23. 10. 2017
Home / Ort / Schweinfurt / Neues vom Hallenkorbball: Der erste Spieltag in den Landes- und Bezirksligen ist vorbei

Neues vom Hallenkorbball: Der erste Spieltag in den Landes- und Bezirksligen ist vorbei



LANDKREIS SCHWEINFURT – Rudi Strobel hat die ersten Ergebnisse und Spielberichte der Bezirksligen im lokalen Hallenkorbball zusammengefasst. Zuvor berichtet Stefanie Nowak aus den Landesligen.

Frauen – Landesliga Nord:

ANZEIGE:
DB

TSV Bergrheinfeld II – TSV Maßbach I 6:5 (3:3)
Im ersten Spiel der neuen Saison lieferten sich Bergrheinfeld und Maßbach ein Duell auf Augenhöhe. Auch im Hinblick auf die Chancenverwertung: Diese war auf beiden Seiten eher dürftig. Als glücklicher Sieger gingen schließlich die Bergrheinfelder vom Platz, obwohl sie lange Zeit mit der offensiven Abwehr der Maßbacher ihre Probleme gehabt hatten.

TG 48 Schweinfurt 1848 I – SpVgg Hambach II 7:3 (1:1)
Da die Turngemeinde ihre Chancen nicht konsequent nutzte, konnte Hambach die erste Halbzeit noch ausgeglichen gestalten. Die 1:o-Führung der Schweinfurter egalisierte die Spielvereinigung mit dem Halbzeitpfiff. Nach dem Seitenwechsel legte die Turngemeinde einen Blitzstart hin, führte nach wenigen Minuten bereits mit 4:1. Auch durch den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer der Hambacher ließ sie sich nicht beirren und gewann am Ende souverän und deutlich.

TSV Bergrheinfeld II – TV Haßfurt I 1:4 (0:3)
Der TV Haßfurt begann konzentriert und ging durch einen verwandelten Sechsmeter-Freiwurf in Führung. In der Folge nutzten die Haßfurter technische Fehler ihrer Gegnerinnen konsequent aus und liefen zahlreiche Konterangriffe. Zwei führten zum Korberfolg und damit zur deutlichen Pausenführung. Kurz nach Wiederanpfiff verkürzte Bergrheinfeld auf 1:3, scheiterte aber im Anschluss immer wieder an der starken Haßfurter Korbfrau. Auch einen Viermeter konnte der TSV nicht verwandeln. So war es am TV Haßfurt, mit einem erfolgreichen Distanzwurf den Schlusspunkt der Partie zu setzen.

TSV Maßbach I – TG Schweinfurt 1848 I 4:4 (2:2)
Zur Halbzeit: ausgeglichen. Zum Ende: ausgeglichen. Das Spiel über. ausgeglichen. Beide Mannschaften zeigten großen Einsatzwillen, vergaben jedoch zahlreiche gute Chancen.

SpVgg Hambach II – TV Haßfurt I 2:8 (1:5)
Die SpVgg Hambach erwischte den besseren Start und ging mit dem ersten Angriff durch einen Sechsmetertreffer in Führung. Doch schnell konnte Haßfurt einen Viermeter verwandeln und fand im Anschluss deutlich besser ins Spiel. Vor allem aus der Distanz war der TVH im Angriff ein ums andere Mal erfolgreich. Auch in der Abwehr überzeugte er nun, ließ kaum mehr kontrollierte Abschlüsse der Hambacher zu. So konnte Haßfurt in der zweiten Halbzeit zahlreiche Chancen vergeben und dennoch einen ungefährdeten Sieg einfahren.

TSV Bergrheinfeld II – TG Schweinfurt 1848 I 6:2 (2:2)
0:2 hinten, doch der TSV Bergrheinfeld ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Er zog weiter sein konzentriertes Abwehr- und Angriffsspiel auf, kam noch vor der Halbzeit zum Ausgleich und nutzte auch nach dem Seitenwechsel, im Gegensatz zu den Schweinfurtern, seine Chancen konsequent.

TSV Maßbach I – SpVgg Hambach II 5:7 (2:3)
Mit zwei erfolgreich abgeschlossenen Konterangriffen ging Maßbach schnell in Führung. Doch statt nun selbstbewusst weiterzuspielen, gab Maßbach das Spiel aus der Hand, agierte in der Abwehr nicht konsequent. Diese Schwäche nutzte Hambach routiniert aus und zog auf 7:2 davon. Nach einer Umstellung auf Manndeckung kam Maßbach zwar noch einmal heran, zum Punktgewinn reichte es aber nicht mehr.

Korbschützen:
TSV Bergrheinfeld II: Mona Kegel 5, Lena Frosch 3, Eva-Maria Djalek 2, Regina Wildanger 2, Jennifer Pöhlmann 1
TSV Maßbach I: Leohna Brandl 5, Katharina Schüller 4, Lea Frank 2, Linda Emmert 1, Simira Brandl 1, Anna Händel 1
TG Schweinfurt 1848 I: Christina Weth 5, Nadine Franz 3, Kerstin Katzenberger 3, Jessica Clement 1,
Lisa Meyer 1
SpVgg Hambach: Yvonne Schenk 4, Heike Gößmann 4, Monique Schulz 3, Manuele Röder 1
TV Haßfurt I: Annegret Kern 5, Marie Büttner 3, Ruth Burkard 1, Cornelia Stretz 1, Vera Ksinski 1, Lena Dürbeck 1

Jugend 19 – Landesliga Nord:

TSV Bergrheinfeld I – SpVgg Untersteinbach I 5:6 (3:3)
Der TSV Bergrheinfeld startete gut in die Partie, spielte die Untersteinbacher Manndeckung immer wieder aus. Einzig: Er belohnte sich dafür aber nicht mit Körben. Erst per Distanzwurf gelang Bergrheinfeld die Führung, welche Untersteinbach jedoch umgehend egalisierte. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit ständigen Führungswechseln. Nach dem Seitenwechsel stand Untersteinbach in der Abwehr sicherer. Bergrheinfeld wirkte ideenlos, kam nur noch über Distanzwürfe zu Korberfolgen. Kurz vor Schluss erzielte Untersteinbach seinen sechsten Treffer und feiert damit einen Sieg zur Landesligapremiere.

SV Schraudenbach I – SV Löffelsterz 5:4 (2:3)
Als der SV Löffelsterz in der letzten Spielminute, nach einem unterbundenen Konterlauf, einen Viermeter zugesprochen bekam, lag ein leistungsgerechtes Unentschieden in der Luft. Doch Löffelsterz vergab und brachte sich damit um den Lohn einer ausgeglichen geführten Partie, in der Schraudenbach nach guten Beginn einige Chancen liegengelassen hatte und Löffelsterz immer wieder herangekommen war.
TSV Bergrheinfeld I – TSV Werneck I 2:5 (0:4)
Mit dem Selbstbewusstsein und der Souveränität des Vorjahresmeisters ging der TSV Werneck in seine Auftaktpartie. Gute Abwehrarbeit und schönes Kreisspiel brachten eine komfortable Pausenführung ein. Nach dem Seitenwechsel kam Bergrheinfeld, das sich in Halbzeit eins noch an der Wernecker Abwehr und Korbhüterin die Zähne ausgebissen hatte, besser ins Spiel. Mit einem erfolgreichen Heber und einem Treffer aus der Distanz konnte Bianca Hetterich auf 2:4 verkürzen, ehe Werneck das Tempo wieder anzog und per Heber seinen vorentscheidenden fünften Treffer erzielte.
SpVgg Untersteinbach I –SV Schraudenbach I 7:2 (4:0)
Mit dem schnellen und variantenreichen Spiel der Untersteinbacher – mal mit springender Korbhüterin, mal ohne – kam der SV Schraudenbach in der ersten Halbzeit nicht zurecht. So gelang der Spielvereinigung, die ihre Chancen konsequent nutzte, eine beruhigende Pausenführung. In der zweiten Halbzeit versuchte Schraudenbach sein Spiel umzustellen. Doch Untersteinbach gewährte weiterhin wenig Raum, sodass nicht mehr als zwei Ehrentreffer für den SVS heraussprangen und die Spielvereinigung deutlich und verdient gewann.

SV Löffelsterz – TSV Werneck I 2:10 (1:4)
Werneck war von Beginn an die überlegene Mannschaft, ließ Löffelsterz keine Chance. Schönes Kreisspiel, schnelle Konter und eine konzentrierte und starke Abwehrleistung sicherten dem TSV einen ungefährdeten Sieg.

TSV Bergrheinfeld I –SV Schraudenbach I 9:5 (4:3)
Bis zum Pausenpfiff konnte der SV Schraudenbach das Spiel noch ausgeglichen gestalten. Doch dann hielt Bergrheinfeld das Tempo weiter hoch; dem schnellen Konterspiel hatte Schraudenbach nichts mehr entgegenzusetzen.

SpVgg Untersteinbach I – SV Löffelsterz 5:5 (2:2)
In dem spannenden, hart umkämpften Spiel ging Untersteinbach schnell mit 2:0 in Führung. In dieser Phase hatte Löffelsterz etwas Pech im Abschluss, kam bis zur Pause aber noch zum 2:2-Ausgleich. Die zweite Halbzeit begann für den SVL vielversprechend, er traf zum 3:2. Doch Untersteinbach gab sich nicht geschlagen und erzielte drei Körbe in Folge. Die letzten drei Minuten gehörten wieder den Löffelsterzern: Mit einem Konter und einem Heber in letzter Sekunde kamen sie doch noch zu dem – insgesamt verdienten – Ausgleich.
Korbschützen:
TSV Bergrheinfeld I: Bianca Hetterich 6, Chiara Warmuth 3, Annika Ried 2, Sophie Triebel 2, Luisa Kling 1, Emely Neuhauser 1, Sarah Stacey 1
Spvgg Untersteinbach I: Nina Hümmer 7, Elena Rüttinger 6, Nina Rüttinger 4, Isabell Hegler 1
SV Schraudenbach: Tamara Heuler 3, Luca Bunn 3, Michelle Brietzke 2, Kristina Stark 2, Jana Kömm 2
SV Löffelsterz: Laura Suhl 6, Sophia Weigand 2, Hannah Memmel 2, Viola Kolb 1
TSV Werneck I: Vanessa Reinhart 8, Finja Helmreich 5, Lara Helmreich 2

Jugend 15 – Landesliga Nord:

TSV Bergrheinfeld I – TSV Essleben I 10:5 (5:1)
Die Esslebener Abwehr agierte sehr unsicher, sodass Bergrheinfeld immer wieder frei zum Wurf kam und schnell in Führung ging. Eine bereits in der ersten Spielhälfte genommene Auszeit brachte den TSV Essleben nicht in die Erfolgsspur. Erst in der zweiten Halbzeit kam Essleben durch verwandelte Freiwürfe etwas näher heran, an dem eindeutigen Sieg der Bergrheinfelder änderte das aber nichts.

SV Schraudenbach I –Spvgg Hambach I 7:2 (6:0)
Der SV Schraudenbach fand sehr gut ins Spiel und dominierte die erste Halbzeit gegen eine neu formierte Hambacher Mannschaft klar. Doch nach dem Seitenwechsel agierte er plötzlich nervös und unkonzentriert, während sich Hambach nun einige gute Chancen erarbeitete – und die meisten davon vergab. So stand am Ende ein deutlicher Sieg für Schraudenbach zu Buche.

TSV Bergrheinfeld I – TSV Ettleben I 8:5 (4:3)
Die erste Halbzeit konnte der TSV Ettleben noch ausgeglichen gestalten. Doch nach dem Seitenwechsel zog Bergrheinfeld davon.

TSV Essleben I – SV Schraudenbach I 5:9 (4:6)
Schraudenbach konnte zwar schnell mit 3:0 in Führung gehen, tat sich aber in der Folge zunehmend schwer. Essleben kam zur Halbzeit auf 4:6 heran. Nach der Pause leistete sich der TSV jedoch zahlreiche Abspielfehler, während Schraudenbach konzentriert weiterspielte. So fuhr der SVS einen verdienten und letztlich ungefährdeten Sieg ein.

Spvgg Hambach I – TSV Ettleben I 7:7 (2:1)
Trotz ungenügender Chancenauswertung ging Hambach mit einer Führung in die Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel hingegen zog Ettleben zwischenzeitlich mit drei Körben davon. Doch mit einer Zeitstrafe schwächte sich der TSV selbst. Dank großen Einsatzwillens erkämpfte sich Hambach nun noch ein Unentschieden.

TSV Bergrheinfeld I – SV Schraudenbach I 5:4 (5:2)
Schraudenbach stand in der Defensive nicht eng genug am Gegner und leistete sich zahlreiche individuelle Fehler, sodass Bergrheinfeld immer wieder sowohl der Distanz als auch vom Kreis zu guten Wurfgelegenheiten kam – und diese souverän nutzte. In der zweiten Halbzeit sortierte sich die Abwehr des SVS etwas besser, während nun der TSV Bergrheinfeld seinen Gegenspielern zu viel Raum gewährte. So konnte Schraudenbach noch zwei Treffer erzielen, zum Punktgewinn reichte es aber nicht mehr. Der wäre durchaus verdient gewesen.

TSV Essleben I – Spvgg Hambach I 3:6 (2:3)
Bis zur Halbzeit gestaltete sich die Begegnung recht ausgeglichen. Doch nach der Pause spielte Essleben im Angriff zunehmend langsamer und kam so kaum noch zum Abschluss. Hambach leistete sich zwar einige Fehlwürfe, fuhr aber dennoch einen letztlich ungefährdeten Sieg ein.

Korbschützen:
TSV Bergrheinfeld I: Hanna Faulhaber 9, Fiona Hubert 7, Fiona Lorz 5, Solène Rueff 2,
TSV Essleben I: Marie Zöller 7, Anna Kamm 3, Anne Schmidhuber 2, Finja Stubenrauch 1
SV Schraudenbach I: Amelie Heinikel 7, Sina Kron 5, Chantal Brietzke 4, Nele Fischer 2, Jamila Ruh 1, Lena Rudloff 1
Spvgg Hambach I: Sarah Schulz 7, Celine Fischer 3, Julia Richter 2, Vanessa Königer 2, Antonia Markert 1

Jugend 19 – Bezirksliga Unterfranken:
TV Gerolzhofen – TSV Bergrheinfeld II 4:7
TV Hassfurt – Spvgg Hambach 6:18
TV Gerolzhofen – TSV Ettleben 4:9
TSV Bergrheinfeld II – TV Hassfurt 11:3
Spvgg Hambach – TSV Ettleben 5:2
TV Gerolzhofen – TV Hassfurt 6:12
TSV Bergrheinfeld II – Spvgg Hambach 8:6

Gerolzhofen konnte im Spiel gegen Bergrheinfeld II die erste Halbzeit noch offen gestalten (2:2). Nach der Pause nutzte Bergrheinfeld seine Chancen konsequenter aus und siegte verdient mit 7:4 Körben. Im zweiten Spiel gegen Ettleben hatte Gerolzhofen vor allem in der ersten Halbzeit nichts zu bestellen und man lag mit 0:6 Körben in Rückstand. Nach der Pause stabilisierte Geo seine Abwehr und kam bis auf drei Körbe heran. Doch Ettleben ließ sich die komfortable Führung nicht mehr aus der Hand nehmen und siegte am Ende mit 9:4 Körben. Auch im dritten Spiel gegen Hassfurt verschlief Geo die erste Halbzeit und lag bereits mit 1:8 Körben in Rückstand. Auch in der zweiten Halbzeit konnte man sich nicht mehr steigern und so verlor man mit 12:6 Körben.
Hambach dominierte vor allem in der ersten Halbzeit (8:0) das Spiel gegen Hassfurt. Auch in der zweiten Halbzeit hatte Hambach das Spiel jederzeit im Griff und landete einen ungefährdeten 18:6 Sieg. Im Spiel Hambach – Ettleben spielten beide Mannschaften zu Beginn sehr konzentriert, wobei Hambach seine Korbchancen besser nutzte und mit einer 3:0 Führung in die Pause ging. Ettleben konnte in der zweiten Halbzeit zwar auf 4:2 verkürzen, musste sich am Ende aber mit 5:2 geschlagen geben. Ein Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften sah man zwischen Hambach und Bergrheinfeld II. Zur Pause lag Hambach mit 5:3 in Führung. Nach der Pause hatte Bergrheinfeld einen „Lauf“, Hambach hingegen vergab viele Korbchancen und so drehte Bergrheinfeld das Spiel in eine 7:6 Führung. Durch eine unglückliche Schiedsrichterentscheidung, wurde Hambach ein Viermeter Strafwurf verwehrt. Mit der nächsten Spielsituation bekam Hambach ein Strafwurf zugesprochen der allerdings vergeben wurde. Bergrheinfeld konnte anschließend noch einen Korb zum 8:6 Endstand erzielen. Mit schnellen und präzisen Kreisspiel hatte Bergrheinfeld das Spiel jederzeit im Griff und siegte ungefährdet mit 11:3 gegen Hassfurt.

Korbschützen:
TV Gerolzhofen: Franziska Schneider 8, Kathrin Ruß 1, Luisa Röll 1, Angelika Fischer 2, Melanie Herbig 1, Lucia Pillhofer 1
TSV Bergrheinfeld II: Kling Luisa 2, Karg Selina 1, Stacey Sarah 6, Brandl Gina-Marie 2, Trips Paulina 2,  Meißner  Sarah 7,  Barth  Silvia 3, Rudloff Laura 3
TV Hassfurt: Emma Hömerlein 8, Alina Schorr 7, Selina Tully 2, Sarah Winter 1, Maja Mühlfeld 1, Malin Schorr 1, Klara Hömerlein 1
Spvgg Hambach: Julia Oppel 9, Talia Neugebauer 8, Alisa Ziegler 5, Sarah Spiegel 4 und Leonora Fetahu 3
TSV Ettleben: Paula Ehrhardt 4, Fiona Braun 2, Franziska Riegler 1, Lea Schlulz 1, Lena Günther 1, Elise Lutz 1, Sophia Janiella 1

Jugend 15 – Bezirksliga Unterfranken:
TV Gerolzhofen – TSV Bergrheinfeld II 8:4
DJK Abersfeld – Vfl Niederwerrn 3:10
TV Gerolzhofen – DJK Greßthal 6:8
TSV Bergrheinfeld II – DJK Abersfeld 5:8
Vfl Niederwerrn – DJK Greßthal 4:4
TV Gerolzhofen – DJK Abersfeld 9:6
TSV Bergrheinfeld II – VfL Niederwerrn 3:7

Bergrheinfeld musste mit einigen Jugend 12 Spielerinnen antreten und war im Spiel gegen Gerolzhofen körperlich unterlegen, was sich bei der 8:4 Niederlage wiederspiegelt. Aufsteiger Greßthal war in seinem ersten Bezirksligaspiel noch die Nervosität anzumerken, was Gerolzhofen zu einer schnellen 2:0 Führung ausnutzen konnte. Danach konnte Greßthal das Spiel ausgeglichen gestalten und Mitte der zweiten Halbzeit zum 6:6 ausgleichen. Zwei verwandelte Distanzwürfe von Emely Vierengel sicherten am Ende die ersten drei Punkte für Greßthal. Zwei ausgeglichene Mannschaften standen sich mit Abersfeld und Bergrheinfeld gegenüber. Abstimmungsprobleme von Bergrheinfeld in der Abwehr führten dazu, dass Abersfeld immer wieder zum Wurf kam und letztendlich verdient mit 8:5 gewinnen konnte. Auch gegen Niederwerrn konnte Greßthal gut mithalten und durch Anna Hofmann mit 1:0 in Führung gehen. Niederwerrn kam dann besser ins Spiel und ging mit 2:1 in Führung die Greßthal noch vor der Pause ausgleichen konnte. In der zweiten Halbzeit schien sich eine Überraschung anzubahnen, als Greßthal mit zwei Körben in Führung gehen konnte. Doch Niederwerrn hielt dagegen und glich noch zum 4:4 Endstand aus. Niederwerrn wusste im Spiel gegen Bergrheinfeld II mit schnellem Angriffsspiel zu gefallen und landete einen ungefährdeten 7:3 Sieg.

Korbschützen:
TV Gerolzhofen: Marie Zimmerer 10, Jolina Eder 3, Alina Birk 9, Celina Stöcklein 1, Mia Schrader 1
TSV Bergrheinfeld II: Emilia Braun 4, Anne Pfister 3, Lilia Eisend 3, Larissa Heim 2
DJK Abersfeld: Hanna Klopf 6, Pauline Mantel 6 , Emilia Weber 5
Vfl Niederwerrn: nicht gemeldet
DJK Greßthal: Natalie Zitterbart 5, Emely Vierengel 4, Anna Hofmann 2, Linda Hofmann 1







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#schlauwieharry #Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Nieder-/Oberwerrns Jugendtrip: „Man darf nicht zu viel auf einmal erwarten!“

NIEDERWERRN / OBERWERRN - Zuletzt ging´s ein bisschen aufwärts mit dem FV Nieder-/ Oberwerrn in der Schweinfurter Fußball-Kreisklasse. Der Absteiger aus der Kreisliga machte aus seinem Fehlstart eine bislang zumindest durchwachsene Saison. Für den neuen Trainer Matthias Fiedler war und ist alles auch nicht so einfach, wie aus dem großen anpfiff.info-Interview zu erfahren ist.