Home / SLIDER / Neues vom Korbball: So spielten die Landes- und die Bezirksligen

Neues vom Korbball: So spielten die Landes- und die Bezirksligen


Sparkasse

LANDKREIS SCHWEINFURT – Stefanie Nowak und Rudi Strobel haben mal wieder ausführlich zusammen gefasst, was sich die letzten Tage in den Korbball-Landesligen und Bezirksligen aller Altersklassen in der Region tat. Das Bild mit der Spielszene stammt aus dem Archiv.

Frauen – Landesliga Nord:

TG Schweinfurt 1848 – TSV Bergrheinfeld 4:3 (2:2)
Im Spitzenspiel Erster gegen Dritten waren beide Teams zunächst vor allem darauf bedacht, keinen Fehler zu machen. Nach vier Minuten fiel dennoch der erste Korb, die Bergrheinfelderin Daniela Rudloff schloss einen Konter erfolgreich ab. Im Gegenzug gleich Silke Gebauer aus. Die Partie wogte nun hin und her. Beide Korbfrauen konnten sich auszeichnen. Kurz vor Schluss stand ein leistungsgerechtes 3:3 auf dem Tableau. Da bekam die TG-Distanzschützin Susanne Rothkamm gleich zweimal die Gelegenheit, abzuziehen. Angesichts der schnell herunterlaufenden Uhr setzte die Bergrheinfelder Eckspielerin zum Konter an – und ließ damit ihre Gegenspielerin Gabriele Graser sträflich frei. Pass von Rothkamm auf Graser, 4:3, Abpfiff.


Kindertafel


TSV Heidenfeld – TSV Essleben 8:7 (1:3)
Bis Mitte der zweiten Halbzeit sah Essleben wie der sichere Sieger aus. Die Abwehr stand sicher, Laura Königer leitete aus dem Korb heraus mit viel Übersicht Konterchancen ein, gutes Aufbau- und Angriffsspiel führte zu Abschlusschancen vom Kreis. Eine komfortable 6:3-Führung Mitte der zweiten Halbzeit war der verdiente Lohn. Doch aus einer Auszeit knapp sieben Minuten vor Schluss kamen die bis dato harmlos auftretenden Heidenfelderinnen wie verwandelt zurück. Sie spielten nun am Kreis clever die Ecken frei und nutzten ihre Chancen eiskalt aus. So stand am Ende ein – den gesamten Spielverlauf betrachtet etwas glücklicher – Sieg für Heidenfeld.





Wie wirst Du beim Bürgerentscheid abstimmen?

TSV Heidenfeld – TSV Bergrheinfeld 0:4 (0:0)
Bereits in der ersten Halbzeit agierte der TSV Bergrheinfeld mit hohem Tempo, verlor aber gegen die reaktionsschnelle Heidenfelder Abwehr viele Bälle im Spiel nach vorne und konnte auch Konterläufe nicht erfolgreich abschließen. Da sich Heidenfeld in der Offensive ebenfalls schwer tat, endete die erste Halbzeit ohne einen einzigen Treffer. Nach dem Seitenwechsel erzielte Johanna Schneider mit einem Konterangriff das 1:0 und brachte ihre Mannschaft damit auf die Siegerstraße. Nun nutzten die Bergrheinfelderinnen die immer größer werdenden Lücken in der Heidenfelder Defensive konsequent aus und schraubten damit das Ergebnis auf ein verdientes 4:0 nach oben.

TG Schweinfurt 1848 – TSV Essleben 11:6 (5:3)
Bis zur Halbzeit gelang es dem TSV Essleben recht gut, den favorisierten Schweinfurterinnen Paroli zu bieten. Doch in der zweiten Hälfte lief beim TSV nicht mehr viel zusammen, während die Turngemeinde mit neu ausgerichtetem Angriffsspiel Korb um Korb erzielte und schließlich souverän gewann.

TSV Ettleben – TSV Werneck 6:5 (1:5)
Zwei Halbzeiten, wie sie unterschiedlicher kaum sein können: In Hälfte eins dominierte des TSV Werneck klar, war im Angriff vor allem aus der Distanz erfolgreich und ließ hinten nichts zu. Der TSV Ettleben befand sich zu diesem Zeitpunkt noch im Tiefschlaf. Doch der Seitenwechsel kehrte die Verhältnisse auf dem Platz um. Nun leistete sich Werneck zahlreiche Unachtsamkeiten in der Abwehr, offensiv zeigte die Mannschaft nur noch hektische Einzelaktionen. Ettleben hingegen begann nun mit dem Korbballspielen, erarbeitete sich mit starkem Kampfgeist zahlreiche Chancen am Kreis und nutzte diese, um sich Korb um Korb heranzuarbeiten und mit dem Schlusspfiff den Siegtreffer zu markieren.

Spvgg Hambach – SV Schraudenbach 1:3 (1:1)
Beide Mannschaften überzeugten mit starker Deckungsarbeit und ließen kaum Chancen des Gegners zu. Als Schraudenbach schließlich doch mit 1:0 in Führung ging, glich Hambach postwendend aus. Da Schraudenbach einige Konterchancen liegen ließ, ging es mit 1:1 in die Pause. Lange Zeit sah es aus, als hätte dieses Unentschieden zweier gleichstarker Mannschaften bestand. Doch gegen Ende schlichen sich bei den Hambacherinnen einige Unkonzentriertheiten ein, sodass Schraudenbach mit einem Doppelschlag in der 25. und 26. Minute doch noch den Sieg einfahren konnte.

TSV Ettleben – SV Schraudenbach 5:6 (1:4)
Wie bereits im ersten Spiel verschlief der TSV Ettleben gegen Schraudenbach die Anfangsphase. So zog der SVS auf 4:1 davon. Nach der Pause bewiesen die Ettlebenerinnen Kampfgeist und arbeiteten sich bis auf ein Unentschieden heran. Doch in der letzten Spielminute ging Schraudenbach erneut in Führung. Dem hatte Ettleben nichts mehr entgegen zu setzen; die zweite Aufholjagd des Spieltages wurde nicht mit Punkten belohnt.

Spvgg Hambach – TSV Werneck 5:3 (3:1)
Beide Abwehrreihen standen gut, doch Hambach konnte sich in der ersten Halbzeit auf seine Konterstärke verlassen und mit einem Zwei-Körbe-Vorsprung in die Pause gehen. Nach dem Seitenwechsel baute die Spielvereinigung ihre Führung bis auf 5:1 aus. Nun fand Werneck etwas besser ins Spiel, leistete sich aber weiterhin zahlreiche individuelle Fehler und unkonzentrierte Abschlüsse. So brachte Hambach, trotz zwei Gegentreffern in den letzten fünf Minuten, seinen verdienten Vorsprung über die Zeit.

Korbschützen:
TG Schweinfurt 1848: Susi Rothkamm 7, Nicole Drescher 2, Julia Strauch 2, Silke Gebauer 1, Gabriele Graser 1, Christina Pfeuffer 1, Christina Seubert 1
TSV Bergrheinfeld: Mona Kegel 3, Daniela Rudloff 2, Johanna Göb 1, Johanna Schneider 1
TSV Heidenfeld: Emely Göbel 3, Johanna Nickel 2, Eva Greß 1, Marcella Weth 1, Christin Weller 1
TSV Essleben: Lisa Strahl 4, Ronja Brendler 3, Jana Hümmer 3, Katharina Göb 2, Laura Königer 1
TSV Ettleben: Hannah Ehrhardt 5, Larissa Schmidt 2, Christina Pfister 2, Tamara Mühl 1, Teresa Menninger 1
TSV Werneck: Vanessa Reinhart 5, Johanna Riegler 3
Spvgg Hambach: Sabrina Eck 3, Nina Schneidawind 1, Julia Oppel 1, Luisa Pfaff 1

Jugend 19 – Landesliga Nord:

SV Löffelsterz – SV Schraudenbach 6:6 (4:3)
Der SV Löffelsterz erwischte den besseren Start, spielte sich gute Chancen heraus und führte nach zehn Minuten mit 4:2. Doch unnötige individuelle Fehler brachten die Löffelsterzer Mannschaft aus dem Tritt. Der SV Schraudenbach kam nun stärker auf und drehte die Partie. Fünf Minuten vor Schluss lag er mit zwei Körben in Front. Löffelsterz steckte nicht auf, kämpfte sich heran und erarbeitete sich damit doch noch das leistungsgerechte Unentschieden.

TSV Essleben – TSV Heidenfeld 6:9 (4:4)
In der ersten Halbzeit gestaltete sich die Partie ausgeglichen. Essleben setzte vor allem auf Konter aus seiner starken Abwehr heraus, Heidenfeld auf schnelles Kreisspiel. Beide Spielweisen führten zu vier Treffern. In der zweiten Halbzeit stellte sich Heidenfeld besser auf die schnell eingeleiteten Esslebener Angriffsläufe ein und unterband diese immer öfter. Da die Mannschaft nun zudem Nachlässigkeiten ihrer Gegenspielerinnen konsequent ausnutzte, setzte sie sich in den letzten Spielminuten entscheidend ab und siegte verdient.

TSV Essleben – SV Löffelsterz 5:9 (2:4)
Löffelsterz erspielte sich schnell eine Zwei-Körbe-Führung und verteidigte diese bis zur Halbzeit. Hierbei steckte die Mannschaft auch die Verletzung ihrer Korbfrau und die anschließende Umstellung auf Manndeckung gut weg. Nach dem Seitenwechsel holte Essleben auf, fünf Minuten vor Schluss hatte sich der TSV auf 5:6 herangekämpft. Doch die letzten Spielminuten gehörten wieder Löffelsterz: Mit zwei unhaltbaren Treffern kurz vor Schluss entschied der SVL die insgesamt recht ausgeglichene Partie für sich.

TSV Heidenfeld – SV Schraudenbach 8:5 (5:1)
Den Grundstein für seinen Erfolg legte der TSV Heidenfeld mit sehr guter Abwehrarbeit in der ersten Halbzeit. Erst kurz vor dem Halbzeitpfiff kassierte er den ersten Gegentreffer und ging mit einem komfortablen 5:1-Vorsprung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel wurden die Lücken in der Heidenfelder Abwehr zunehmend größer. Die junge, flinke Schraudenbacher Mannschaft wusste dies zu nutzen, tauchte immer wieder gefährlich vor dem gegnerischen Korb auf – schloss aber nur selten erfolgreich ab. So konnte der SVS den Rückstand lediglich verkleinern, ihn aber nicht mehr aufholen.

Die Partien TSV Bergrheinfeld – VfL Niederwerrn, Spvgg Hambach – DJK Hirschfeld, Spvgg Hambach – TSV Bergrheinfeld und DJK Hirschfeld – VfL Niederwerrn vom 9.6. wurden abgesagt. Sie werden am 16.6. nachgeholt.

Korbschützen:
SV Löffelsterz: Laura Suhl 3, Emelie Korn 2, Sophia Weigand 2, Viola Kolb 1, Jenny Englert 1
SV Schraudenbach: Kristin Kömm 4, Amelie Heinikel 3, Michelle Brietzke 1, Sina Kron 1, Maike Rumpel 1, Jana Kömm 1
TSV Essleben: Sophia Schneider 5, Leonie Mack 2, Jessica Krückel 1, Emma Keller, 1, Julia Kamm 2
TSV Heidenfeld: Emely Göbel 9, Jule Wolf 3, Julia Finzel 2, Sophia Weth 1

Jugend 15 – Landesliga Nord:

TSV Ettleben – VfL Niederwerrn 6:5­­ (2:2)
Die beiden Mannschaften lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Bis zur Halbzeit konnte sich keine entscheidend absetzen. Auch nach Wiederanpfiff blieb das Spiel eng, abwechselnd kamen beide Teams zu Korberfolgen. Kurz vor Spielende ging Ettleben erneut in Führung – und gab diese dank einer starken kämpferischen Leistung nicht mehr aus der Hand.

Spvgg Hambach – SV Schraudenbach 2:3 (1:2)
Nach einer zähen und von Nervosität auf beiden Seiten gezeichneten Anfangsphase brachte Celine Fischer ihre Spielvereinigung in Führung. Doch kurz vor Ende der ersten Hälfte nutzte Schraudenbach clever zwei kurze Unachtsamkeiten der Hambacher Abwehr zur Pausenführung. Mitte der zweiten Hälfte markierte Nele Fischer per Sechsmeter das 3:1 für Schraudenbach – und damit praktisch die Vorentscheidung. Denn Hambach konnte nur noch, per Distanzwurf von Sarah Schulz, verkürzen, nicht mehr aufholen.

TSV Ettleben – SV Schraudenbach 4:11 (3:6)
In den ersten fünf Spielminuten, bis zum Spielstand von 3:3, konnte Ettleben das schnelle Tempo der Schraudenbacherinnen gut mitgehen. Dann ließ die Konzentration in der Abwehr nach, Schraudenbach setzte sich bis zur Pause mit drei Körben ab. Nach Wiederanpfiff spielte Ettleben im Angriff unkonzentriert und überhastet. Auch die Umstellung der Verteidigung von Mann auf Raumdeckung brachte dem TSV nicht den erhofften Erfolg. Schraudenbach setzte sich Korb um Korb ab und gewann am Ende deutlich mit 11:4.

Spvgg Hambach – VfL Niederwerrn 7:2 (4:1)
Hambach startete mit viel Tempo in die Partie, zeigte aber Schwächen im Abschluss. Erst Mitte der ersten Hälfte brach die Jugend-12-Spielerin Leonie Schulz mit ihrem Treffer zum 1:0 den Bann. Nun zog Hambach souverän sein Spiel auf. Für Niederwerrn ergaben sich aus dem Spiel heraus praktisch keine Möglichkeiten, einzig Lina Willner war zweimal per Sechsmeter erfolgreich. So siegte die Spvgg Hambach deutlich und verdient.

TCS Zeuzleben – TSV Bergrheinfeld 1:6 (1:3)
Bergrheinfeld fand nur langsam in die Partie, zeigte zu wenig Bewegung im Angriffsspiel. Doch in der Abwehr stand der TSV von Beginn an sicher und ließ die Zeuzlebener Spielerinnen nicht frei zum Wurf kommen. Damit erarbeitete sich der TSV Bergrheinfeld einen deutlichen Sieg.

SV Rügheim – TSV Essleben 4:7 (3:3)
Eine Halbzeit lang sahen die Zuschauer ein sehr ausgeglichenes Spiel. Essleben kam zwar nach Konterläufen immer wieder frei zum Wurf, vergab jedoch beste Möglichkeiten. Nach dem Seitenwechsel erhielt die Rügheimerin Lorena Schloßnagel berechtigterweise eine Zwei-Minuten-Strafe. Die daraus resultierende Überzahl nutzte Essleben, um zwei Körbe zu erzielen und sich damit uneinholbar abzusetzen.

SV Rügheim – TSV Bergrheinfeld 1:3 (0:1)
Der SV Rügheim bot den favorisierten Bergrheinfelderinnen über weite Strecken ein Duell auf Augenhöhe. Die Fünfer-Abwehr stand gut, die Angriffe wurden ruhig und konzentriert nach vorne gespielt. Bergrheinfeld hingegen tat sich schwer, sein gewohnt schnelles und sicheres Spiel abzurufen. Die Würfe kamen zu ungenau, Pässe fanden ihren Abnehmer nicht. So stand es bis weit in die zweite Hälfte hinein 1:1-Unentschieden. Der TSV wurde zunehmend nervös. Rügheim hätte, mit etwas mehr Fortune im Abschluss, in dieser Phase auch in Führung gehen können. Eine Minute vor Schluss gelang Bergrheinfeld schließlich doch noch der erlösende Führungstreffer und, als Rügheim noch einmal alles nach vorne warf, der abschließende Korb zum 3:1-Endstand.

TSC Zeuzleben – TSV Essleben 3:4 (2:3)
Essleben war von Beginn an die bessere Mannschaft, ließ Zeuzleben kaum aussichtsreich an den Kreis kommen kommen. So erzielte der TSC seine Körbe vor allem per Sechsmeter – und hielt damit die Partie bis zum Ende offen. Der Korb zum 4:3 für Essleben fiel erst in letzter Minute.

Korbschützen:
TSV Ettleben: Antonia Walter 3, Annika Braun 3, Pauline Walter 2,Veronika Reith 1, Sanja Geus 1
VfL Niederwerrn: Lina Willner 7
Spvgg Hambach: Sarah Schulz 3, Vanessa Königer 2, Antonia Markert 2, Celine Fischer 1, Leonie Schulz 1
SV Schraudenbach: xxx
TSC Zeuzleben: Lea Keller 3, Lilian Stark 1
TSV Bergrheinfeld: Fiona Hubert 4, Solène Rueff 3, Lara Eisenhut 2
SV Rügheim: Lorena Schloßnagel 2, Tina Seibold 2, Nele Lutz 1
TSV Essleben: Marie Zöller 4, Anna Kamm 2, Pauline Kattner 2, Anne Schmidhuber 1, Maike Krämer 1, Mona Pretscher 1

Frauen – Bezirksliga Unterfranken:

TSV Ettleben II – TV Hassfurt I 6:5
TSV Grafenrheinfeld – TSV Lendershausen 9:2
TSV Ettleben II – TSV Lendershausen 4:9
TSV Grafenrheinfeld – TV Hassfurt I 10:3
Spvgg Hambach II – TSV Bergrheinfeld II 3:7
TV Oberndorf I – DJK Hirschfeld 2:3
TV Oberndorf I – TSV Bergrheinfeld II 10:7
Spvgg Hambach II – DJK Hirschfeld 8:7

Haßfurt konnte im Spiel gegen Ettleben II bis zur Halbzeit dank guter Abwehrarbeit einen 2-Körbe-Vorsprung herausspielen. In der zweiten Hälfte gelang es Ettleben mehr und mehr die Kontrolle zu übernehmen und ihre Angriffe erfolgreich abzuschließen. Die Haßfurter Wurfausbeute lies trotz guter Möglichkeiten sehr zu wünschen übrig und so konnte Ettleben das Spiel mit 6:5 für sich entscheiden. Die erste Spielhälfte konnte der TSV Lendershausen das Spiel gegen Grafenrheinfeld noch ausgeglichen gestalten. Der TSV Grafenrheinfeld konnte einige seiner Konter erfolgreich abschließen, während der TSV Lendershausen im Abschluss mehrfach nur den Korbrand traf. Zur Halbzeit lag die Mannschaft des TSV Grafenrheinfeld dennoch verdient mit 3:1 in Führung. In der zweiten Spielhälfte waren die Hausherrinnen zeitweise völlig neben sich und der TSV Grafenrheinfeld konnte seinen Vorsprung weiter ausbauen. Erst in der Schlussphase fing sich die Mannschaft des TSV Lendershausen wieder und kam zum zweiten Korberfolg. Am Ende stand ein mehr als verdienter Sieg mit 9:2 für die Mannschaft des TSV Grafenrheinfeld. Ganz anders als im ersten Spiel präsentierte sich TSV Lendershausen gegen Ettleben II. In der ersten Halbzeit lag die Mannschaft des TSV Lendershausen bereits souverän mit 1:5 in Führung. Durch individuelle Fehler kam der TSV Ettleben zu Chancen und konnte mit zwei Distanzwürfen auf 3:5 verkürzen. So ging es in die Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte hatte sich der TSV Lendershausen wieder gefangen und kam zu weiteren Treffern und konnte so den TSV Ettleben auf Abstand halten. Am Ende stand es 8:4 für den TSV Lendershausen. Gleich zu Beginn des Spieles konnte Grafenrheinfeld gegen Hassfurt schnell in Führung gehen und baute diese bis zur Halbzeit auf 4:2 aus. In der zweiten Hälfte war die Deckung der Haßfurterinnen oft sehr unsortiert, so dass die Grafenrheinfelder Spielerinnen ein ums andere Mal zu Chancen kamen und diese auch nutzten. Am Ende gelang Grafenrheinfeld ein souveräner 10:3 Erfolg. Bergrheinfeld ging mit dem ersten Angriff bereits 1:0 in Führung. Hambach konnte zwar ausgleichen, jedoch zeigte Bergrheinfeld das bessere Kreisspiel und stand sicher in der Abwehr. Zur Halbzeit führte Bergrheinfeld mit 3:1. Nach der Pause konnte Hambach verkürzen. Doch danach wurde Bergrheinfeld immer überlegener und gewann verdient mit 7:3 Körben. Oberndorf  gelang es nicht die Hirschfelder Abwehr entscheidend zu überwinden. Die sich bietenden Chancen wurden meist leichtfertig vergeben.  Hirschfeld  setzte sich über 2 Konter zu Beginn ab und setzte sich als willensstärkere Team durch. Von Beginn an dominierte  Oberndorf  das Spiel gegen Bergrheinfeld II und spielte schnell einen 3-Körbe-Vorsprung heraus.  Bergrheinfeld  kam dann, auch durch eine nicht genutzte 2-Min.-Überzahlsituation wieder ins Spiel und verkürzte in der Folge bis auf einen Korb. Danach spielt  Oberndorf konzentrierter und gewann die Oberhand und das Spiel.  In einem sehr abwechslungsreichen Spiel ging Hambach mit 1:0 in Führung. Hirschfeld dreht das Spiel und ging mit 2:1 in Führung. Hambach gelang der Ausgleich, jedoch erzielte Hirschfeld noch die 3:2 Halbzeitführung, die sie danach auf 4:2 ausbaute. Hambach nutzte seine Wurfchancen besser und konnte beim 5:5 zum ersten Mal wieder ausgleichen. Durch den erneuten Hirschfelder Führungstreffer ließ Hambach sich nicht aus der Ruhe bringen und ging mit 8:6 in Führung. Hirschfeld gelang nur noch der Anschlusstreffer, so dass Hambach die Partie nicht unverdient mit 8:7 gewann.

Korbschützen:
TSV Bergrheinfeld II: Sarah Stacey 2, Lena Frosch 1, Elena Faulhaber 2, Michaela Reinhart 2, Anna Rudloff 6
DJK Hirschfeld: nicht gemeldet
TSV Lendershausen: Mona Rieger 2, Anne Elflein 1, Isabel Iskrzycki 4, Laura Werner 1, Selina Ulrich 2
TV Hassfurt I: Vera Ksinski 6, Barbara Ksinski 1, Alina Schorr 1
TSV Ettleben II: Kerstin Förster 2, Martina Mühl 2, Luisa Nieser 1, Christine Martin 2, Vanessa Leibold 2, Linda Reuß 1
TV Oberndorf I: Gahn Jennifer 5, Herbert Jana 2, Hempel Christine 1, Schuler Lena 1,  Geyer  Nicole 1, Nsiah Janine 1, Rausch Sarah 1
Spvgg Hambach II: Monique Schulz 4, Michaela Hillus 3, Christine Wehner 2, Manuela Röder 2
TSV Grafenrheinfeld: Laura Fenn 2, Janina Fenn 5, Nadine Wastl 1, Sandra Wahler 3, Rebecca Kalb 5,  Sina Werner 2, Pia Katzenberger 1

Jugend 19 – Bezirksliga Unterfranken:

TSV Ettleben I – Spvgg Untersteinbach 6:6
TSC Zeuzleben – SSV Gädheim 7:5
TSV Ettleben I – SSV Gädheim 11:4
TSC Zeuzleben – Spvgg Untersteinbach 5:5
TSV Schonungen – TSV Nordheim 6:1
TSV Bergrheinfeld II – DJK Maibach 5:10
TSV Bergrheinfeld II – TSV Nordheim 6:6
TSV Schonungen – DJK Maibach 7:3

Ettleben verschlief die ersten Minuten im Spiel gegen die Spielvereinigung Untersteinbach. Diese konnten mehrfach durch gezielte Distanzwürfe punkten. In der zweiten Halbzeit kam Ettleben dann besser ins Spiel und stand konsequenter in der Abwehr. Durch taktische Spielzüge konnte Ettleben Würfe am Kreis verwandeln. Der TSV zeigte all seinen Kampfgeist und konnte am Ende den Rückstand noch in ein Unentschieden umwandeln. Am Anfang war es ein enges Spiel, Untersteinbach legte immer einen Korb vor, Ettleben glich aus. Zur Pause konnte sich dann Untersteinbach doch noch eine 4:2 Führung erspielen. Nach dem Wechsel gelang dann noch das 5:2, doch dann führten drei katastrophale Abwehrfehler zum Ausgleich. Am Ende konnte Untersteinbach nochmals in Führung gehen, doch Ettleben schaffte den 6:6 Ausgleich. Der TSC Zeuzleben begann gegen Gädheim stark und führte zur Halbzeit verdient.Nach dem Seitenwechsel baute der TSC seine Führung aus wobei Gädheim die letzten Minuten stärker wurde und den Vorsprung des TSC fast aufholte.Letztlich war über dem gesamten Spiel der Sieg des TSC dennoch verdient. Das Spiel Ettleben – Gädheim war vor allem in der ersten Halbzeit von vielen Fehlwürfen auf Seiten der Ettlebener geprägt. Auch eindeutige Chancen ließen die Spielerinnen vom TSV liegen. Gädheim konnte nur vereinzelt Würfe verwandeln. Ettleben zeigte nach der Pause ein gutes Konterspiel und konnte das Spiel letztendlich klar für sich entscheiden. In der ersten Halbzeit erspielte sich Untersteinbach durch konzentriertes Kreisspiel eine 5:2 Führung. In der zweiten Hälfte erhöhte Zeuzleben den Druck, Untersteinbach wirkte ideenlos und müde und hatte nichts entgegen zu setzen. Man kam zu keinem Korbtreffer mehr und so konnten die laufstarken TSC-Spielerinnen noch zu einem gerechten 5:5 ausgleichen. Nordheim schaffte es gegen Schonungen nicht, das eigene Spiel aufzuziehen und eigene Stärken auszuspielen, sondern glich sich in Tempo und Spielweise dem Gegner an. Viele Chancen wurden durch die gegnerische Korbhüterin verhindert, hinten bekam man durch Unachtsamkeiten die Gegentreffer. Durch konzentriertes Spiel lag Maibach gegen Bergrheinfeld II schnell mit 5:0 in Führung. Obwohl die Konzentration in der zweiten Halbzeit nachlies, gelang am Ende ein deutlicher Sieg. Nordheim verteidigte in Manndeckung konsequent und konnte gute Trefferchancen der Bergrheinfelder weitgehend verhindern, schaffte es aber nicht gegen die springende Korbhüterin Treffer zu setzen. Durch eine starke kämpferische Leistung in der Endphase gelang Nordheim verdient durch einen Konter der Ausgleich kurz vor Ende des Spiels. Schonungen ging im Spiel gegen Maibach schnell mit 3 Körben in Führung. Durch eine gute Korbhüterinnenleistung auf Seiten von Schonungen war der Sieg nie gefährdet.

Korbschützen:
TSV Ettleben I: Paula Ehrhardt 6, Fiona Braun 3, Lena Günther 3, Elise Lutz 2, Lea Schulz 2, Esther Mündlein 1
Spvgg Untersteinbach: Nina Rüttinger 4, Elena Rüttinger 3, Nina Hümmer 2, Isabell Hegler 1
TSC Zeuzleben: Laura Drescher, 6, Laura Preinesberger, 2, Katrin Fredrich, 2, Stefanie Neeb, 1, Antonia Reuß, 1
SSV Gädheim: Herbst Sophia 5; Kamm Sina 1; Friedrich Lena 1; Eußner Jessica 2
TSV Schonungen: nicht gemeldet
TSV Nordheim: Anna Bäuerlein 1, Luisa Manger 1, Lena Gleixner 1, Anna Wittenburg 2, Nina Sauer 2
TSV Bergrheinfeld II: nicht gemeldet
DJK Maibach: Hannah Hofmann 4, Lara Markert 7, Simone Vay, 1, Isabelle Faulstich 1

Jugend 15 – Bezirksliga Unterfranken:

TV Gerolzhofen – Spvgg Untersteinbach 5:3
TSV Grafenrheinfeld – TSV Lendershausen 5:0
TV Gerolzhofen – TSV Lendershausen 8:2
TSV Grafenrheinfeld – Spvgg Untersteinbach 4:8
TV Königsberg – SV Löffelsterz 1:8
TSV Heidenfeld – DJK Maibach 9:4
TSV Heidenfeld – SV Löffelsterz 5:5
TV Königsberg – DJK Maibach 4:8

Untersteinbach war in der ersten Halbzeit gegen Gerolzhofen nicht auf dem Platz anwesend, zu langsam war das Spiel, Bewegung war kaum zu sehen und ständig wurde der Ball in die Hände des Gegners gespielt, so war der Pausenstand von 2:5 für Geo auch verdient. In der zweiten Hälfte konnte gleich ein 6 Meter Wurf von Untersteinbach verwandelt werden und Hoffnung keimte auf, dass sich das Spiel noch dreht. Doch es wurden hochkarätige Chancen liegen gelassen und weder Untersteinbach, noch Gerolzhofen kamen noch zu einem Korb. Weder Grafenrheinfeld noch Lendershausen konnten in der ersten Halbzeit ihre Korbwürfe sicher verwandeln. Dennoch gelang es Grafenrheinfeld mit 2 Körben in Führung zu gehen. In der zweiten Hälfte wurde die Wurfausbeute auf Grafenrheinfelder Seite besser und es sprang ein klarer 5:0 Sieg heraus. Untersteinbach lag gegen Grafenrheinfeld schnell mit 0:2 zurück. Doch dann gelangen ein Distanzwurf und drei aus dem Spiel erzielte Körbe zur 4:2 Halbzeitführung. Nach der Pause konnte Grafenrheinfeld auf 4:3 verkürzen, doch Untersteinbach ließ sich nicht beeindrucken und nutzte auch zwei Chancen um seine Führung auszubauen. Dann schlichen sich wieder Unkonzentriertheiten ein, man kam kaum noch über die Mittellinie, weil vorher der Ball verloren ging. Nach einer Auszeit konnte man dann das Spiel trotzdem mit 8:4 gewinnen. Löffelsterz dominierte das Spiel von Anfang an und lies Königsberg wenig Chancen. Löffelsterz verwertete seine Korbwürfe und ging mit deutlichem Ergebnis von 8:1 als Sieger vom Platz. Die junge Königsberg Mannschaft kämpfte gut, war aber zu unkonzentriert im Abschluss. Heidenfeld erspielte sich durch ein gutes Lauf und Passspiel viele Wurfmöglichkeiten gegen Maibach. Maibach hingegen spielte im Angriff zu umständlich und kam deshalb auch nur durch Distanzwürfe zum Erfolg. Heidenfeld kam zwar gut in die Partie und führte schnell mit 3:1, doch Löffelsterz nutzte noch vor der Halbzeit zwei Deckungsfehler zum Ausgleich. In Halbzeit zwei hatten dann beide Mannschaften Möglichkeiten das Spiel für sich zu entscheiden, letztlich aber blieb es bei einem gerechten Remis. Dank einer treffsicheren Lara Hanneke konnte Maibach gegen die junge Königsberger Mannschaft die zwischenzeitlich sogar zum 3:3 ausgleichen konnte, einen am Ende verdienten 8:4 Sieg erringen.

Korbschützen:
SV Löffelsterz: Emma Memmel 7, Marie Lauth 4, Lilly Memmel 2
DJK Maibach: Lara Hanneke 11, Anita Weigand 1
TSV Lendershausen: Julia Kurz 1, Chiara Ulrich 1,
Spvgg Untersteinbach: Alina Schug 7, Nele Wirth 2, Paula Hader 1, Jessica Zipfel 1
TV Königsberg: Leonie Müller 2, Maya Feuerlein 1, Jule Ankenbrand 1, Maja Schneider 1.
TSV Grafenrheinfeld: Julia Malkmus 3, Pauline Steger 2 , Lisa Berlenz 1 , Alicia Kaffer 1, Amelie Christ 1 , Leni Tomitza 1
TV Gerolzhofen: Marie Zimmerer 7, Latasha Releford 4, Alina Birk 1, Celina Stöcklein 1
TSV Heidenfeld: Anne Hümmer 4, Nele Endres 6, Celina Rothkamm 4







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Hockey-Damen des HC Schweinfurt gehen als Tabellenerster in die Weihnachtspause

SCHWEINFURT - Nach vier Siegen in Folge und einer knappen Niederlage traten die Hockey-Damen des HCSchweinfurt trotz relativ kleinen Kaders motiviert ihr letztes Auswärtsspiel des Jahres in Schwabach an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.