Home / Ort / Bergrheinfeld / Neues vom Hallen-Korbball: So spielen die Landes- und die Bezirksligen

Neues vom Hallen-Korbball: So spielen die Landes- und die Bezirksligen


Beständig

LANDKREIS SCHWEINFURT – Stefanie Nowak und Ben Stacey haben es mal wieder getan: Nämlich das aktuelle Geschehen des Hallen-Korbballs vom vergangenen Wochenende zusammengefasst. Aus den Landesligen (Nowak) und aus den Bezirksligen (Stacey). Das Bild ist wie immer aus dem Archiv, die Bundesliga betreibt weiterhin keine Öffentlichkeitsarbeit.

Jugend 19 – Landesliga Nord


Anwälte Niggl, Lamprecht & Kollegen

TSV Heidenfeld – TSV Nordheim 7:6 (3:4)
Beide Mannschaften agierten mit einer engen Manndeckung und ließen damit kaum Wurfmöglichkeiten zu. Zu keinem Zeitpunkt konnte sich eine Mannschaft entscheidend absetzen. Es blieb durchweg spannend. Wenige Sekunden vor dem Abpfiff verwandelte Heidenfeld einen Freiwurf und entschied damit die Partie für sich.

SV Löffelsterz – Spvgg Hambach 2:6 (2:3)
Löffelsterz startete bestens aufgelegt in die Partie, traf nach einer Minute per Distanzwurf zum 1:0. Auch die übrige erste Halbzeit konnte der SVL gegen das Topteam aus Hambach ausgeglichen gestalten. Seine Taktik, im Angriff nicht zu nah am Kreis zu agieren um sich keine Konter einzufangen, ging auf. Die Spvgg Hambach erzielte in der ersten, wie auch in der zweiten Halbzeit, nur drei Körbe – jeweils mit schnellem, präzisem Kreisspiel erarbeitet. Diese sechs Treffer reichten der Spielvereinigung aus, um als Sieger vom Feld zu gehen. Denn in der zweiten Halbzeit konnte Löffelsterz gegen die starke Hambacher Abwehrreihe sowie die gut springende Korbfrau keinen einzigen Treffer mehr erzielen.


TSV Schonungen – TSV Heidenfeld 6:8 (2:6)
Schonungen ging in der ersten Minute in Führung und erspielte sich in der Folge weitere Chancen, welche jedoch ungenutzt blieben. Der Ausgleichstreffer läutete die starke Phase des TSV Heidenfeld ein. Die Mannschaft stand nun sicher in der Abwehr, überzeugte im Angriff mit schnellem Kreisspiel und effizienter Chancenverwertung. So führte sie bereits zur Pause 6:2. Mitte der zweiten Halbzeit setzte der TSV Schonungen mit konsequenter Abwehrarbeit und gut herausgespielten Treffern zur Aufholjagd an – zu spät, um mehr als eine Ergebniskosmetik zu erreichen.

TSV Ettleben – Spvgg Hambach 5:5 (2:2)
Hambach erwischte den besseren Start, ging mit zwei Körben in Führung. Doch über präzise Distanzwürfe kam Ettleben noch vor der Pause zum Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel gelang es der Spvgg Hambach, sich mit durchdachten Spielzügen gegen die gute Ettlebener Abwehr durchzusetzen. Doch Ettleben bliebt dran und erarbeitete sich schließlich ein Unentschieden.

TSV Nordheim – SV Löffelsterz 7:9 (3:5)
Nordheim startete gut in die Partie und erzielte in der ersten Spielminute bereits per Sechsmeter den ersten Korb. Es folgten zehn recht ausgeglichene Minuten, in denen die Mannschaften im Wechsel ihre Treffer vom Kreis markierten. In der Schlussphase der ersten Halbzeit kippte die Partie zugunsten der Löffelsterzerinnen: Während sich Nordheim gegen die gute SV-Abwehr sehr schwer tat, netzte Löffelsterz noch zweimal ein. Zu Beginn der zweiten Hälfte legten Emelie Korn mit einem erfolgreichen Konter und Sarah Stacey mit einem Wurf vom Kreis direkt nach. Die Partie schien entschieden. Doch der SV Löffelsterz brachte sich selbst nochmal in die Bredouille: Gleich zweimal unterband er einen gegnerischen Konter regelwidrig, musste Zwei-Minuten-Zeitstrafen und Viermeter-Strafwürfe gegen sich hinnehmen. Glück für Löffelsterz, dass Nordheim beide Strafwürfe vergab. Die drei Treffer, die der TSV in Überzahl erzielte, waren zu wenig, um entscheidend aufzuholen. Zumal Emelie Korn noch zweimal traf und damit den Dreier für Löffelsterz sicherte.

TSV Schonungen – TSV Ettleben 6:5 (4:4)
Von Beginn an entwickelte sich eine Partie auf hohem Niveau – und auf Augenhöhe. Schonungen ging immer wieder in Führung, Ettleben glich immer wieder aus. In der zweiten Halbzeit erwischte der TSV Schonungen den besseren Start und zog schnell auf zwei Körbe davon. Durch sehr gute Korbhüter-Leistungen auf beiden Seiten fiel nun einige Minuten kein weiterer Treffer. In der Schlussphase warf der TSV Ettleben alles nach vorne und erzielte den Anschlusstreffer. Zu mehr reichte es für Ettleben aber nicht mehr, Schonungen rettete den Sieg über die Zeit.

Korbschützen:
TSV Heidenfeld: Jule Wolf 5, Ronja Hegler 4, Jana Wolf 2, Lea Krauß 2, Sophia Weth 1, Julia Finzel 1
TSV Nordheim: Franziska Füller 4, Chiara Krüger 3, Ronja Braun 3, Anna Bäuerlein 2, Susanna Christ 1
SV Löffelsterz: Emelie Korn 6,, Sarah Stacey 3, Emma Memmel 2
Spvgg Hambach: xxx
TSV Schonungen: Alina Schorr 4, Lorena Brand 3, Lucy Webert 3, Lisa Schmelzer 1, Milena Lamm 1
TSV Ettleben: Hannah Krispin 3, Sophia Janiella 3, Antonia Sauer 2, Veronika Reith 2

Jugend 15 – Landesliga Nord

TSV Eßleben – Spvgg Hambach 0:12 (0:7)
Die Kräfteverhältnisse in dieser Partie waren klar verteilt: Eßleben kam kaum zu Chancen und erzielte keinen einzigen Korb. Hambach dominierte klar – und kam trotz einiger Unkonzentriertheiten im Spielaufbau zu einem überaus deutlichen Sieg.

VfL Niederwerrn – DJK Greßthal 5:16 (3:9)
Greßthal überzeugte durch schnelle Gegenstöße, temporeiches Kombinationsspiel am Kreis und eine sichere Chancenverwertung. Auf der anderen Seite agierte die junge Niederwerrner Mannschaft vor allem in der Abwehr zu verhalten und nervös und fand in der Offensive keine Mittel gegen die stabile DJK-Abwehr. Erst in der zweiten Halbzeit kam der VfL etwas besser ins Spiel und erarbeitete sich einige Wurfmöglichkeiten. Doch Greßthal blieb weiter hellwach und konterstark, sodass am Ende ein verdienter Sieg für die DJK Greßthal stand.

TSV Eßleben – SV-DJK Sommerach 1:12 (0:5)
Das Spiel begann etwas zäh: In den ersten fünf Minuten fielen nur zwei Körbe. Doch anschließend fand Sommerach zu seinem Spiel, mit druckvollen, schnellen Doppelpässen drang die Mannschaft immer wieder zum gegnerischen Korb vor. Eßleben blieb da nur ein Ehrentreffer kurz vor dem Abpfiff.

DJK Greßthal – Spvgg Hambach 8:7 (6:3)
In der Anfangsphase der Partie war die Hambacher Abwehr noch nicht ganz sattelfest. Dies nutzte Greßthal, vor allem in Person der an diesem Tag sehr spielfreudigen Romea Deibl, aus. Auch defensiv agierte Greßthal souverän, sodass die Mannschaft mit drei Körben Vorsprung in die Pause ging. In der zweiten Halbzeit fand Hambach besser ins Spiel. Angeführt von einer kämpferisch starken Sarah Schulz kam die Spielvereinigung bis auf einen Korb heran. Kurz vor Schluss verwandelte Romea Deibl eine Ecke direkt zum 8:6. Die Entscheidung. Hambach schaffte nur noch den Anschlusstreffer, Greßthal ging als Sieger vom Platz.

SV-DJK Sommerach – VfL Niederwerrn 5:10 (3:6)
Der VfL Niederwerrn erwischte den besseren Start und ging in Führung. Doch Sommerach hielt dagegen und drehte die Partie zum 2:1. Niederwerrn steckte nicht auf, das Spiel wogte hin und her. In der Schlussphase der ersten Halbzeit leistete sich die SV-DJK Sommerach drei Unaufmerksamkeiten in der Abwehr, welche Niederwerrn eiskalt ausnutzte. Insgesamt hatte der VfL dank zweier Distanzwürfe von Jana Stürzenberger und vier Hebern von Luisa Willner in der ersten Pause bereits sechsmal eingenetzt und lag damit klar in Führung. In der zweiten Halbzeit erarbeiteten sich beide Mannschaften durch schnelles Angriffsspiel zahlreiche Wurfchancen. Sommerach vergab die meisten, Niederwerrn traf – und fuhr damit einen verdienten Sieg ein.

TSV Eßleben – DJK Greßthal 2:13 (2:6)
Gegen die enge Greßthaler Deckung konnte sich Eßleben in der ersten Halbzeit durch schnelles Spiel nach vorne einige Chancen erarbeiten. Doch im weiteren Spielverlauf häuften sich die Ballverluste. Diese Einladung zu Konterläufen nahm die DJK Greßthal gerne an und schraubte das Ergebnis in zweistellige Höhe.

VfL Niederwerrn – Spvgg Hambach 6:12 (3:5)
Gegen den ohne seine Stammkorbhüterin angetretenen VfL Niederwerrn lag Hambach bald mit 4:0 vorne. Doch Niederwerrn steckte nicht auf, bis zur Pause hatte sich die Mannschaft auf 3:5 herangekämpft. Die zweite Halbzeit musste die Top-Korbschützin des VfL, Jana Stürzenberger, verletzt auf der Bank bleiben. Damit war die Niederwerrner Aufholjagd beendet. Hambach kam zu einem klaren, ungefährdeten 12:6-Erfolg.

Korbschützen:
TSV Eßleben: Chiara Voit 3
Spvgg Hambach: Sarah Schulz 16, Demekech Herget 10, Leonie Schulz 3, Kara Edouard 2
VfL Niederwerrn: Jana Stürzenberger 7, Luisa Willner 6, Leonie Stark 5, Alena Drabek 3
DJK Greßthal: Anna Hofmann 14, Romea Deibl 11, Milena Weiß 6, Sofie Vierengel 2, Tina Feser 1, Elena Reusch 1, Madlin Reusch 1, Johanna Sandow 1
SV-DJK Sommerach: Johanna Nitzsche 8, Lilly Strobel 4, Nele Zang 3, Eva Schröder 2

Jugend 19 – Bezirksliga

TSV Bergrheinfeld II – DJK Maibach 11:8 (7:3)
Das Spiel war die ersten 5 Minuten auf beiden Seiten stark. Maibach war in der Deckung gut und durch Fehlpässe von Berch kam Maibach immer wieder zu Chancen, die allerdings nicht gut genutzt wurden. Berch nutzte seinerseits dann die immer häufiger auftreten Abwehrfehler der Maibacher und war auch immer wieder durch 4-Meter Freiwürfe erfolgreich, die allesamt durch die starke Sanja Geus verwertet wurden. So stand ein verdienter Sieg.

VfL Kleinlangheim – VfL Niederwerrn 2:10 (1:7)
Von Beginn an beherrschte der Tabellenführer aus Niederwerrn die Partie. Schnell ging man in Führung und spielte eine konzentrierte Halbzeit mit schönen Spielzügen und Korbabschlüssen. Kleinlangheim machte in der Partie einfach zu viele Fehler und hatte im Angriff zu wenig Tempo, um die Abwehr des VFL zu ernsthaft vor Probleme zu stellen. Nach Seitenwechsel verflachte die Partie dann etwas. Am Ende stand ein auch in der Höhe verdienter Sieg für den VFL Niederwerrn.

TSV Bergrheinfeld II – TSC Zeuzleben 4:10 (2:5)
In der Partie Bergrheinfeld gegen Zeuzleben übernahm der TSC von Beginn an das Spiel und setzte sich leicht ab, wobei Zeuzleben viele Wurfchancen liegen ließ. In der zweiten Spielhälfte konnte Zeuzleben sich mehr und mehr absetzen und gewann das Spiel verdient.

DJK Maibach – VfL Niederwerrn 5:12 (4:8)
Bereits zu Beginn der Partie konnte der Vfl sich einen Vorsprung rausspielen. Vorne wie hinten überragte dabei Emily Schlager. Den eigenen Korb hielt sie weitestgehend sauber, während sie vorne auch immer wieder als Korbschützin in Erscheinung trat. Maibach gelang es durch verbesserte Abwehrarbeit in Halbzeit Zwei die Niederlage im Rahmen zu halten.

TSV Essleben – VfL Kleinlangheim 8:9 (3:6)
Kleinlangheim fand besser ins Spiel und konnte in Führung gehen. Der TSV Essleben tat sich schwer in die Partie zu finden und lag zwischenzeitlich mit 1:5 hinten. Nach einer Umstellung auf Raumdeckung fand der TSV besser in die Partie und konnte die Partie von nun an ausgeglichen gestalten. Kleinlangheim tat sich schwer mit der Veränderung und durch Fehler in der eigenen Abwehr gelang dem TSV sogar der 7:7 Ausgleich. Danach konnte wieder Kleinlangheim punkten und rettete den knappen Sieg über die Zeit.

DJK Maibach – TSC Zeuzleben 12:15 (5:7)
In einer Partie auf Augenhöhe tat sich Zeuzleben schwer zu guten Wurfchancen zu kommen. Maibach ließ dabei wenig zu und stand größtenteils gut in der Deckung. Nach Seitenwechsel setzte sich Zeuzleben zwischenzeitlich mit 5 Körben ab. Maibach wurde dann stärker und kam nochmal ran. Am Ende sollte es jedoch nichtmehr reichen und ein glücklicher Sieg stand für die Truppe aus Zeuzleben.

TSV Essleben – VfL Niederwerrn 5:16 (3:11)
Die Partie des Tabellenersten gegen den Drittplatzierten gestalte sich am Ende sehr einseitig. Zum dritten Mal an diesem Spieltag gelang dem VFL dabei ein Blitzstart. Früh ging man in Führung und konnte diese auch ausbauen. Essleben fiel es dabei schwer die Nervosität abzulegen und zeigte nicht sein gewohntes Spiel. Dies lag u. a. auch am Fehlen der beiden Stammspielern Leonie Mack und Sophia Schneider. Auch in der Folgezeit dominierte der Tabellenführer die Partie. Ein wahres Spektakel lieferte man in der Offensive ab, bei der vor allem Ilka Theumer mit 10 Treffern die überragende Spielerin in der Partie war.

Korbschützen:
TSV Essleben: Marie Zöller 5, Anne Schmidhuber 1, Madeleine Hartmann 2, Emma Keller 2, Finja Stubenrauch 2, Anna Kamm 2
TSV Bergrheinfeld II: nicht gemeldet.
DJK Maibach: Lara Markert 5, Leonie Freibert 5, Sophia Bauer 6, Maren Schöpf 4, Lara Hanneke 3, Franziska Winkler 2
VfL Niederwerrn: Ilka Theumer 16, Emily Schlager 8, Jannika Sieber 8, Lina Willner 6
VfL Kleinlangheim: Selina Kober 8, Elena Endres 2, Marie Federsel 1, Rebecca Weidt 1
TSC Zeuzleben: Laura Drescher 4, Luna Heuler 1, Antonia Reuß 4, Laura Preinesberger 9, Jule Halbig 4, Stefanie Neeb 3

Jugend 15 – Bezirksliga

HSV Birnfeld – SV Oberwerrn 2:8 (1:2)
Der erste Korb fiel für den SVO. Danach konnte Birnfeld jedoch ausgleichen und das Spiel offen gestalten. Nach der Pause setzte sich Oberwerrn dann allerdings ab, man nutzte seine Chancen konsequent, während Birnfeld immer wieder Pech im Abschluss hatte.

TSV Grafenrheinfeld – SV Rügheim 3:7 (2:2)
Eine spannende Halbzeit sahen die Zuschauer in Halbzeit Eins. Beide Mannschaften begegneten sich dabei auf Augenhöhe. Erst nach der Pause entschied sich das Spiel. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und guter Chancenverwertung holte Rügheim den am Ende sicheren Sieg nach Hause.

FC Donnersdorf – HSV Birnfeld 8:2 (2:2)
Donnersdorf erwischte den besseren Start in die Partie. Früh ging man in Führung und konnte diese auch ausbauen. Doch dann wachte auch Birnfeld auf und konnte noch bis zum Pausenpfiff ausgleichen. Danach erinnerte jedoch vieles an Spiel Eins des HSV. Man selber konnte seine Chancen nicht mehr verwerten, während der FC Donnersdorf vorne konsequent war und sich deshalb den Sieg verdiente.

SV Rügheim – SV Oberwerrn 4:5 (2:2)
Oberwerrn erwischte den besseren Start in die Partie und ging schnell durch einen 6-Meter und einen Distanzwurf in Führung. Rügheim wirkte dabei etwas nervös, steckte jedoch keinesfalls auf und konnte durch Sarah Götz, die 2 Konter sicher verwandelte, ausgleichen. Mit einem 2:2 ging es dann auch die Pause. Auch nach Seitenwechsel erwischte Oberwerrn den besseren Start. Motiviert durch die Zuschauer ging man prompt wieder in Führung. Diese konnte abermals durch Sarah Götz egalisiert werden, die wieder nach einem Konter einnetzte. Die Zuschauer sahen auch in der Folge eine spannende umkämpfte, aber faire Partie. Bei 40 Sekunden Restspielzeit gelang es der Korbfrau des SV Oberwerrn dann doch noch die Abwehr des SVR zu überwinden und den Siegtreffer zu erzielen. Durchaus umstritten war der Treffer jedoch aus Sicht des SV Rügheim, da die Abwehr aus eigener Sicht stand.

TSV Grafenrheinfeld – FC Donnersdorf 5:6 (3:1)
Ein wirklich spannendes Spiel sahen die Zuschauer in dieser Partie. Donnersdorf ging in Führung, die Freude darüber war allerdings nur von kurzer Dauer, denn Grafenrheinfeld ließ sich nicht beeindrucken und drehte die Partie bis zur Pause. Danach war Donnersdorf wie ausgewechselt, man spielte konzentrierter und nutzte seine Chancen besser. Fünf Mal hintereinander kam man zum erfolgreichen Abschluss. Doch Grafenrheinfeld zeigte Moral und kämpfe sich wieder ran. Es sollte jedoch nichtmehr reichen für den Ausgleich. So stand ein glücklicher aber nicht unverdienter Sieg für den FC Donnersdorf.

HSV Birnfeld – SV Rügheim 3:7 (1:3)
Ein faires, gutes Korbballspiel sahen die Zuschauer auch im letzten Spiel des Tages für beide Mannschaften. Rügheim begann dabei besser und war zur Halbzeit mit 2 Körben vorne. Nach Seitenwechsel baute Rügheim seinen Vorsprung aus und konnte sich dabei auf seine starke Sarah Götz verlassen. Immer wieder erkämpfte sie sich Bälle in der Abwehr und konnte durch Körbe im Angriff die Mannschaft zu den beiden Siegen führen. Einmal mehr haderte der abstiegsbedrohte HSV an diesem Tag mit seiner Chancenverwertung.

TSV Grafenrheinfeld – SV Oberwerrn 5:7 (1:3)
Wie bereits in den anderen beiden Spielen zuvor, erwischte auch dieses Mal Oberwerrn den besseren Start. Auf beiden Seiten kam es immer wieder zu Chancen, die jedoch nur teilweise genutzt wurden. Beiden Teams gelang es dabei auch 6-Meter Freiwürfe erfolgreich zu nutzen. In Halbzeit Zwei erzielten beide Mannschaften noch jeweils 4 Körbe. So stand am Ende der 3te Sieg des Tages für den SVO.

Korbschützen:
FC Donnersdorf: Selina Burger 4, Lena Fuchs 5, Lea-Sophie Hülz 4, Mariella Ach 1
HSV Birnfeld: Selma Heusinger 2, Emely Then 4, Lea Brand 1
SV Rügheim: Nele Lutz 3, Chiara Grimmer 5, Luise Lutsch 1, Sarah Götz 7, Johanna Schott 2
TSV Grafenrheinfeld: Maja Metzger 8, Lisa Zull 2, Sina eisfeld 1, Johanna Ott 1, Malea Schulz 1
SV Oberwerrn: Lenja Boiger 2, Laura Wolf 7, Milena Heier 9, Anna-Lena Zeitler 2



Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Maharadscha
Pure Club
Ozean Grill
Eisgeliebt
Yummy
Gastro-Musterbanner
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.