Home / Ort / Bergrheinfeld / Neues vom Hallen-Korbball: In der Frauen-Landesliga stehen die Absteiger mit Heidenfeld und Sennfeld bereits fest

Neues vom Hallen-Korbball: In der Frauen-Landesliga stehen die Absteiger mit Heidenfeld und Sennfeld bereits fest


Sparkasse

LANDKREIS SCHWEINFURT – Stefanie Nowak und Ben Stacey haben mal wieder die Geschehnisse aus den Hallen-Korbball-Landes- und Bezirksligen zusammen gefasst. Letztes Wochenende spielten in der Landesliga nur die Frauen. Hier stehen jetzt bereits zwei Absteiger fest. Ob es noch einen dritten geben wird, hängt von den Abstiegen aus der Bundesliga ab.

Frauen – Landesliga Nord
TSV Heidenfeld – DJK Hirschfeld 5:5 (2:2)
Im Derby gegen Hirschfeld gelang Heidenfeld die frühe Führung, welche die Mannschaft direkt auf 2:0 ausbaute. Hirschfeld hielt kämpferisch dagegen und kam noch vor dem Pausenpfiff zum Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel suchte Heidenfeld weiter seine Chancen am Kreis, doch zahlreiche Würfe fanden ihr Ziel nicht. Und netzte der TSV doch einmal ein, zog Hirschfeld postwendend nach. So stand am Ende ein 5:5-Unentschieden.


Stellenangebote

SG Sennfeld – Spvgg Hambach 0:15
Durch krankheitsbedingten Ausfälle konnte die SG Sennfeld nicht antreten. Somit wurde das Spiel 15:0 für die SpVgg Hambach gewertet.


TSV Bergrheinfeld II – DJK Hirschfeld 8:7 (3:5)
Hirschfeld startete furios und nutzte die anfänglichen Abstimmungsschwierigkeiten der neu formierten Bergrheinfelder Mannschaft konsequent aus. Mit gutem Kreisspiel und konsequenter Abwehrarbeit erarbeitete sich die DJK zwischenzeitlich einen Vier-Körbe-Vorsprung. Doch vor allem in der zweiten Halbzeit leistete sich Hirschfeld einige Unkonzentriertheiten. Die Abspielfehler seines Gegners nutzte der TSV Bergrheinfeld II für schnelle, erfolgreich abgeschlossene Konterangriffe. Auch sonst stellte sich Bergrheinfeld immer besser auf seinen Kontrahenten ein, kämpfte sich auf 7:7 heran und erzielte in der Schlussminute sogar noch den Siegtreffer. Für Hirschfeld könnte dieser unglückliche Punktverlust noch bittere Folgen haben – falls durch die Tabellenkonstellation der Bundesliga am Ende der Saison drei Mannschaften den Weg von der Landes- in die Bezirksliga antreten müssen.

TSV Heidenfeld – TV Haßfurt 7:9 (5:4)
Haßfurt ging früh in Führung, konnte jedoch – mit nur fünf Spielerinnen angetreten – dem Heidenfelder Druck nicht lange standhalten. Der TSV erspielte sich gute Chancen am Kreis und nutzte diese recht effizient. Vor allem dank guter Würfe von außen konnte Haßfurt den Rückstand zur Pause allerdings in Grenzen halten und direkt nach Wiederanpfiff ausgleichen. Bis zum Stand von 7:7 lieferten sich beide Teams nun einen Schlagabtausch auf Augenhöhe. Ein verwandelter Sechsmeter und ein weiterer Distanztreffer gegen Ende brachten schließlich den Sieg für Haßfurt. Und besiegelten den Heidenfelder Abstieg. TSV-Trainer Ben Stacey bescheinigte seiner Mannschaft dennoch „die beste Saisonleistung, bei der man es lediglich verpasst hat die Körbe zu machen“. Er peilt jetzt schon für die kommende Hallenrunde den direkten Wiederaufstieg an.

TSV Bergrheinfeld II – Spvgg Hambach 7:4 (5:4)
Auch in seiner zweiten Partie geriet der TSV Bergrheinfeld II zunächst in Rückstand, ließ sich davon aber nicht verunsichern. Als Hambach, 3:1 in Führung liegend, einige Patzer unterliefen, nutzte dies der TSV eiskalt aus und drehte die Partie noch vor der Pause. Nach Wiederanpfiff passierte nicht mehr viel. Erst kurz vor Spielende baute Bergrheinfeld seine Führung noch etwas aus.

TV Haßfurt – SG Sennfeld 15:0
Durch krankheitsbedingten Ausfälle konnte die SG Sennfeld nicht antreten. Somit wurde das Spiel 15:0 für den TV Haßfurt gewertet.

Korbschützen:
TSV Heidenfeld: Marcella Weth 4, Johanna Nickel 3, Johanna Gailing 1, Carina Weller 1, Carina Graf 1, Annika Ried 1, Sarah Wirtz 1
DJK Hirschfeld: Nadine Meining 4, Leonie Kubla 3, Luca Friedrich 2, Christina Schmitt 2, Theresa Wächter 1
SG Sennfeld: nicht angetreten
Spvgg Hambach: Sarah Wildanger 2, Julia Oppel 2
TSV Bergrheinfeld II: Inka Moser 4, Daniela Rudloff 3, Evi Mohr 2, Bianca Hetterich 2, Sophie Triebel 2, Caro Sauer 1, Laura Grob 1
TV Haßfurt: Vera Ksinki 6, Anne Häußinger 2, Ruth Burkard 1

Frauen – Bezirksliga

9. Spieltag

Spvgg Hambach II – TSV Lendershausen 2:3 (2.2)
TG Schweinfurt 1848 II – TSV Bergrheinfeld III 9:5 (7:1)
TSV Nordheim – Spvgg Hambach II 3:5 (0:3)
TSV Ettleben II – TSV Bergrheinfeld III 6:2 (3:2)
TG Schweinfurt 1848 II – TSV Lendershausen 7:7 (5:3)
TSV Nordheim – TSV Ettleben II 6:4 (3:3)

Im Abstiegskampf gelang der Reserve der TG Schweinfurt am 9. Spieltag ein wahres Ausrufezeichen. Dabei gelang dem Team gegen die dritte Mannschaft des TSV Bergrheinfeld eine Halbzeit der Superlative. Nach Seitenwechsel war man dann zwar etwas unkonzentrierter doch der Sieg der TG stand zu keiner Zeit mehr zur Debatte. Und auch gegen die starken Lendershäuser gewann ein Punktgewinn. Diese taten sich schwer in die Partie zu finden und lagen bereits früh mit 4:0 im Rückstand. Dann fand man besser in die Partie doch der Pausenstand für die TG war verdient. Danach entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, es ging auf und ab. In einer Turbulenten Schlussphase gelang dem TSV der Ausgleich, doch die TG hatte noch die Chance auf den Sieg vergab aber. So stand ein Punktgewinn für beide Mannschaften. Eine Niederlage und einen Sieg fuhr der TSV Nordheim ein. In einer harten Partie gegen die Hambacher Reserve lag man bereits zur Halbzeit mit 3:0 im Rückstand. Diese Verstanden es einfach besser ihre Chancen zu nutzen. Nach Seitenwechsel gelang dies auch den Nordheimern. Bei Hambach schlich sich der ein oder andere Abspielfehler ein, wodurch Nordheim zu Chancen kam. Beim Spielstand von 4:3 hatte Nordheim die Möglichkeit auszugleichen, vergab, und fing sich danach mit dem Schlusspfiff das 5:3 zum Entstand ein. Der Sieg gelang gegen den TSV Ettleben II. Mit gewohnt enger Manndeckung ließ man Ettleben kaum zu Chancen kommen. Trotzdem gingen diese mit 2:0 in Führung. Bis zur Halbzeit stand es Unentschieden, hierbei hatten die Nordheimer Glück das Zahlreiche 6-Meter Freiwürfe der Ettlumer nicht genutzt wurden. Am Ende gelang ein Nordheim ein Sieg da man kaum noch Chancen zuließ und vorne seine wenigen nutzte. Im Duell der Reserve Teams gegen Bergrheinfeld III holte sich Ettleben seine 3 Punkte. Dabei lag man bereits früh zurück, fand jedoch schnell per Konter die passende Antwort. Bis zur Halbzeit war das Spiel dann völlig ausgeglichen. Da man in Halbzeit Zwei jedoch noch 3 mal traf und Bergrheinfeld überhaupt nichtmehr stand ein verdienter Sieg. Nicht zu vergessen das erste Spiel des Tages. In einem spannenden Spiel gelang es Lendershausen den Sieg mit nach Hause zu nehmen. Es gelang dabei immer wieder beiden Mannschaften Chancen rauszuspielen. Doch diese wurden nur selten genutzt daher auch das 2:2 zur Halbzeit. Selbes Bild in Abschnitt zwei bei der es jedoch nurnoch dem TSV gelang zu treffen was für einen knappen Sieg sorgte in einem Spannenden Spiel.

10. Spieltag

TV Hassfurt II – TSV Lendershausen 6:8 (4:3)
TSV Massbach – TSV Bergrheinfeld III 5:8 (2:2)
SV Löffelsterz – TSV Lendershausen 3:8 (0:4)
TV Hassfurt II – Spvgg Hambach II 5:5 (2:0)
SV Löffelsterz – TSV Bergrheinfeld III 6:11 (3:7)
Spvgg Hambach II – TSV Massbach 4:4 (0:1)

Einen Riesen Schritt Richtung Landesliga gelang dem TSV Lendershausen. Im Duell gegen den Spitzenreiter aus Hassfurt sahen die Zuschauer dabei ein spannendes hochklassiges Spiel. Es gelang dem TV besser in die Partie zu finden mit starkem Passspiel am Kreis gelang es die Abwehr des TSV zu überwinden und in Führung zu gehen. Bis Mitte der Halbzeit dauerte es bis man in die Partie fand, doch die Hassfurter konnten ihre Führung bis zum Pausenpfiff behaupten. Nach Seitenwechsel ging es dann hin und her und es gelang den Lendershäusern das Spiel zu drehen und die Partie als Sieger zu beenden. Gegen Löffelsterz zeigt bereits der Halbzeitstand das die volle Punkteausbeute mit nach Hause genommen werden sollte. Die von Frank Dittmar trainierte Truppe aus Löffelsterz musste dabei ohne Korbfrau auskommen, was die Sache für die Löffelsterzer natürlich deutlich erschwerte. Nach Seitenwechsel wurde man zwar im Angriff besser, doch auch Lendershausen traf kontinuierlich zum Sieg. Ebenfalls zweimal erfolgreich und damit wichtige Punkte für den Klassenerhalt sicherte sich die 3. Mannschaft aus Bergrheinfeld. In einer fair geführten und bis zur Halbzeit auf Augenhöhe geführten Partie gelang ein Sieg gegen den TSV Massbach. Die Bercher waren dabei in Halbzweit Zwei einfach stärker im Abschluss und verteidigten leidenschaftlich zum Sieg. Auch punktete man gegen die, wie schon oben angesprochen, ohne Korbhüter angetretenen Löffelsterzer. Man fand dabei immer wieder Lücken in der Abwehr und profitierte von ungewohnten Abspielfehlern des Aufstiegsanwärters. 2 Punkte holte die Reserve aus Hambach. Dabei lag man bereits früh gegen die Hassfurter im Rückstand und fand erst nach Seitenwechsel ins Spiel. Hambach wurde stärker rannte jedoch trotzdem immer wieder einen Zwei Körbe Abstand hinterher. Doch die Hambacher zeigten Moral, verkürzten nicht nur und kam sogar zum Unentschieden. Eine korbarme Halbzeit sahen die Zuschauer im letzten Spiel des Tages. Hier gelang es nur dem TSV Massbach einen Korb zu erzielen. Danach ging es hin und her beide Mannschaften trafen und schenkte sich nichts. Mit dem Schlusspfiff dann die letzte Aktion. 6-Meter für Hambach, Abschluss, Korb und Abpfiff zum Unentschieden.

Körbe der beiden Spieltage zusammengefasst

Spvgg Hambach II: Yvonne Schenk 3, Annika Halbig 2, Janine Gülsin 4, Jessica Punke 2, Verena Vikuk 2, Theresa Ort, Michaela Hillus 2
TG Schweinfurt 1848 II: Christina Peuffer 3, Nadine Franz 2, Kerstin Katzenberger 7, Jessica Clement 3, Katharina Meder 1
TSV Lendershausen: Mona Rieger 6, Isabel Iskrzycki 5, Alisa Iskrzycki 1, Veronika Scheuering 3, Rabea Huckmann 1
TSV Bergrheinfeld III: Melissa Göb 2, Johanna Lutz 1, Johanna Göb 3, Lena Frosch 6, Chiara Warmuth 3, Julia Rudloff 4, Anna Rudloff 4, Regina Wildanger 2
TSV Ettleben II: Anna Vogel 2, Corinna Stark 1, Simone Eirich 2, Luisa Nieser 2, Leonie Vollert 1, Christine Martin 1, Anna-Sophia Landeck 1
TSV Nordheim: Anne Popp 2, Nadine Hümmer 1, Anna Bäuerlein 2, Anika Friedrich 2, Birgit Rösch 2
SV Löffelsterz: Laura Suhl 3, Corinna Ott 3, Verena Kempf 2, Stefanie Weth 1
TSV Massbach: Lea Frank 4, Sandra Seufert 2, Rebecca Dünisch 2, Anna Händel 1
TV Hassfurt II: Franziska Reitz 5, Simone Stohr 2, Carina Müller 2, Barbara Ksinski 1, Martina Walz 1

Jugend 15 – Bezirksliga

8. Spieltag

HSV Birnfeld – Spvgg Untersteinbach 3:8 (2:3)
Birnfeld gelang ein guter Auftakt in die Partie mit früher Führung. Doch dann wurde Untersteinbach wach und drehte die Partie schnell mit Zwei Körben Abstand, doch Birnfeld verkürzte bis zur Halbzeit. Danach erwies sich die von Nina Hümmer trainierte Truppe aus Untersteinbach stärker und drehte mächtig auf. Hinten stand man sicher, vorne war man dominant und siegte auch in der Höhe verdient.

TSV Grafenrheinfeld – TSC Zeuzleben 4:7 (1:4)
Einen Perfekten Start in die Partie erwischte der TSC Zeuzleben. Mit Vier Körben führte man bereits ehe Grafenrheinfeld das erste Mal traf. Nach Seitenwechsel gelang es den Rafeldern zwar immer wieder zu verkürzen doch auch Zeuzleben traf im Angriff immer wieder. So war der Sieg für den Spitzenreiter nie in Gefahr.

SV Rügheim – Spvgg Untersteinbach 5:3 (1:3)
Untersteinbach ging die Partie hochkonzentriert an und zeigte von Anfang an, gegen den Favoriten aus Rügheim, etwas mitnehmen zu wollen. Dies belegt auch der Halbzeitstand. Doch Rügheim kam besser aus der Pause und startete eine Aufholjagt, Chancen wurden besser genutzt, in der Abwehr stand man sicher. Untersteinbach gelang zu dieser Zeit in der Partie wenig, immer wieder kam es zu Abspielfehlern. Nach Zwei Treffern darunter einer aus 10 Metern von Nele Lutz stand es 3:3. Doch auch damit gab sich der SV nicht zufrieden, der Sieg sollte her. Die Abwehr stand stark und vorne gelangen Zwei Treffer zum Sieg, der sicher auch der Moral vor dem anstehenden Topspiel gegen Zeuzleben gutgetan hat.

HSV Birnfeld – TSC Zeuzleben 2:4 (1:0)
David gegen Goliath oder einfach Tabellenschlusslicht vs Tabellenführer. Die Favoritenrolle war vor der Partie klar verteilt. Doch so eindeutig sollte es nicht werden. Den der HSV stellte eine super Deckung und ging sogar mit knapper Führung in die Pause. Auch danach tat sich der TSC schwer doch die wenigen Chancen, die dieser hatte, wurden verwertet. Trotzdem Hut ab für Birnfeld die sich tapfer schlugen.

TSV Grafenrheinfeld – Spvgg Untersteinbach 4:8 (3:4)
Wie bereits im ersten Spiel verschlief Untersteinbach die ersten paar Minuten und lag schnell mit 2:0 hinten. Bis zur Halbzeit konnte der Rückstand aber aufgeholt werden und man führte mit 4:3. In Halbzeit zwei erspielte sich Untersteinbach mit schönen Spielzügen eine höhere Führung. In der letzten Minute konnte Grafenrheinfeld nur noch das 4:8 zum Entstand erzielen.

SV Rügheim – TSC Zeuzleben 4:1 (1:0)
Topspiel in der Jugend 15 Bezirksliga. Der SV Rügheim spielte gegen den Ligen Primus aus Zeuzleben. Die Zuschauer sahen ein spannendes und heiß umgekämpftes Spiel, bei dem es ein wenig dauerte, ehe Rügheim per 6-Meter Freiwurf in Führung gehen konnte. Die beste Chance zum Ausgleich hatte Zeuzleben dabei durch einen 4-Meter dieser wurde jedoch verworfen und so ging Rügheim mit knapper Führung in die Halbzeit. Nach Seitenwechsel präsentierten sich die Rügheimer stärker und ließ Zeuzleben nicht zum Spiel finden, was ein einer starken Abwehrarbeit lag. Sarah Götz und Johanna Schott gelang es dann die Führung auf 3:0 auszubauen und rund 1,5 Minuten vor Schluss gelang Nele Lutz per 6-Meter sogar das 4:0. In der Schlussminute gelang Zeuzleben dann noch der Ehrentreffer.

TSV Grafenrheinfeld – HSV Birnfeld 6:6
Ein Spiel, das keinen Verlierer verdient hat, fand auch keinen. Zu ausgeglichen verlief die Partie, bei der es immer wieder zu wechselnden Führungen kam.

9. Spieltag

TSV Grafenrheinfeld – TV Gerolzhofen 10:6 (4:2)
Im Spiel gegen den Tabllennachbarn TV Gerolzhofen geriert Grafenrheinfeld mit 0:2 in Rückstand. Die Spielerinnen hielten dagegen und drehten das Ergebnis bis zur Halbzeit auf 4:2. Nach der Pause kam Gerolzhofen nochmal ran, doch Grafenrheinfeld ließ sich davon nicht beeindrucken und setzte sich ab.

FC Donnersdorf – SV Oberwerrn 4:3 (1:1)
Es dauerte zunächst bis die ersten Körbe in der Partie vielen. Nach gut 4 Minuten und 30 Sekunden ging Oberwerrn dann doch in Führung. Donnersdorf fiel die Antwort darauf nicht schwer und man glich aus weshalb es mit einem Unentschieden in die Halbzeit ging. Nach Seitenwechsel gelang Donnersdorf per Doppelschlag eine zwei Körbe Führung. Oberwerrn gelang darauf immer nur der Anschlusstreffer. So auch bis zum Entstand.

TSV Grafenrheinfeld – SV Löffelsterz 7:8 (3:4)
Auch im 2. Spiel des TSV lag der Gegner mit 2:0 vorne, bevor der Anschlusstreffer gelang. Zwischenzeitlich führte Löffelsterz gar mit 4:1. Doch bis zur Halbzeit gelang es den Rafeldern ranzukommen. Nach Seitenwechsel konnte Rafeld dann immer wieder verkürzen doch der Ausgleich blieb aus, weshalb der Sieger Löffelsterz hieß.

SV Oberwerrn – TV Gerolzhofen 4:3 (2:0)
Das zweite mal am heutigen Tag spielte Oberwerrn 4:3. Dieses Mal stand man dabei jedoch auf der Gewinnerseite. Der erste Korb fiel per 6-Meter und der zweite aus dem Spiel heraus zur 2:0 Pausenführung. Danach gelangen beiden Mannschaften Körbe mit dem besseren Ende für den SV.

FC Donnersdorf – Spvgg Untersteinbach 4:8 (2:4)
Von Beginn an war Untersteinbach die aktiviere Mannschaft. Schnell lag man mit 3:0 in Führung während Donnersdorf noch hinterherhinkte.
Doch auch nach der Halbzeit fand Donnersdorf nicht wirklich in die Partie, während Untersteinbach davonzog. Insgesamt machte der FC in dieser Partie zu viele Fehler und nutzte seine Chancen zu inkonsequent.

SV Löffelsterz – TSC Zeuzleben 3:11
Zeuzleben zeigte von Beginn an, dass in diesem Spiel die Meisterschaft fest gemacht werden sollte. Dies war möglich geworden, da Donnersdorf im Spiel zuvor gegen Untersteinbach den Kürzeren zog. Die Abwehr stand gut und im Angriff konnte Zeuzleben durch gute Spielzüge immer wieder Körbe erzielen. Mit dem Sieg steht die Meisterschaft fest und der sofortige Wiederaufstieg in die Landesliga ist geglückt. Wir vom Presseteam gratulieren natürlich!

SV Oberwerrn – Spvgg Untersteinbach 4:7 (2:3)

Wie schon häufiger in der Runde verschlief Untersteinbach auch dieses Mal den Start in die Partie. Die Folge daraus war ein schneller 2:0 Rückstand. Doch dann drehte man auf, glich aus, zog vorbei und ging mit einer Führung in die Halbzeit. Nach Seitenwechsel spielte Untersteinbach herausragenden Korbball und zog auf 7:2 davon. Oberwerrn gelangen nur noch 2 Körbe.

FC Donnersdorf – TSC Zeuzleben 5:6 (3:1)

Donnersdorf fand besser ins Spiel, was unteranderem daran lag das Zeuzleben in der Abwehr zu nachlässig war. Doch nach der Halbzeit gelang Zeuzleben 3 Körbe in Folge und ging damit in Führung. Ein absolut ausgeglichenes Spitzenspiel. Passend zu diesem Krimi bekam Donnersdorf mit der letzten Aktion des Spiels einen 4-Meter Freiwurf zugesprochen. Dieser wurde jedoch verworfen, in einem Spiel das eigentlich keinen Verlierer verdient hatte.

Fazit: Im Aufstiegsrennen steht Zeuzleben als Meister fest. Doch der Platz dahinter ist noch heiß umkämpft. Sowohl der SV Rügheim als auch der FC Donnersdorf haben noch Chancen auf den 2. Tabellenplatz, der zum Aufstieg in die Landesliga berechtigt. Die besseren Chancen dabei hat der SVR der 3 Punkte Abstand auf Donnersdorf hat. Doch im letzten Spiel des nächsten Spieltages stehen sich beide Mannschaft gegenüber was eine spannende Partie verspricht. Auch im Abstiegsrennen ist noch nicht alles entschieden. Sowohl der SV Gerolzhofen als auch der HSV Birnfeld haben noch Chancen den TSV Grafenrheinfeld hinter sich zu lassen und die Klasse zu halten.

Körbe der beiden Spieltage zusammengefasst:

HSV Birnfeld: Selma Heusinger 5, Amely Toleikis 4, Jule Alber 1, Sophie Schäd 1
SV Rügheim: Nele Lutz 5, Chiara Grimmer 2, Sarah Götz 1, Johanna Schott 1
Spvgg Untersteinbach: Sophia Stahl 18, Anna Schmidt 3, Lisa Bühl 6, Tara Schmid 4, Emily Götz 1, Paula Ernst 2
TSC Zeuzleben: Hannah Siedler 1, Franziska Kraus 6, Hannah Ziegler 2, Alica Königer 12, Lea Blatterspiel 3, Lilian Stark 2, Laura Pfeuffer 2, Juliana Königer 1
TSV Grafenrheinfeld: Maja Metzger 16, Lisa Zull 5, Melanie Kurmaschev 3, Janina Weher 2, Sina Eisfeld 4, Rebecca Nobilo 1
SV Oberwerrn: Laura Wolf 2, Hannah Bausenwein 6, Hannah Potzel 1, Angelika Lehmann 1
SV Löffelsterz: Marie Lauth 8, Ronja Pensl 3



Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Yummy
Ozean Grill
Eisgeliebt
Geiselwind oben
Maharadscha
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?






© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.