nochmal alles, was die Niederlage aber nichtmehr verhindern konnte.

Erste Verfolger des TSV Essleben heißen SG Sennfeld, sowie die DJK Hirschfeld. Am Heimspieltag der DJK gelang es der Truppe um Nadine Meining die mit 8 Körben herausragte die vollen 6 Punkte in Hirschfeld zulassen. Im ersten Spiel des Tages traf man auf den TSV Grafenrheinfeld. In einem hart umkämpften Spiel ging man mit knapper Führung in die Pause, konnte diese direkt nach Wiederbeginn ausbauen und ließ sich den Sieg nichtmehr nehmen. Das nächste Spiel bestritt man vor guter Kulisse gegen die SG Sennfeld. Diese ging gegen die DJK schnell in Führung doch bis zur Halbzeit konnte man das Spiel drehen. Auch in der zweiten Halbzeit schenkten sich die Teams nichts. Allerdings gelang es dem Heimteam seine Chancen besser zu nutzen. Sennfeld blieb mit einem Korb in letzter Sekunde nur noch der Anschluss. Stark verbessert zeigte sich auch die Bercher Reserve. Grade im Spiel gegen Sennfeld hielt man gut mit und musste den Korb zur Niederlage erst 30 Sekunden vor Schluss hinnehmen. Im Spiel gegen den TSV Grafenrheinfeld fand man schwer ins Spiel und lag bereits zur Halbzeit deutlich hinten. Man zeigte jedoch das man nicht aufgegeben hat und kam bis auf einen Korb heran, erst dann fanden die Rafelder wieder zu Ihrem Spiel und nahmen die 3 Punkte mit Heim.

Korbschützen:
TSV Ettleben II: Kerstin Förster 1, Luisa Nieser 1, Janina Weingart 1
TSV Bergrheinfeld II: Lena Frosch 7, Melissa Göb 2, Chiara Warmuth 2, Selina Göb 1, Jule Treuting 1, Johanna Göb 1
TV Haßfurt: Elena Ksinski 4, Vera Ksinski 2, Marie Büttner 2, Cornelia 1, Franziska Reitz 1, Vanessa Veth 1
SG Sennfeld: Barbara Serzisko 4, Tina Schmuck 2, Andrea Schmuck 1, Amelie Grabarac 4
TSV Lendershausen: Mona Rieger 2, Alisa Iskrzycki 1, Isabel Iskrzycki 2, Veronika Scheuering 1, Laura Werner 3
TSV Grafenrheinfeld: Sabrina Bonengel 4, Nadine Wastl 4, Christina Rumpel 4, Laura Fenn 3, Sandra Wahler 2, Pia Katzenberger 2
DJK Hirschfeld: Nadine Meining 8, Theresa Wächter 4, Christina Schmitt 1, Leonie Kubla 1, Stefani Gehring 1, Annika Schlotter 1
TSV Essleben: Ronja Brendler 7, Sanne Göb 1, Klara Aschenbrenner 1, Katha Göb 1, Jana Hümmer 1, Julia Kamm 2, Anne Cäsar 1

Jugend 19 – Bezirksliga

Spvgg Hambach – TSV Bergrheinfeld II 14:3 (7:2)
Bereits in den ersten Minuten ging Hambach mit 3:0 in Führung und erst nach einem Timeout konnten die Bercher ihren ersten Korb erzielen. Hambach jedoch, ließ sich davon nicht beeindrucken, nutzte weiterhin seine Chancen und zog davon. Selbes Bild in Abschnitt Zwei, Hambach kontrollierte das Geschehen gegen die junge Mannschaft aus Bergrheinfeld und gewann auch in der Höhe verdient.

DJK Greßthal – FC Donnersdorf 6:6 (4:3)
In einem Spiel, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten, kam es am Ende zu einer gerechten Punkteteilung. Zu keinem Zeitpunkt im Spiel gelang es einer Mannschaft sich abzusetzen, was der knappe Halbzeitstand beweist. Kurz vor Schluss gelang der DJK der gerechte Ausgleich.

Spvgg Hambach – FC Donnersdorf 21:0 (10:0)
Einen Kantersieg feierten die Hambacher auch gegen den FC Donnersdorf. Vorne nutzte man seine Chancen, hinten stand man sicher und zog früh davon. Bereits zur Halbzeit war das Spiel entschieden, doch die Hambacher spielten weiter nach vorne und gewannen auch in der Höhe völlig verdient. Lena Simmons ragte an diesem Spieltag mit 15 Körben aus einer starken Hambacher Mannschaft heraus.

TSV Berghreinfeld II – DJK Greßthal 8:4 (6:0)
Speziell in Halbzeit eins machte die Reserve aus Bergrheinfeld vieles richtig, was der Halbzeitstand bewies. Grade die jungen Spielerinnen Lara Eisenhut und Eva Stöcker spielten sich immer wieder frei und hatten großen Anteil am Sieg. Die DJK tat sich gegen die springende Korbhüterin der Bercher schwer. In Halbzeit Zwei fand man besser ins Spiel, was aber auch dem TSV geschuldet war, der einen Gang raus nahm.

Korbschützen:
DJK Greßthal: Ella Weth 3, Natalie Zitterbart 4, Emely Vierengel 2, Lia Weth 1
FC Donnersdorf: Pia Küllstädt 2, Michelle Horn 3, Hanna Schenk 1
SpVgg Hambach: Lena Simons 15, Alisa Ziegler 6, Talia Neugebauer 5, Julia Richter 3, Sarah Spiegel 3, Julia Spörl 2, Celine Fischer 1
TSV Bergrheinfeld: Sarah Stacey 4, Lara Eisenhut 3, Eva Stöcker 2, Silvia Barth 1, Annika Ried 1

Jugend 15 – Bezirksliga

SV Rügheim – DJK Greßthal 3:18 (1:8)
Einen deutlichen Sieg gelang der DJK gegen Rügheim. Schon zur Halbzeit war das Spiel entschieden. Der SV tat sich schwer ohne seine Korbhüterin die wegen einer Verletzung nur als 6-Meter-Joker eingesetzt wurde. Greßthal nutze einmal mehr seine Schnelligkeit bei Kontern aus und war in diesem Spiel auch bei der Chancenverwertung sehr stark.

Spvgg Untersteinbach – SV-DJK Sommerach 3:4 (1:2)
In einer ausgeglichenen Partie gelang es keiner Mannschaft sich einen Vorsprung zu erarbeiten. Nach der Pause konnte Sommerach zwar auf 3:1 davonziehen, jedoch kämpfte Untersteinbach und man glich aus. Erst zum Ende des Spiels gelang der SV-DJK noch der Siegtreffer.

SV Rügheim – SV-DJK Sommerach 2:4 (1:2)
Offener konnten die Rügheimer Spiel 2 gestalten. Gegen Sommerach konnte man gut mithalten was jedoch auch der schwachen Chancenverwertung der SV-DJK geschuldet war, die Reihenweise gute Möglichkeiten vergaben. Die Rügheimer gaben nicht auf und drängten in Halbzeit 2 auf den Ausgleich, doch ehe dieser passieren konnte, gelang Sommerach das 3:1. Hannah Hückmann gelang noch einmal der Anschlusstreffer, doch Sommerach legte noch einmal nach und gewann die Partie verdient.

Spvgg Untersteinbach – DJK Greßthal 1:3 (1:2)
Mit einer guten taktischen Ausrichtung gelang es Untersteinbach das Konterspiel von Greßthal zu unterbinden. Beide Mannschaften taten sich schwer die gegnerische Abwehr zu überwinden. Beim Stand von 1:1 gelang der DJK dann doch ein Konter, der nur durch ein Foul zu stoppen war, was einen 4-Meter, sowie einer 2 Minuten Strafe zur Folge hatte. Der 4-Meter wurde verworfen, doch man ging während der Überzahl mit 2:1 in Führung, was auch der Halbzeitstand sein sollte. Auch nach dem Seitenwechsel war es eine hart um gekämpfte Partie, in der es nur der DJK gelang einen Treffer zu erzielen und das Spiel zu gewinnen.

Korbschützen:
SV Rügheim: Nele Lutz 1, Vanessa Schlund 2, Sarah Götz 1, Hannah Hückmann 1
SV-DJK Sommerach: Johanna Nitzsche 3, Eva Schröder 1, Ella Hüßner 1, Nele Zang 3, Lena Heusinger 1
Spvgg Untersteinbach: Lisa Bühl 3, Tara Schmid 1
DJK Greßthal: Anna Hofmann 8, Romea Deibl 4, Milena Weiß 5, Linda Hofmann 3, Elena Reusch 1



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Pinocchio
Pure Club
Yummy
Gastro-Musterbanner
Geiselwind oben
Eisgeliebt
Bei Dimi
Ozean Grill
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Freitag ist Freutag: Das Schweinfurter Volksfest startet und sorgt elf Tage für Rummel – MIT FILMBEITRAG!

Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit: Du willst hier auch DEINE Werbung sehen? Ähnliche …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.