Home / Ort / Bergrheinfeld / Neues vom Hallenkorbball aus den Landes- und Bezirksligen

Neues vom Hallenkorbball aus den Landes- und Bezirksligen


LRASW Am Main daheim

LANDKREIS SCHWEINFURT – Während die Vereine der Korbball-Bundesliga nach wie vor keinerlei Öffentlichkeitsarbeit betreiben, haben die Mitarbeiter Steffi Nowack und Rudi Strobel in bemerkenswerter Weise wieder alle Geschehnisse aus den Landesligen (Nowack) und Bezirksligen (Strobel) zusammengefasst. Das Bild stammt aus dem Archiv.

Frauen – Landesliga Nord:

TSV Werneck – TV Oberndorf 2:4 (0:2)
Zwischen den beiden Teams entwickelte sich ein umkämpftes aber faires Spiel, das von zwei starken Abwehrreihen geprägt wurde. Bis zur Halbzeit gelang es Werneck nicht, Christine Hempel im TVO-Korb zu überwinden. Erst nach der Pause war der TSV Werneck per Viermeter erfolgreich. Kurz darauf hätte er sogar, wieder durch Viermeter, ausgleichen können. Vergab diesen jedoch. Im direkten Gegenzug gelang Oberndorf das 3:1, Werneck verkürzte wieder, Oberndorf konterte erfolgreich. So stand es am Ende 4:2 für Oberndorf – etwas glücklich, aber letzten Endes verdient.


Kindertafel


TSV Maßbach – DJK Hirschfeld 2:5 (0:1)
In der ersten Halbzeit standen die Abwehrreihen beider Mannschaften sehr gut. Allein ein sehenswerter Weitwurf aus Reihen der Hirschfelderinnen fand in der zehnten Spielminute seinen Weg ins Ziel. Mit weiteren erfolgreichen Abschlüssen aus der Distanz sowie einigen Konterläufen schraubte Hirschfeld nach dem Seitenwechsel seine Korbausbeute nach oben. Auf der Gegenseite nutzte Maßbach seine Chancen nicht. So fuhr die DJK einen ungefährdeten, verdienten Sieg ein.





Wie wirst Du beim Bürgerentscheid abstimmen?

Spvgg Hambach II – TV Oberndorf 5:7 (3:3)
Gegen die favorisierten Oberndorferinnen präsentierte sich Hambach von Beginn an ebenbürtig. Einen 0:1-Rückstand konnte die Spielvereinigung schnell durch verwandelte Sechsmeter zu einer 2:1-Führung drehen. Im weiteren Spielverlauf ging Hambach immer wieder in Führung. Doch Oberndorf ließ sich nicht abschütteln, stabilisierte sein Angriffsspiel in der zweiten Halbzeit zunehmend. Kurz vor Spielende bekam der TVO in einer umstrittenen Situation den Ball zugesprochen, schaltete blitzschnell und schloss den Konterangriff zur vorentscheidenden 6:5-Führung ab. Nun öffnete Hambach seine Abwehr. Oberndorf erzielte mit dem Schlusspfiff den 7:5-Endstand einer intensiv geführten Partie, in der auch Hambach einen Punkt verdient gehabt hätte.

TSV Maßbach – TSV Werneck 1:9 (1:5)
Schon zur Pause war die Partie durch fünf Körbe nach Konterläufen von Vanessa Reinhart zugunsten Wernecks entschieden. Auch nach dem Seitenwechsel konnte Werneck noch einige Mal einnetzen, während Maßbach zahlreiche Chancen vergab. So kam Werneck zu einem, wenn auch nicht ganz in dieser Höhe, verdienten Sieg.

Spvgg Hambach II – DJK Hirschfeld 8:3 (6:2)
In ihrer starken Anfangsphase ließ sich die DJK Hirschfeld auch von einem verwandelten Sechsmeter der Hambacherinnen nicht aus dem Konzept bringen. Mit zwei erfolgreich abgeschlossenen Konterangriffen drehte sie die Partie. Doch nun nahm die Spielvereinigung routiniert das Tempo aus dem Spiel und ließ damit kaum mehr Konterchancen für Hirschfeld zu. In Angriff und Abwehr nun deutlich erstarkt, ging Hambach mit einer komfortablen Führung in die Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel passierte nicht mehr viel. Die Spielvereinigung ging als verdienter Sieger vom Platz.

TSV Maßbach – TV Oberndorf 3:6 (0:2)
Mit zwei erfolgreich abgeschlossenen Tempogegenstößen in den ersten zwei Minuten zeigte der TV Oberndorf direkt, wer der Favorit in dieser Begegnung war. Doch nun stellte Maßbach die Abwehr um, Oberndorf kam zu keiner Konterchance mehr und konnte sich auch am Kreis kaum klare Wurfmöglichkeiten erspielen. In der zweiten Halbzeit war die TSV-Abwehr für einige Minuten nicht auf dem Posten, was Oberndorf nutzte, um auf 6:1 davonzuziehen. Im Anschluss konnte Maßbach nur noch Ergebniskosmetik betreiben.

Spvgg Hambach II – TSV Werneck 5:7 (4:2)
Die Spvgg Hambach kontrollierte zunächst das Spiel, zeigte gutes Kreisspiel und lag verdient mit 3:0 in Führung. Zwei umstrittene Viermeter noch vor der Pause hielten Werneck im Spiel. Nach dem Seitenwechsel konnte Hambach dem kraftvollen Wernecker Spiel immer weniger entgegensetzen. Die TSVlerinnen glichen zum 5:5 aus. Kurz vor Spielende bekam der TSV Werneck einen Sechsmeter zugesprochen, den er zur Führung nutzte. Nun öffnete Hambach die Abwehr, Werneck erhöhte mit dem Schlusspfiff auf 7:5. Ein mit guter Physis hart erarbeiteter, aber letztlich etwas glücklicher Sieg.

Korbschützen:
TSV Werneck: Vanessa Reinhart 10, Johanna Riegler 3, Jacqueline Wardanjan 1, Kristina Prümer 1, Isabell Boxnick 1, Lena Rath 1, Luisa Pfister 1
TV Oberndorf: Jennifer Gahn 8, Jessica Schaar 4, Sarah Rausch 3, Susanne Wilhelm 1, Christine Hempel 1
TSV Maßbach: Anna Händel 3, Linda Emmert 2, Katharina Schüller 1
DJK Hirschfeld: Nadine Meining 3, Theresa Wächter 3, Steffi Gehring 1, Christina Schmitt 1
Spvgg Hambach II: Michaela Hillus 10, Yvonne Schenk 5, Monique Schulz 2, Andrea Häupler 1
Jugend 19 – Landesliga Nord:

TSV Essleben – VfL Niederwerrn 6:16 (4:6)
Der TSV Essleben versuchte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung dem VfL Niederwerrn Paroli zu bieten. Doch die Würfe kamen zu ungenau, die Abwehr ließ sich ein ums andere Mal überlaufen. So war Niederwerrn die deutlich überlegene Mannschaft, der vor allem in der zweiten Halbzeit von Konter über Weitwurf bis hin zu Heber vom Kreis so gut wie alles gelang.

Spvgg Untersteinbach – DJK Hirschfeld 2:7 (1:5)
Die DJK Hirschfeld setzte sich erfolgreich gegen die Manndeckung der Untersteinbacherinnen durch und erzielte bis zur Pause fünf Treffer. Die Spielvereinigung hingegen nutzte ihre Chancen nicht; teils war es Pech, teils Unkonzentriertheit. Die Untersteinbacher Mannschaft konnte auch jene Phase nach dem Seitenwechsel nicht nutzen, als Hirschfeld schwächelte, sie einen Viermeter zugesprochen bekam und zwei Minuten in Überzahl spielte. So fuhr am Ende die DJK Hirschfeld einen nie gefährdeten Sieg ein.

SV Löffelsterz – VfL Niederwerrn 3:9 (1:5)
Der SV Löffelsterz ging schnell mit 1:0 in Führung. Doch die Hoffnung auf einen Erfolg gegen Niederwerrn währte nicht lange. Denn nun erhöhte der VfL den Druck, erspielte sich durch schnelle Kombinationen am Kreis zahlreiche gute Wurfchancen und verwandelte diese souverän.

Spvgg Untersteinbach – TSV Essleben 10:6 (5:5)
Die Spvgg Untersteinbach kam gut in die Partie, nach neun Minuten führte sie 5:2. Doch dann häuften sich die Abspiel- und Abwehrfehler. Der TSV Essleben nutzte dies aus, zur Halbzeit stand es Unentschieden. Nach dem Seitenwechsel fand Untersteinbach wieder deutlich besser ins Spiel, überzeugte mit Kampfgeist und Treffsicherheit gegen eine etwas verschlafene Esslebener Abwehr.

SV Löffelsterz – DJK Hirschfeld 2:7 (2:4)
In der Anfangsphase war das Spiel sehr ausgeglichen, lange stand es 2:2. Mit zwei Hebern von der linken Seite erspielte sich die DJK Hirschfeld einen 4:2-Vorsprung zur Pause. Schon zu diesem Zeitpunkt hätte die Führung der DJK höher ausfallen können, schließlich hatte man zwei Minuten in Überzahl gespielt. Nach dem Seitenwechsel haperte es zunächst erneut an der Chancenverwertung; doch drei erfolgreich abgeschlossene Konterangriffe zwischen Minute 26 und 27 brachten die Entscheidung zugunsten der Hirschfelderinnen.

Spvgg Untersteinbach – VfL Niederwerrn 4:8 (2:4)
In der ersten Halbzeit lief noch nicht alles rund beim VfL Niederwerrn. Die Mannschaft ließ sich von der hektischen Spielweise der Untersteinbacherinnen anstecken und lief sich immer wieder in der engen Manndeckung fest. Allein über Konterangriffe war der VfL erfolgreich. In der zweiten Halbzeit wurde das Niederwerrner Spiel zunehmend souveräner, während Untersteinbach im Angriff recht unbeweglich agierte und kaum zu Abschlüssen kam. So gewann Niederwerrn am Ende verdient mit 8:4.

SV Löffelsterz – TSV Essleben 9:3 (7:1)
Mit schnellen Pässen spielte der SV Löffelsterz die Esslebener Manndeckung ein ums andere Mal aus und lag bald deutlich vorne. Erst nach rund zehn Minuten wachte das TSV-Team auf, stand in der Abwehr sicherer und erarbeitete sich einige Kontergelegenheiten. Zum Punktgewinn reichte es dennoch nicht.

Korbschützen:
TSV Essleben: Leonie Mack 5, Jessica Krückel 5, Sophia Schneider 2, Leonie Wüst 1, Julia Kamm 1, Emma Keller 1
DJK Hirschfeld: Anna Gessner 6, Leonie Kubla 3, Dana Horn 2, Luca Friedrich 1, Nina Hümmer 1, Hanna Götz 1
SV Löffelsterz: Laura Suhl 4, Lena Kuhn 4, Sophia Weigand 3, Emelie Korn 2, Viola Kolb 1
VfL Niederwerrn: Selina Müller 14, Amelie Worcester 6, Janika Sieber 3, Antonia Stöcker 3, Jessica Schlager 3, Tabea Berlet 1, Elisa Hartmann 1, Nicole Hofmann 1
Spvgg Untersteinbach: Nina Hümmer 6, Elena Rüttinger 6, Nina Rüttinger 3, Isabell Hegler 1

Jugend 15 – Landesliga Nord:

TSV Schonungen – SV Rügheim 6:3 (3:2)
Beide Teams begannen nervös, tasteten sich vorsichtig ab. Es dauerte einige Minuten, ehe Rügheim den ersten Treffer des Spiels landete. Der SV erhöhte sogar auf 2:0, doch Schonungen glich mit zwei Weitwürfen aus und erzielte aus drei Metern die Halbzeitführung. Wie ausgewechselt kamen die Schonungerinnen aus der Pause. Nun nutzten sie ihre Chancen, die sich vor allem aus Abspielfehlern der SV-Spielerinnen ergaben, konsequent aus. Rügheim konnte sich nicht mehr entscheidend durchsetzen.

TSV Bergrheinfeld – TSV Heidenfeld 8:4 (5:4)
Mit konsequenten, überlegten Aktionen machte Heidenfeld den Bergrheinfelderinnen in der ersten Hälfte das Leben schwer und gestaltete die Partie offen. Doch nach dem Seitenwechsel war Bergrheinfeld die deutlich bessere Mannschaft, die einen nun verdienten Sieg einfuhr.

SV Schraudenbach – SV Rügheim 7:4 (3:2)
In der ersten Halbzeit hielt Liganeuling Rügheim gegen etwas hektisch agierende Schraudenbacherinnen gut mit, blieb mit einem 2:3 noch in Schlagdistanz. Doch nach dem Seitenwechsel baute der SV Schraudenbach seine Führung vor allem dank schneller Doppelpässe aus, zwei schön herausgespielte Körbe der Rügheimerinnen bedeuteten da nur noch Ergebniskosmetik.

TSV Bergrheinfeld I – TSV Schonungen I 16:4 (10:2)
Dem Tempo und der Kombinationssicherheit des TSV Bergrheinfeld hatte der TSV Schonungen nichts entgegenzusetzen. Damit geht der Bergrheinfelder Sieg, auch in dieser Höhe in Ordnung.

SV Schraudenbach – TSV Heidenfeld 9:2 (6:1)
Im Gegensatz zum hektischen Auftritt gegen Rügheim spielte der SV Schraudenbach nun ruhiger und überlegter. Auf diese Weise kam der SVS zu sehenswerten Chancen, die er konsequent nutzte.

TSV Bergrheinfeld – SV Rügheim 12:1 (5:1)
Mit einem Sechsmeter-Freiwurf brachte Nele Lutz den SV Rügheim in Führung. Doch erschöpft von den ersten zwei Spielen, durch eine unstrittige Zwei-Minuten-Strafe zeitweise zusätzlich geschwächt, konnte Rügheim nicht nachlegen. Bergrheinfeld hingegen überzeugte mit schönen Passkombinationen, die nach anfänglicher Schwäche im Abschluss auch zunehmend erfolgreich abgeschlossen wurden. In der Abwehr stand der TSV ebenfalls gut, sodass der Sieg, auch in dieser Höhe, in Ordnung geht.

SV Schraudenbach – TSV Schonungen 16:4 (10:2)
In seinem dritten Spiel des Tages war der SV Schraudenbach endgültig eingespielt. Die großen Lücken in der Schonunger Abwehr nutzte er clever aus. Mit schnellen Kombinationen drang er immer wieder zum gegnerischen Korb vor, schloss die Angriffe und letztlich auch die Partie und den Spieltag erfolgreich ab.

Korbschützen:
TSV Schonungen: Leonie Heim 7, Lucy Webert 6, Julia Fuchs 1
SV Rügheim: Nele Lutz 3, Sarah Ulrich 1, Lorena Schloßnagel 1, Tina Seibold 1, Ayleen Wysocki 1, Sarah Götz 1
TSV Bergrheinfeld: Hanna Faulhaber 17, Fiona Hubert 7, Fiona Lorz 5, Solène Rueff 3, Lara Eisenhut 2, Eva Stöcker 1, Leoni Hubert 1
TSV Heidenfeld: xxx
SV Schraudenbach: Sina Kron 15, Chantal Brietzke 10, Nele Fischer 8, Amelie Heinikel 5, Lena Rudloff 4, Julia Monz 3, Alina Wiesler 1

Frauen – Bezirksliga Unterfranken:

TV Hassfurt II – TSV Schonungen 6:11
TSV Grafenrheinfeld – TV Gerolzhofen 5:6
DJK Schweinfurt – TSV Schonungen 7:6
TSV Grafenrheinfeld – TV Hassfurt II 5:11
DJK Schweinfurt – TV Gerolzhofen 13:8
TSV Grafenrheinfeld – TSV Schonungen 8:6
DJK Schweinfurt – TV Hassfurt II 11:11

Gerolzhofen konnte gegen das ebenfalls noch sieglose Grafenrheinfeld seinen ersten Saisonsieg landen. Nach einer 4:2 Pausenführung gelang Grafenrheinfeld mit gutem Konterspiel der 5:5 Ausgleich, ehe Anna Schumann kurz vor Spielende der Siegeskorb gelang. Gegen die DJK SW verschlief Gerolzhofen die erste Halbzeit und lag schon hoffnungslos mit 10:2 in Rückstand. Bei der DJK SW dagegen lief es in der ersten Halbzeit nahezu perfekt. Nach der Pause konnte Gerolzhofen das Ergebnis noch etwas freundlicher gestalten, ohne die DJK SW noch ernsthaft in Gefahr zu bringen. Die DJK SW fand im Spiel gegen Schonungen sehr gut in die Partie und führte bereits nach fünf Minuten mit 3:0. Auf Schonunger Seite versuchte man durch Distanzwürfe zum Korberfolg zu kommen, da man gegen die körperlich überlegenen Schweinfurterinnen kein Durchkommen am Kreis sah. Die Würfe waren jedoch zu ungenau, so dass Schonungen lediglich einen Korb erzielte. In der zweiten Halbzeit fand Schonungen besser ins Spiel und die DJK tat sich zunehmend schwerer gegen die Manndeckung von Schonungen. Schonungen gab nicht auf und kämpfte sich Korb für Korb zurück und musste sich dann doch mit 7:6 geschlagen geben. Grafenrheinfeld erwischte im Spiel gegen Schonungen einen guten Start und ging schnell mit 3:1 in Führung, Schonungen konnte aber das Spiel in der ersten Halbzeit drehen und ging mit 5:3 in die Pause. Nach Wiederanpfiff lief auf Schonunger Seite wenig zusammen. Man tat sich zunehmend schwerer gegen die Grafenrheinfelder Manndeckung und versuchte zwanghaft durch Einzelaktionen, vor allem aus der Distanz, zum Korberfolg zu kommen, Die Grafenrheinfelderinnen hingegen spielten geduldig am Kreis, nutzten die Schonunger Abwehrfehler aus und glichen vier Minuten vor Spielende zum 6:6 aus und erzielten in den letzten Spielminuten sogar noch die Körbe zum 8:6 Endstand. Schonungen ließ in den letzten Spielminuten zu viele eindeutige Chancen liegen und verlor am Ende unglücklich. Schonungen musste im Spiel gegen Hassfurt mit nur fünf Spielerinnen antreten, da sich ihre Korbhüterin beim Aufwärmen verletzte. Hassfurt ging schnell mit 2:0 in Führung, tat sich aber im weiteren Spielverlauf schwer gegen die enge Schonunger Manndeckung und konnte seine Wurfstärke aus der Distanz nicht ausspielen. Schonungen ging mit einer 3:2-Führung in die Halbzeitpause. Auch in der zweiten Hälfte gelang Haßfurt im Angriff wenig und Schonungen erzielte Korb um Korb zum 11:6 Endstand. Mit einer wurfstarken Elene Ksinski, die alleine 9 Körbe erzielte, konnte Haßfurt trotz enger Manndeckung von Grafenrheinfeld das Spiel mit 11:5 Körben für sich entscheiden. Haßfurt ging im Spiel gegen die DJK SW Dank ihrer treffsicheren Außenspielerinnen bis zur Halbzeit mit 8:3 in Führung. Die DJK erkämpfte sich durch eine gute Mannschaftsleistung und die Umstellung auf Manndeckung in der zweiten Halbzeit noch das verdiente Unentschieden.

Korbschützen:
TV Hassfurt II: Elena Ksinski 18, Simone Stöhr 3, Franziska Reitz 3, Sarah Mix 2, Carina Müller 1, Dorothea Burkard 1
TSV Schonungen: Beate Webert 9, Anna Müller 5, Alexandra Schäfer 4, Clara Luz 3, Sonja Heim 1, Kathleen Werner 1.
TSV Grafenrheinfeld: nicht gemeldet
TV Gerolzhofen: Schuhmann Anna 4, Eva Pfister 3, Wittenberg Anna 2, Sandra Wiener 2, Tina Riedel 2, Marie Issing 1,
DJK Schweinfurt: Lena Rau 8, Nina Rau 7, Claudia Wohlfeil 6, Sarah Pfistner 5, Stephanie Mihaly-Schuld 3, Nina Seufert 2

Jugend 19 – Bezirksliga Unterfranken:

DJK Eckartshausen – SG Dittelbrunn 2:11
TV Gerolzhofen – TV Königsberg 6:8
TV Hassfurt – SG Dittelbrunn 4:10
TV Gerolzhofen – DJK Eckartshausen 5:6
TV Hassfurt – TV Königsberg 5:10
TV Gerolzhofen – SG Dittelbrunn 5:14 TV Hassfurt – DJK Eckartshausen 7:8
Eckartshausen zeigte sich im Spiel gegen Dittelbrunn zwar verbessert, hatte aber letztendlich gegen die Tempogegenstöße und dem guten Kreisspiel von Dittelbrunn nur wenig entgegenzusetzen. Königsberg begann im Spiel gegen Gerolzhofen sehr stark, spielte ein gutes Kreisspiel und ging schnell 6:1 in Führung. Ende der ersten Halbzeit ließ die Konzentration nach und Gerolzhofen verkürzte auf 6:5. In der zweiten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel. In der zweiten Hälfte stand Gerolzhofens Abwehr besser und ließ Königsberg nur noch selten zu einem Korbwurf kommen. Königsberg nutzte seine wenigen Chancen jedoch konsequent und ging am Ende als verdienter Sieger vom Platz. Dittelbrunn ging im Spiel gegen Hassfurt schnell in Führung und baute diese bis zur Halbzeit auf 6:3 aus. In der zweiten Hälfte versuchte Haßfurt noch einmal alles, aber die Würfe kamen zu ungenau und Dittelbrunn konnte dieses Spiel mit 10:4 für sich entscheiden. Gegen Gerolzhofen gelang es Eckartshausen mehr Chancen am Kreis zu erspielen und diese in Körbe zu verwandeln. Gerolzhofen erzielte einige Körbe durch Würfe von außen, musste sich aber knapp geschlagen geben. In einem schnellen und hektischen Spiel ging Königsberg in der ersten Halbzeit durch schöne Spielzüge gegen Hassfurt schnell mit 6:1 in Führung. In der zweiten Halbzeit stellte Haßfurt auf Manndeckung um. Doch auch diese Umstellung brachte nicht den gewünschten Erfolg und somit ging der Königsberger Sieg in Ordnung. Gerolzhofen  konnte nur am Anfang gegen Dittelbrunn dagegenhalten, dann fand  Dittelbrunn  schnell ins Spiel zurück. Mit gut platzierten Würfen konnte man seinen Vorsprung immer weiter ausbauen und siegte verdient mit 14:5 Körben. Ein ausgeglichenes Spiel sah man zwischen Hassfurt und Eckartshausen. Ständige Führungswechsel prägten das Spiel. Hassfurt konterstark, Eckartshausen mit dem besseren Kreisspiel. Entschieden wurde das Spiel mit der letzten Aktion durch einen verwandelten Sechsmeter zugunsten von Eckartshausen.

Korbschützen:
DJK Eckartshausen: Drescher Selina 5, Pfister Luisa 1, Rottmann Patrizia 7, Zeißner Lisa 1, Vey Regine 2
SG Dittelbrunn: Kristina Sieber 17, Mareike Schmitt 4, Laura Schneidawind 4, Lisa Hartlieb 4, Laura Heil 3, Hanna Seidel 3
TV Gerolzhofen: Angelika Fischer 5, Melanie Herbig 2, Franziska Schneider 5, Marie Zimmerer 1, Lucia Pillhofer 2, Julia Lang 1
TV Königsberg: Antonia Kaspar 7, Milena Bornkessel 4, Luisa Käb 4, Miriam Piechaczek 3
TV Hassfurt: Alina Schorr 9, Emma Hömerlein 4, Sabrina Stühler 2, Klara Hömerlein 1

Jugend 15 – Bezirksliga Unterfranken:

TV Königsberg – SV Löffelsterz 6:9
TSV Bergrheinfeld II – DJK Maibach 3:6
Vfl Niederwerrn – SV Löffelsterz 12:2
TSV Bergrheinfeld II – TV Königsberg 3:6
Vfl Niederwerrn – DJK Maibach 16:4
TSV Bergrheinfeld II – SV Löffelsterz 0:10 Vfl Niederwerrn – TV Königsberg 7:2
In der ersten Halbzeit war das Spiel zwischen Königsberg und Löffelsterz ausgeglichen. Königsberg ging schnell in Führung und konnte diese in den ersten fünf Minuten auf 3:0 ausbauen. Löffelsterz steigerte sich und glich zur Halbzeit zu 3:3 unentschieden aus. In der zweiten Halbzeit war die junge Mannschaft vom TV Königsberg nicht mehr so konzentriert. Löffelsterz dagegen wurde immer treffsicherer und ging mit 9:6 als Sieger vom Platz.   Bergrheinfeld  war im Spiel gegen Maibach in der Abwehr oft einen Schritt zu spät und lies dem Gegner somit zu viele Wurfmöglichkeiten, welche Maibach zum 6:3 Sieg auch nutzte. Niederwerrn konnte im Spiel gegen Löffelsterz mit schnellem Paßspiel und schönen Doppelpässen überzeugen und führte bereits zur Halbzeit deutlich mit 6:1. Auch in Halbzeit 2 das gleiche Bild: schnelle Konter und Kombinationen führten zum verdienten 12:2-Sieg für Niederwerrn. Königsberg spielte in der ersten Halbzeit gegen Bergrheinfeld eine gute Manndeckung und schnell und sicher nach vorn und führte verdient 5:2. In der zweiten Halbzeit wurden die Chancen schlechter genutzt, aber die Führung war nie in Gefahr. Bergrheinfeld fehlte im Angriff oftmals die zündende Idee, vor allem weil die sonst so sicheren Distanzwürfe an diesem Wochenende leider meist ihr Ziel verfehlten. Im Spiel des VfL Niederwerrn gegen die DJK Maibach sahen die Zuschauer einen konterstarken VfL. Maibach lag schon zur Halbzeit mit 8:1 zurück und konnte mit dem Tempo der Niederwerrner zu keiner Zeit mithalten. In Halbzeit folgte ein Konter dem anderen zu einem Endstand von 16:4 für Niederwerrn. Löffelsterz zeigte sich im Spiel gegen Bergrheinfeld von Anfang an konzentriert und traf kontinuierlich. Die Treffsicherheit mehrerer Spielerinnen verhalf zu dem hohen Endstand von 10:0. Bergrheinfeld verwertet seine wenigen Chancen nicht. Niederwerrn gegen Königsberg war zunächst ein sehr ausgeglichenes Spiel. Mit einem 3:1 für Niederwerrn endete die 1.Halbzeit. Eine gute Deckungsarbeit auf beiden Seiten ließ keine der beiden Mannschaften davonziehen. Jedoch entschied der VfL durch seine starken Konter die Partie mit 7:2 für sich.

Korbschützen:
TV Königsberg: Leonie Müller 3, Leonie Ankenbrand 3, Jule Ankenbrand 4, Chiara Grimmer 4.
SV Löffelsterz: Emma Memmel 10, Lilly Memmel 1, Christina Stumpf 2, Ronja Pensl 4, Mia Rabold 4
TSV Bergrheinfeld II: Anne Pfister 4, Emilia Braun 2
DJK Maibach: Lara Hanneke 7, Mia Hieber 3,
Vfl Niederwerrn: Ilka Theumer 19, Lina Willner 5, Jana Stürzenberger 5, Emely Schlager 2, Maike Knauer 2, Antonia Lauerbach 2







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Halbzeitbilanz Gerolzhofen 2 / Michelau: „Unser Saisonbeginn war ein absoluter Flop!“

GEROLZHOFEN / MICHELAU - Die SG FC Gerolzhofen 2/ DJK Michelau überwintert in der Schweinfurter Fußball-A-Klasse 4 als Vorletzter – punktgleich mit Schlusslicht TSV Prichsenstadt. Das verspricht für 2019 einiges an Arbeit. Weiß auch Spielleiter Jürgen Hept, der sich den Halbzeit-Interview-Fragen von anpfiff.info stellte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.