Home / Ort / Bergrheinfeld / Neues vom Korbball aus den Hallen: So spielten die Landes- und die Bezirksligen

Neues vom Korbball aus den Hallen: So spielten die Landes- und die Bezirksligen


AOK - Arztpraxis zu?

LANDKREIS SCHWEINFURT – Stefanie Nowak und Ben Stacey haben´s mal wieder getan – nämlich das Geschehen im lokalen Hallen-Korbball in allen Altersklassen udn aus den Landes- (Nowak) sowie Bezirksligen (Stacey) zusammen gefasst. Das Bild ist wie immer aus dem Archiv.

Frauen – Landesliga Nord


Stellenangebote

TSV Bergrheinfeld II – TSV Heidenfeld 5:3 (5:1)
Heidenfeld fand gut ins Spiel und ging nach fünf Minuten in Führung. Doch dann machte ihre Nervosität der Mannschaft einen Strich durch die Rechnung. Zahlreiche Chancen wurden vergeben. Auf der anderen Seite kam nun Bergrheinfeld stärker auf und drehte mit drei Treffern innerhalb von zwei Minuten die Partie. Bis zur Pause wuchs der Vorsprung auf ein komfortables 5:1 an. In der zweiten Halbzeit verlor Bergrheinfeld den Faden, erzielte keinen einzigen Treffer mehr. Doch der Vorsprung hielt – auch weil Heidenfeld zahlreiche Sechsmeter vergab.

SG Sennfeld – DJK Hirschfeld 5:7 (1:4)
Die DJK Hirschfeld tat sich schwer gegen die enge Manndeckung der Sennfelderinnen. Dennoch konnte sich die Mannschaft einige gute Chancen herausspielen, schloss diese aber oft überhastet ab. Dass die DJK dennoch bereits zur Pause klar führte lag vor allem an der noch schlechteren Wurfausbeute der Sennfelderinnen. In der zweiten Spielhälfte agierte Sennfeld im Angriff deutlich konzentrierter. Ihren deutlichen Rückstand konnte die SG jedoch nicht mehr aufholen. Hirschfeld siegte verdient.


TSV Bergrheinfeld II – TV Haßfurt 6:2 (3:2)
In der Anfangsphase begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Bergrheinfeld legte vor, Haßfurt glich per Heber auf und ging durch einen Sechsmeter in Führung. Doch auch diese hatte nicht lange Bestand. Bergrheinfeld markierte zwei Treffer und damit die knappe Führung zur Pause. Diese baute die Mannschaft in der zweiten Hälfte dank präziser Würfe immer weiter aus. Der TV Haßfurt versuchte weiter, dagegen zu halten, erzielte jedoch keinen weiteren Treffer und musste sich geschlagen geben.

DJK Hirschfeld – Spvgg Hambach 4:2 (1:2)
Direkt nach dem Anpfiff verwandelte Hirschfeld einen schönen Weitwurf zur Führung. Hambach glich, ebenfalls aus der Distanz, aus. Es folgten zahlreiche ungenutzte Chancen und leichtsinnige Ballverluste auf beiden Seiten, ehe der zweite Treffer für Hambach fiel. Nach dem Seitenwechsel häuften sich die Ballverluste im Aufbauspiel der Hambacherinnen. Dennoch spielte sich die Mannschaft noch einige Chancen heraus – vergab diese jedoch. Hirschfeld glich schließlich aus und erarbeitete sich mit sehenswertem Kreisspiel die 3:2-Führung. Gegen Ende öffnete Hambach seine Abwehr. Dies nutzte Hirschfeld aus und setzte mit seinem vierten Treffer den Schlusspunkt dieser spannenden, ausgeglichenen Partie.

TSV Heidenfeld – SG Sennfeld 11:6 (6:4)
Bis Mitte der zweiten Halbzeit lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Heidenfeld lag über weite Strecken in Führung, konnte sich aber gegen die mit starker Manndeckung agierenden Sennfelderinnen nie weiter als zwei Körbe absetzen. Direkt nach dem Treffer zum 8:6 nahm Heidenfeld eine Auszeit – und kehre deutlich wacher auf das Spielfeld zurück. Bei der SG Sennfeld hingegen ließen Konzentration und Kraft nach. So stand am Ende verdienter, deutlicher Sieg für den TSV Heidenfeld.

TV Haßfurt – Spvgg Hambach 6:4 (1:2)
Sarah Wildanger erzielte den Führungstreffer für die Spvgg Hambach. Postwendend glich Haßfurt aus. Per Sechsmeter sorgte Sabrina Eck noch vor der Pause für die erneute Hambacher Führung. In der zweiten Halbzeit agierte Haßfurt druckvoller, traf dreimal in Folge: 4:2. Der Anschlusstreffer für Hambach ließ noch einmal etwas Spannung aufkommen. Doch Hambach leistete sich einige Fehler und fahrlässige Korbwürfe, sodass Haßfurt seinen Vorsprung doch souverän über die Zeit brachte.

Korbschützen:
TSV Bergrheinfeld II: Michaela Reinhardt 4, Carolin Sauer 3, Daniela Rudloff 1, Alexandra Roth 1, Claudia Söldner 1, Evi Mohr 1
TSV Heidenfeld: Johanna Gailing 3, Carina Weller 3, Franziska Pfeuffer 2, Johanna Nickel 2, Annika Ried 2, Marcella Weth 1, Theresa Keilholz 1
SG Sennfeld: Katharina Ditterich 4, Amelie Grabarac 2, Lisa Schneider 2, Andrea Schmuck 2, Chiara Dahms 1
DJK Hirschfeld: Nadine Meining 5, Theresa Wächter 4, Luca Friedrich 1, Franziska Stock 1
TV Haßfurt: Elena Ksinski 4, Kerstin Born 2, Ruth Burkard 1, Dorothea Burkard 1
Spvgg Hambach: Sarah Wildanger 3, Nina Schneidawind 1, Sabrina Eck 1, Alina Pfaff 1

Jugend 19 – Landesliga Nord
TSV Schonungen – SV Löffelsterz 6:7 (2:3)

Schonungen erwischte den besseren Start und ging in der ersten Spielminute in Führung. Unbeeindruckt davon glich Löffelsterz eine knappe Minute später aus. In der Folge agierten beide Mannschaften recht vorsichtig, um dem Gegner keine leichten Treffer zu ermöglichen. So dauerte es fünf Minuten, ehe ein weiterer Korb fiel: Die Löffelsterzerin Christina Stumpf versenkte einen hohen Heber aus der Ecke heraus. Wenig später feuerte Hannah Memmel aus gut 10 Metern auf den noch leeren Korb – und erzielte damit den dritten Treffer für den SV Löffelsterz. Doch noch vor der Pause erzielte Schonungen mit schnellem Angriffsspiel den Anschlusstreffer, direkt zu Beginn der zweiten Halbzeit glich der TSV aus. Allein der Führungstreffer gelang der Mannschaft aufgrund vieler individueller Fehler nicht. Dafür setzte sich Löffelsterz mit gutem Kreisspiel bis auf drei Treffer ab und ließ sich die Führung nicht mehr aus der Hand nehmen.

TSV Ettleben – Spvgg Untersteinbach 1:2 (1:1)
Der TSV Ettleben erzielte nach sechs Minuten den ersten Korb der Partie – und in der Folge keinen einzigen mehr. Die Untersteinbacher Abwehr stand zu gut. Oder die Korbfrau parierte. Oder es war einfach Pech. So konnte Untersteinbach noch vor der Pause mit einer direkt verwandelten Ecke ausgleichen. Mitte der zweiten Halbzeit erzielte die Untersteinbacherin Marlies Stapf mit einem Heber den Siegtreffer; den Siegtreffer in einer Partie, die eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte.

TSV Schonungen – SV Schraudenbach 6:8 (4:3)
In dieser Begegnung wogten die Spielvorteile hin und her. In der ersten Halbzeit ging Schonungen schnell in Führung und baute diese, auch weil Schraudenbach einige Chancen vergab, auf zwei Körbe aus. Doch noch vor der Pause gelang dem SVS der Anschlusstreffer. Nach dem Seitenwechsel war es der TSV, der einige Chancen liegen ließ. Zudem musste er eine Zwei-Minuten-Strafe gegen seine Korbfrau hinnehmen. Schraudenbach nutzte die Überzahl aus und ging mit 6:4 in Führung. Dieser Zwei-Körbe-Vorsprung hielt bis zum Schlusspfiff.

Spvgg Untersteinbach – TSV Bergrheinfeld 3:10 (2:7)
Der Tabellenführer aus Bergrheinfeld trat ohne seine Stamm-Korbfrau Emely Neuhauser an, die am selben Tag in der Bundesliga-Mannschaft aushalf. Entsprechend agierte der TSV mit enger Manndeckung. Als Korbhüterin half Solène Rueff aus der Jugend-15 aus. Und zeigte direkt eine starke Leistung: Vier Körbe in dieser Partie gehen auf ihr Konto. Bis Mitte der ersten Halbzeit hielt Untersteinbach noch recht gut mit, auch dank guter Paraden von Elena Rüttinger im Korb. Doch zu viele aussichtsreiche Würfe der Spielvereinigung verfehlten ihr Ziel. Mit fortlaufender Spieldauer schwanden bei Untersteinbach die Kräfte. Bergrheinfeld zog Korb um Korb davon und siegte letztlich auch in dieser Höhe verdient.

SV Löffelsterz – TSV Ettleben 4:7 (2:3)
Obwohl sie in der Tabelle klar besser platziert sind, ist der TSV Ettleben in dieser Saison so etwas wie der Angstgegner der Löffelsterzerinnen. Weder in der Runde noch in Turnierspielen konnten sie gegen den TSV punkten. Und dabei sollte es auch diesmal bleiben. Denn Löffelsterz ging verhalten in die Partie, kassierte in den ersten fünf Minuten gleich drei Gegentreffer. Erst dann fing sich die Mannschaft, mit Distanzwürfen kam sie bis zur Pause auf einen Korb heran. Doch nach dem Seitenwechsel war wieder Ettleben mit seinem guten Kreissspiiel am Drücker, erzielte wieder drei Treffer in Folge. Mit dem nun deutlichen Vorsprung im Rücken leistete sich Ettleben einige Unkonzentriertheiten und lud Löffelsterz so zu zwei weiteren Treffern ein. Doch da war die Partie bereits entschieden.

SV Schraudenbach – TSV Bergrheinfeld 3:7 (3:3)
Die erste Halbzeit konnte Schraudenbach gegen den Tabellenführer ausgeglichen gestalten; auch, weil Bergrheinfeld einige gute Chancen vergab. In der zweiten Halbzeit zwang die nun immer stärker agierende Manndeckung des TSV die Schraudenbacherinnen zu zahlreichen Ballverlusten. Auch im Angriff gewann Bergrheinfeld nun an Sicherheit und erzielte vier weitere Körbe – während der SVS gar nicht mehr traf.

Korbschützen:
TSV Schonungen: Milena Lamm 5, Alexandra Schäfer 3, Lorena Brand 2, Alina Schorr 1, Nina Scheuring 1
SV Löffelsterz: Emelie Korn 3, Christina Stumpf 3, Sarah Stacey 2, Emma Memmel 1, Mia Rabold 1, Hannah Memmel 1
TSV Ettleben: Nele Schmelzing 3, Hannah Krispin 2, Leonie Vollert 1, Antonia Sauer 1, Veronika Reith 1
Spvgg Untersteinbach: Elena Rüttinger 4, Marlies Stapf 1
SV Schraudenbach: Nele Fischer 5, Kristin Kömm 2, Chantal Brietzke 1, Maike Rumpel 1, Jamila Ruh 1, Amelie Heinikel 1
TSV Bergrheinfeld: Hanna Faulhaber 7, Solène Rueff 5, Emely Göbel 3, Janina Rebhan 1, Bianca Hetterich 1

Jugend 15 – Landesliga Nord

TSV Bergrheinfeld – SV Schraudenbach 16:3 (7:2)
Von Beginn an überzeugte Bergrheinfeld mit viel Tempo und Spritzigkeit. Entsprechend deutlich das Ergebnis – welches bei etwas besserer Chancenverwertung auch noch höher hätte ausfallen können.

TSV Schonungen – TSV Heidenfeld 3:6 (3:3)
Der Tabellenführer aus Heidenfeld tat sich schwer, zum Rückrundenstart wieder in Tritt zu kommen. Es mangelte an Laufbereitschaft, zudem deckte Schonungen die Heidenfelder Spielmacherinnen gut ab. Da der TSVS auch im Angriff überzeugend dagegenhielt stand zur Pause ein Unentschieden. Erst in der zweiten Halbzeit legte Heidenfeld einen Gang zu. Obwohl Schonungen weiterhin recht gut verteidigte, erhöhte Heidenfeld schnell auf 5:3 – und gab die Partie nun nicht mehr aus der Hand.

Spvgg Hambach – SV Schraudenbach 15:2 (10:2)
Aufmerksame Abwehrarbeit, gutes, schnelles Passspiel und große Dynamik seitens der Hambacherinnen ergaben einen überausdeutlichen Sieg, der bei konzentrierterer Chancenverwertung noch weitaus höher hätte ausfallen können.

TSV Heidenfeld – TSV Bergrheinfeld 8:5 (3:0)
Im Topspiel dieses Landesliga-Spieltags zeigte Tabellenführer Heidenfeld vor allem in der Defensive eine sehr überzeugende erste Halbzeit. Der TSV Bergrheinfeld, welcher in vergangenen Spielen gerne auch mal in zweistelligen Höhen getroffen hatte, erzielte keinen einzigen Korb. Dies änderte sich in der zweiten Halbzeit. Heidenfeld verteidigte nun weniger konsequent und stand weiter weg vom Gegner. Dies nutzte Bergrheinfeld aus und arbeitete sich Korb um Korb heran. In der Schlussphase fing sich Heidenfeld jedoch wieder uns sicherte sich nicht unverdient die Punkte.

Spvgg Hambach – TSV Schonungen 8:1 (4:1)
Hambach tat sich in den ersten Spielminuten schwer gegen die aufmerksame Schonunger Deckung. Doch mit zunehmender Spieldauer fand die Spielvereinigung immer besser in die Partie – vor allem dank präziser Distanzwürfe von Leonie Schulz, gelungenen Spielzügen am Kreis und sehr guter Abwehraktionen von Kara Edouard gegen die quirlige Anouk Lamm. Die Schonunger Distanzwürfe gerieten zu ungenau. So kam Hambach zu einem ungefährdeten Sieg.

TSV Heidenfeld – SV Schraudenbach 13:2 (7:1)
Heidenfeld begann mit viel Tempo im Spiel nach vorne und konnte sich so zahlreiche Wurfmöglichkeiten erarbeiten. Schraudenbach tat sich bereits im Spielaufbau schwer und lud damit Heidenfeld immer wieder zum Konterspiel ein.

TSV Schonungen – TSV Bergrheinfeld 2:9 (1:5)
Bergrheinfeld störte bereits früh den Schonunger Spielaufbau und setzte seine Gegner damit unter Druck. So drang der TSVS nur selten bis an den Kreis vor. Gute Wurfmöglichkeiten waren rar gesäht. Bergrheinfeld hingegen erspielte sich zahlreiche gute Chancen und gewann am Ende deutlich.

Korbschützen:
TSV Bergrheinfeld: Solène Rueff 7, Larissa Heim 7, Anne Pfister 6, Lina-Marie Hirschmann 5, Leni Tomitza 4, Teresa Eusemann 1
SV Schraudenbach: xxx
TSV Schonungen: Anouk Lamm 3, Hannah Schmelzer 1, Maren Scheidel 1, Lilly Sachs 1
TSV Heidenfeld: Anne Hümmer 11, Celina Rothkamm 10, Nele Endres 2, Julia Krapf 2, Philomena Pfeuffer 1, Lea Finzel 1
Spvgg Hambach: Sarah Schulz 9, Demekech Herget 8, Leonie Schulz 6

Frauen – Bezirksliga

SV Löffelsterz – TV Hassfurt II 6:8 (4:5)
TSV Massbach – TSV Lendershausen 5:7 (3:1)
SV Löffelsterz – Spvgg Hambach II 5:5 (4:3)
TSV Lendershausen – TSV Bergrheinfeld III 15:6 (7:4)
TV Hassfurt II – TSV Massbach 8:3 (5:1)
Spvgg Hambach II – TSV Bergrheinfeld III 8:6 (4:3)

Aus Haßfurt kommt der neue Spitzenreiter der Bezirksliga. Der Reserve des TV gelang es sowohl im Spitzenspiel den SV Löffelsterz zu besiegen, als auch in Spiel Zwei den TSV Massbach. Doch der Reihe nach. Grade im Spiel gegen den SV Löffelsterz sahen die Zuschauer eine schnelle Partie auf Augenhöhe. Dabei ging Löffelsterz zuerst in Führung. Diesen Gegentreffer benötigte der TV um in sein Spiel zu finden, denn danach glich man aus und konnte die Partie sogar drehen. Hassfurt traf dabei immer wieder aus der Distanz, während der SV seine Chancen am Kreis suchte. Diese scheiterten aber größtenteils an der starken Franziska Reith. Nach Seitenwechsel ein ähnliches Bild, es ging hin und her. Doch wieder gelangen der Reserve aus Haßfurt Zwei Distanztreffer, die zugleich den Sieg bedeuten sollten.

Spiel Zwei der Hassfurter ist schnell erklärt. Gegen den TSV Massbach war man von Beginn an die stärkere Mannschaft und auch hier konnte man sich auf seine starke Korbhüterin verlassen. Nach Seitenwechsel machte es der TSV besser, doch der Sieg für Hassfurt war dabei nie in Gefahr. Einen ebenfalls erfolgreichen Spieltag konnte der TSV Lendershausen feiern. Ein wahrer Kantersieg gelang dabei gegen die dritte Garnitur aus Bergrheinfeld. Doch bis zur Halbzeit sah es dabei noch gar nicht so schlimm aus, für die von Bernhard Mack trainierte Truppe. Man hielt gegen starke Lendershäuser gut mit und hatte selbst gute Chancen. Nach Seitenwechsel brachen dann beim TSV Bergrheinfeld alle Dämme. Den Lendershäusern gelang in dieser Phase des Spiels einfach alles und so stand am Ende in einer hart geführten Partie ein hoher Sieg für Lendershausen.

Auch Spiel Eins konnte man erfolgreich gestalten gegen den TSV Massbach gelang nach größeren Startschwierigkeiten und guter Aufholjagt ebenfalls ein Sieg und somit 6 Punkte. Die Reserve aus Hambach nahm am Ende des Tages Vier Punkte mit Heim. Gegen den Favoriten aus Löffelsterz konnte man grade durch die Stärke der Distanzwürfe immer wieder gleichziehen. Als es zum Ende der Partie Unentschieden stand, hatten zwar beide Teams noch Möglichkeiten, ein Treffer sollte jedoch nicht mehr fallen. Im letzten Spiel des Tages ging es noch einmal spannend zu. Bergrheinfeld ging gegen die Hambacher früh in Führung, doch die Spvgg kämpfte und konnte das Ergebnis bis zur Halbzeit drehen. Nach dem Seitenwechsel zog Hambach davon und Berch konnte nichtmehr ausgleichen.

Spvgg Hambach II: Jessica Punke 5, Yvonne Schenk 4, Annika Halbig 3, Janine Gülsin 1
TSV Bergrheinfeld III: Melissa Göb 5, Selina Göb 2, Johanna Lutz 2, Regina Wildanger 2, Lena Frosch 1
SV Löffelsterz: Laura Suhl 3, Corinna Ott 3, Verena Kempf 2, Melissa Englert 1, Theresa Spath 1, Sara Stacey 1
TSV Massbach: Lea Frank 4, Sandra Seufert 1, Katharina Erdmann 1, Maike Ledermann 1, Klara Dittmar 1
TV Hassfurt II: Cornelia Stretz 4, Franziska Reitz 4, Annegret Schlund 3, Carina Müller 3, Jana Lindacher 1, Simone Stöhr 1
TSV Lendershausen: Christina Seubert 3, Mona Rieger 8, Selina Ulrich 6, Alisa Iskrzycki 1, Isabel Iskrzycki 2, Veronika Scheuring 2

Jugend 15 – Bezirksliga

SV Löffelsterz – TV Gerolzhofen 3:6 (2:3)
Ohne seine Topkorbschützin Marie Lauth tat sich Löffelsterz von Beginn an schwer gegen den TV Gerolzhofen. Einen Rückstand konnte man zwar direkt ausgleichen, doch grade in der Abwehr ließ man es dabei viel zu locker angehen. So gelang es dem TV noch zwei Distanztreffer zu erzielen. Nach Seitenwechsel fing man sich dann direkt nach wenigen Sekunden den nächsten Treffer ein. Zwar zog man selbst noch einmal nach, doch die Gerolzhöfer behielten das bessere Ende für sich und nahmen die Punkte mit.

Spvgg Untersteinbach – TSC Zeuzleben 5:9 (3:4)
Grade in der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe bei der Untersteinbach dem Spitzenreiter aus Zeuzleben alles abverlangte. Es ging auf und ab mit guten Spielzügen auf beiden Seiten. Nach Seitenwechsel gab es jedoch einen entscheidenden Grund für den Sieg des TSC. Die Chancenverwertung. Während man selber immer wieder treffen konnte und dann auch besser stand, gelang es Untersteinbach nichtmehr seine Chancen in Treffer zu verwandeln.

SV Oberwerrn – SV Löffelsterz 4:4 (1:3)
In einem ausgeglichen Spiel bei dem es immer wieder auf und ab ging und beide Mannschaften viele Freiwürfe erhielten, erwischte Löffelsterz den besseren Start. Erst zum Ende der ersten Halbzeit kam Oberwerrn durch einen verwandelten 6-Meter Freiwurf zum Anschluss. Nach der Halbzeit dann ein verändertes Bild. Hier präsentierte sich der SV Oberwerrn stärker und konnte ausgleichen. Wenn man beide Halbzeiten anschaut, steht ein verdientes Unentschieden.

Spvgg Untersteinbach – TV Gerolzhofen 11:1 (7:0)
Einen selbst in dieser Höhe verdienten Sieg feierte die von Nina Hümmer trainierte Truppe aus Untersteinbach gegen Gerolzhofen. Von Beginn an war man konzentriert und ging schnell in Führung. Beim Stand von 4:0 nahm der TV eine Auszeit doch auch danach hatte man den Untersteinbachern nichts entgegen zu setzen. Selbes Bild in Halbzeit Zwei. So stand ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg.

SV Oberwerrn – TSC Zeuzleben 7:9 (5:6)
In einem schnellen Spiel zeigten beide Mannschaften schönen Korbball. Zeuzleben gelang bereits mit dem ersten Angriff die Führung. Doch nach fast jedem Treffer konnten die Oberwerrner ihrerseits punkten. So endete die erste Halbzeit knapp zu Gunsten des TSC. Nach Seitenwechsel war das Spiel immer noch ausgeglichen. Zeuzleben konnte wieder zuerst treffen und wieder zog Oberwerrn nach. Doch dann verwarf man nach einem weiteren Zeuzleben Treffer einen 4-Meter und verpasste dadurch den Anschluss.

SV Löffelsterz – Spvgg Untersteinbach 7:6 (5:4)
Wie bereits im Hinspiel entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Dabei gelang Löffelsterz immer wieder die Führung während Untersteinbach immer hinterher zog. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang Leni Memmel per Heber der wichtige Treffer zur Pausenführung. Auch nach Seitenwechsel ging es hin und her. Doch am Ende hatte Löffelsterz das bessere Ende für sich, denn Lara Müller gelang 20 Sekunden vor Schluss der Siegtreffer.

TV Gerolzhofen – TSC Zeuzleben 6:10 (4:6)
Zeuzleben ließ trotz Überlegenheit in der Abwehr zu viel zu und machte sich das Spiel anfangs schwer. Am Ende stand trotzdem ein deutlicher Sieg.

Spvgg Untersteinbach: Milena Reuß 5, Anna Schmidt 3, Lisa Bühl 2, Tara Schmid 5, Paula Ernst 5, Emily Götz 1, Felizia Lang 1
TV Gerolzhofen: nicht gemeldet
SV Löffelsterz: Ronja Pensl 8, Lisa Schütz 1, Lara Müller 4, Leni Memmel 1
TSC Zeuzleben: Hannah Siedler 3, Franziska Kraus 4, Laura Pfeuffer 1, Lilian Stark 2, Hannah Ziegler 2, Alica Königer 16, Lina Bierninger 1
SV Oberwerrn: Milena Heier 3, Anna-Lena Zeitler 1, Laura Wolf 3, Hannah Bausenwein 3



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Pure Club
Ozean Grill
Yummy
Eisgeliebt
Pinocchio
Bei Dimi
Gastro-Musterbanner
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.