Home / Ort / Bergrheinfeld / Neues vom Hallen-Korbball: So spielten die Landes- und die Bezirksligisten

Neues vom Hallen-Korbball: So spielten die Landes- und die Bezirksligisten


Sparkasse

LANDKREIS SCHWEINFURT – Stefanie Nowak (Landesligen) und Rudi Strobel (Bezirksligen) haben mal wieder das komplette Geschehen des ersten Spieltags in den Korbbaall-Landes- und Bezirksligen zusammengefasst. Das Bild stammt aus dem Archiv. Die Vereine der Bundesliga weigern sich leider weiterhin, Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben.

Frauen – Landesliga:


Wolf-Moebel

TSV Heidenfeld – DJK Hirschfeld 4:5 (1:2)
Ein mageres 1:2 zur Pause sagt viel über die gute Abwehrarbeit beider Mannschaften – und über das wenig geglückte Angriffsspiel: kaum durchdachte Spielzüge, die wenigen Wurfmöglichkeiten wurden meist überhastet vergeben. In Halbzeit zwei steigerten sich beide Mannschaften, das Spiel blieb spannend. Erst eine Minute vor Schluss baute Hirschfeld seine Führung auf zwei Körbe aus. Der TSV Heidenfeld, der auch in der zweiten Halbzeit einige gute Chancen vergeben hatte, konnte nur noch verkürzen. Mit diesem knappen Derbysieg spielt Hirschfeld weiter um die ersten beiden Plätze mit.

TSV Bergrheinfeld II – TSV Ettleben II 4:7 (4:3)
Bis zum Halbzeitpfiff spielten die Mannschaften auf Augenhöhe. Keine konnte sich entscheidend absetzen. Letztlich war es in die Chancenverwertung, die in der zweiten Halbzeit den Unterschied machte. Der TSV Bergrheinfeld setzte, von einer guten Ettlebner Abwehr unter Druck gesetzt, alle Würfe daneben. Für den TSV Ettleben hingegen erzielte eine bestens aufgelegte Kerstin Förster die entscheidenden Körbe.
TG Schweinfurt 1848 – TV Haßfurt 4:9 (1:4)
Haßfurt ging dank seiner hohen Treffsicherheit bei Distanzwürfen schnell in Führung und baute diese stetig aus. Da die Mannschaft auch hinten sicher stand, war der Sieg gegen die Turngemeinde Schweinfurt nie gefährdet.



TSV Ettleben II – DJK Hirschfeld 5:9 (4:6)
Der TSV Ettleben knüpfte nahtlos an die starke zweite Halbzeit seiner ersten Partie an. Bald führte die Mannschaft mit 2:1. Doch in der Folge schlichen sich Unkonzentriertheiten ins Angriffsspiel ein. Hirschfeld, hellwach, fing die Bälle ab und lief erfolgreiche Konterangriffe. So drehte die DJK das Spiel noch vor der Pause – und ließ sich ihren Vorsprung bis zum Ende nicht mehr nehmen.

TV Haßfurt – TSV Heidenfeld 8:7 (4:3)
Gegen das Spitzenteam aus Haßfurt zeigte der TSV Heidenfeld gutes Kreisspiel und platzierte Würfe. Haßfurt konnte sich, wie schon die gesamte Saison über, auf seine Distanzwürfe verlassen. Am Ende dieser spannenden, ausgeglichenen Partie bejubelte Haßfurt drei glückliche Punkte – und die Tabellenführung.

TG Schweinfurt 1848 – TSV Bergrheinfeld II 11:4 (6:3)
Déjà vu für den TSV Bergrheinfeld: Auch in seinem zweiten Spiel machte er zu wenig aus seinen Wurfmöglichkeiten. Die TG 48 hingegen nutzte ihre Chancen konsequent und stand auch in der Abwehr sicher. So gewann die Turngemeinde vollauf verdient, wenngleich das hohe Ergebnis nicht ganz den Spielverlauf widerspiegelt.

Korbschützen:
TSV Heidenfeld: Sarah Wirtz 3, Carina Weller 3, Marcella Weth 2, Johanna Nickel 2, Theresa Keilholz 1
DJK Hirschfeld: Nadine Meining 8, Theresa Wächter 4, Leonlie Kubla 1, Luca Friedrich 1
TSV Bergrheinfeld II: Lena Frosch 3, Regina Wildanger 3, Michaela Reinhart 1, Johanna Lutz 1
TSV Ettleben II: Kerstin Förster 9, Corinna Stark 1, Lena Günther 1 , Katrin Füller 1
TG Schweinfurt 1848: Stephanie Kerner 7, Christina Pfeuffer 3, Kerstin Katzenberger 2, Christina Seubert 2, Vivienne Günzler 1
TV Haßfurt: Marie Büttner 5, Vera Ksinski 4, Elena Ksinski 3, Ruth Burkard 2, Marina Jäger 2, Dorothea Burkard 1

Jugend 19 – Landesliga Nord:

SV Löffelsterz – Spgm. Dittelbrunn 5:4 (1:1)
In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein recht ausgeglichenes Spiel. Beiden Mannschaften gelang es kaum, sich am gegnerischen Kreis durchzusetzen. Entsprechend der magere Halbzeitstand von 1:1. Gleich nach der Halbzeit erzielte der SV Löffelsterz per Distanzwurf die Führung, doch Dittelbrunn glich aus. Zwei Würfe von der Linie – ein Sechs- und ein Viermeter – brachten Löffelsterz die erneute Führung. Diese hatte bis zum Schlusspfiff bestand.

VfL Niederwerrn – TSC Zeuzleben 11:8 (5:4)
Der VfL Niederwerrn war von der ersten Sekunde an im Spiel und führte schnell mit 3:0. Mit Kontern und flottem Kreisspiel zog er in der Folge bis auf 5:1 davon. Doch Zeuzleben gab sich nicht so leicht geschlagen, bis zur Halbzeit kämpfte sich die Mannschaft auf 4:5 heran. Nach dem Seitenwechsel fand erneut der VfL besser ins Spiel. Er nutzte seine Möglichkeiten eiskalt aus, während Zeuzleben Chancen um Chance liegen ließ. Erst in der Schlussphase erzielte Zeuzleben wieder einige Körbe. Da war Niederwerrn sein erster Saisonsieg aber bereits nicht mehr zu nehmen.

Spvgg Hambach – Spvgg Untersteinbach 7:8 (5:3)
Hambach begann hochkonzentriert und lag nach gut fünf Minuten mit 3:0 vorne. Untersteinbach gelang es in dieser Phase nicht, seine Angriffe erfolgreich abzuschließen. Zu viele Fehlpässe. Dank dreier Treffer aus der Distanz blieb Untersteinbach zur Halbzeit doch noch in Schlagdistanz. Nach Wiederanpfiff lag Hambach zunächst kontinuierlich mit ein bis zwei Körben in Front. Doch als Untersteinbach auf 6:7 verkürzte, dann sogar zum 7:7 ausglich, verlor die Spielvereinigung Hambach den Faden. Sie agierte nun fahrig, schloss im Angriff häufig überhastet ab. So setzte die Untersteinbacherin Alia Wirth den Schlusspunkt dieser schnellen, umkämpften Partie. Sie traf in der vorletzten Minute zum 8:7.

Spgm. Dittelbrunn – TSC Zeuzleben 5:7 (4:4)
Zu Beginn der Partie agierte Zeuzleben unaufmerksam und gewährte Dittelbrunn einige klare Wurfchancen. Entsprechend der Zwischenstand von 3:1 für die Spielgemeinschaft. In der Folge kam der TSC jedoch immer besser ins Spiel, während sich auf der Gegenseite die Fehler häuften. Besonders in der zweiten Halbzeit spielte der Zeuzleben seine konditionelle Stärke aus, lief einen Konter nach dem anderen und siegte am Ende knapp, aber verdient.

SV Löffelsterz – Spvgg Untersteinbach 4:7 (3:2)
Nach dem kräftezehrenden Spiel gegen Hambach mangelte es bei Untersteinbach zunächst an Konzentration. Die Mannschaft tat sich sichtlich schwer, lag stets mit einem Korb zurück. Erst nach der Pause lief es besser für Untersteinbach: Mit zwei schnellen Angriffen drehte die Spielvereinigung die Partie, führte 4:3. Ab der 22. Spielminute musste Löffelsterz auf Manndeckung umstellen, die bis dato gut springende Korbfrau Sophia Weigand hatte sich verletzt. Mit Würfen auf den nun leeren Korb baute Untersteinbach seine Führung aus und gewann am Ende deutlich.

VfL Niederwerrn – Spvgg Hambach 8:14 (4:5)
Die guten Distanzschützinnen des VfL Niederwerrn drückten der Partie in den ersten Minuten ihren Stempel auf. Bald stand es 3:0. Dann wachte Hambach auf, zog das Tempo an und erzielte vier Treffer in Folge. Von nun an lag die Spielvereinigung kontinuierlich vorne, konnte sich aber nicht absetzen. Bis zum entscheidenden Vier-Körbe-Lauf von 8:7 auf 12:7. Diesen Rückstand holte der VfL, der einige gute Chancen liegen ließ, nicht mehr auf.

Korbschützen:
SV Löffelsterz: Hannah Memmel 4, Emelie Korn 4, Selina Stumpf 1
Spgm. Dittelbrunn: Lisa Hartlieb 5, Laura Heil 2, Mareike Schmitt 2
VfL Niederwerrn: Janika Sieber 6, Antonia Stöcker 6, Nicole Hofmann 4, Ilka Theumer 3
TSC Zeuzleben: Laura Drescher 10, Stefanie Neeb 2, Katrin Fredrich 2, Sarah Pfeuffer 1
Spvgg Hambach: Talia Neugebauer 7, Lena Simons 5, Celine Fischer 3, Julia Richter 2, Julia Spörl 2, Alisa Ziegler 2
Spvgg Untersteinbach: Elena Rüttinger 7, Alia Wirth 6, Svenja Orth 1, Luana Wirth 1

Jugend 15 – Landesliga Nord:

TSC Zeuzleben – Spvgg Hambach 1:7 (0:0)
Die erste Halbzeit war auf beiden Seiten geprägt von konzentrierter Abwehrarbeit einerseits, Wurfpech andererseits. 0:0 der Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel gelangen Hambach zwei schnelle Treffer – damit war der Bann gebrochen. Die Spielvereinigung kontrollierte nun die Partie. Zeuzleben hingegen fehlte es schlicht an Ideen, zum gegnerischen Korb vorzudringen.

TV Gerolzhofen – TSV Bergrheinfeld 2:8 (0:3)
Die Partie entwickelte sich genau so eindeutig, wie es der Tabellenstand – Letzter gegen Erster – vermuten ließ. Der TSV Bergrheinfeld zog souverän sein Spiel auf, Gerolzhofen konnte zu keinem Zeitpunkt mithalten.

VfL Niederwerrn – TSC Zeuzleben 5:2 (3:1)
Niederwerrn dominierte von Beginn an das Spiel und präsentierte sich vor allem in der Abwehr stark. Zeuzleben agierte zu langsam und zu unbeweglich, um sich guten Abschlussmöglichkeiten zu erspielen. So holte sich der VfL drei Punkte gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.

TV Gerolzhofen – Spvgg Hambach 4:5 (2:2)
Der TV Gerolzhofen war seinem ersten Saisonpunkt ganz nah. Die Mannschaft kämpfte engagiert, gegen zeitweilig hektisch und unkonzentriert agierende Hambacherinnen boten sich immer wieder gute Einwurfchancen. Das bessere Ende hatte dennoch Hambach für sich – wenn auch denkbar knapp.

VfL Niederwerrn – TSV Bergrheinfeld 2:11 (2:4)
Zu Beginn konnte Niederwerrn das hohe Tempo des TSV Bergrheinfeld mitgehen und durch eine gute Abwehrleistung den Rückstand zur Pause in Grenzen halten. In der zweiten Halbzeit ließ jedoch die Konzentration der Niederwerrnerinnen nach, sie wurden vom Tabellenführer förmlich überrannt. Der TSV Bergrheinfeld schraubte mit diesem deutlichen Sieg nicht nur sein Punkte- sondern auch sein Körbekonto weiter in die Höhe – auf nun 104 Treffer.

TSC Zeuzleben – TV Gerolzhofen 7:5 (3:2)
Beide Mannschaften taten sich schwer, sich fabrizierten zahlreiche Fehlpässe und unplatzierte Abschlüsse. Am Ende hatte Zeuzleben das etwas glücklichere Händchen und gewann knapp.

Spvgg Hambach – TSV Bergrheinfeld 8:8 (5:4)
Sarah Schulz und Solène Rueff prägten den Beginn der Partie: Die Hambacherin verwandelte zwei Sechsmeter zur Führung, die Bergrheinfelderin schaffte per Heber den Ausgleich. Im Anschluss lag Hambach immer wieder mit einem Korb vorn, Bergrheinfeld zog stets nach. Beim Stand von 7:7, 45 Sekunden vor Schluss, gelang dem TSV nach einem Hambacher Fehlpass erstmals der Führungstreffer. Mit der letzten Aktion des Spiels, einem Eckwurf, glich Sarah Schulz zum leistungsgerechten Unentschieden aus.

Korbschützen:
TSC Zeuzleben: Julia Müller 3, Hannah Siedler 2, Lea Keller 2, Hannah Müller 1, Franziska Kraus 1, Laura Pfeuffer 1
Spvgg Hambach: Sarah Schulz 10, Loreen Geyer 4, Antonia Markert 3, Vanessa Königer 1, Leonie Schulz 1, Demekech Herget 1
TV Gerolzhofen: Jolina Eder 5, Franziska Orth 3, Feli Tätzner 2, Celina Stöcklein 1
TSV Bergrheinfeld: Solène Rueff 9, Lara Eisenhut 6, Fiona Hubert 5, Sanja Geus 3, Annika Braun 2, Larissa Heim 1, Lina-Marie Hirschmann 1
VfL Niederwerrn: Lina Willner 2, Luisa Willner 2, Jana Stuerzenberger 2, Emily Schlager 1

Jugend 15 – Bezirksliga Unterfranken:

SV Rügheim I – TSV Essleben I 3:7
Anfangs konnten die Rügheimer Mädels gegen Essleben noch gut mithalten. Doch eine 2min Strafe für Lorena Schloßnagel vom SVR, eineinhalb Minuten vor der Pause, nutzten die Esslebener um ihre Führung auf 1:3 auszubauen. In der zweiten Halbzeit musste der SV noch eine halbe Minute in Unterzahl spielen und musste hier noch einen Gegentreffer kassieren. Dann wehrte man sich, doch man lief dem Rückstand immer hinterher und der Sieg für Essleben geht voll in Ordnung.
SV Löffelsterz I – DJK Abersfeld I 6:4

DJK Maibach I – SV Rügheim I 3:2
Ein recht zähes Korbballspiel, bei dem wenige Körbe fielen, oft durch ungenaues Zuspiel und Unkonzentriertheit . Dem SV gelang es einfach nicht seine Chancen zu verwerten und zumindest den verdienten Ausgleich zu machen.

SV Löffelsterz I – TSV Essleben I 6:10
Essleben ging schnell mit 2 Körben in Führung. Löffelsterz konnte aber nachziehen. Am Ende gelang es Essleben doch noch, sich abzusetzen.
DJK Maibach I – DJK Abersfeld I 4:4
Maibach ging mit 2 Körben Rückstand in die Halbzeitpause. Mit einer guten Manndeckung und Kämpferherz schaffte Maibach noch den Ausgleich.
SV Rügheim I – SV Löffelsterz I 7:9
Ein schönes, schnelles Korbballspiel, auf Augenhöhe, bei dem Löffelsterz als glücklicher Sieger hervorging. Bis zur Halbzeit war noch alles offen und beide Mannschaften zeigten schöne Spielzüge. Auch nach der Pause war es ein fair umkämpftes Spiel, wobei wie schon gesagt, Löffelsterz das glücklichere Händchen hatte und seine Chancen verwertete. Rügheim erkämpfte sich immer wieder den Ball, war im Abschluss dann teilweise zu unkonzentriert

TSV Essleben I – DJK Abersfeld I 8:1
Essleben war gegen Abersfeld klar überlegen. Das Ergebnis hätte daher deutlich höher ausfallen können, jedoch gelang es dem TSV nicht, die vielen Chancen zu nutzen.
Korbschützen.
TSV Essleben I: Anne Schmidhuber 1, Anna Kamm 10, Maike Krämer 2, Marie Zöller 8, Jule Halbig 3
DJK Abersfeld I: Lena Stühler 4, Ronja Seuffert 3 ,Aurelia Mantel 1 ,Emmelie Hanschell 1

SV Rügheim I: Nele Lutz 5, Ayleen Wysocki 1, Tina Seibold 3, Lorena Schloßnagel 1, Johanna Schott 2,

DJK Maibach I: Lara Hanneke 6, Anita Weigand 1

Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Ozean Grill
Yummy
Gastro-Musterbanner
Pure Club
Gastro-Muster
Gastro-Muster
Gastro-Musterbanner
Eisgeliebt
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Geniale Künstler und Bands: Das Crossoverprojekt „Rock meets Classic“ feiert Zehnjähriges

WÜRZBURG - Manfred Hertlein Veranstaltungs GmbH proudly presents Rock meets Classic (RMC): Ian Gillan (Deep Purple), Kevin Cronin (REO Speedwagon) und Mike Reno (Loverboy). Zudem feiern gleich zwei weitere große Legenden der Rockmusik 2019 ihre 50-jährigen Jubiläen (!) auf der Rock meets Classic-Bühne: die unnachahmlichen Glamrocker The Sweet sowie die Rock-Urgesteine von Thin Lizzy. Als Special Guests präsentiert Rock Meets Classic Musical-Weltstar Anna Maria Kaufmann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.