Home / SLIDER / Neues vom Schach: Schweinfurt im Spitzenduell der Landesliga unterlegen, Ehrenabend zum 125-Jährigen

Neues vom Schach: Schweinfurt im Spitzenduell der Landesliga unterlegen, Ehrenabend zum 125-Jährigen


LRASW Am Main daheim

SCHWEINFURT – Am letzten Sonntag absolvierten nun auch die Bayerischen Ligen ihren 3. Spieltag im Schach, nachdem am 29.9. zum Auftakt nur die Unterfränkischen Ligen spielten. Ab sofort laufen die Spieltage von Bayern und Unterfranken dann wieder synchron.

Anlässlich des 125jährigen Jubiläums bekamen der Schachklub Schweinfurt von Dr. Kurt Vogel eine Ehrenurkunde des BLSV. Harald Bittner, Vorsitzender Unterfränkische Schachverbandes, ehrte das Ehrenmitglied Hans Münch für 60 Jahre Mitgliedschaft!Bürgermeister Karl-Heinz Kauczok überbrachte ein Grußwort der Stadt Schweinfurt zum Jubiläum.

Landesliga Nord:
SK Schwandorf 1 – SC Kitzingen 1 8,0:0,0 kl.
SK Kelheim 1 – SC Bamberg 1 5,0:3,0
SK Klingenberg 1 – SC Forchheim 1 2,5:5,5
SV Würzburg 1 – SC NT Nürnberg 2 3,0:5,0
SK Schweinfurt 1 – SC SW Nürnberg Süd 1 2,5:5,5


Anwälte Niggl, Lamprecht & Kollegen


SK Schweinfurt 2000 1 – SC SW Nürnberg Süd 1 2,5:5,5
Nach nur 21 Zügen und 2 ¾ Stunden Spielzeit gab sich Karl-Heinz Göhring (4) geschlagen, da nach dem Verlust des Bauern b3 alles für den Gegner sprach. Eine halbe Stunde später musste sich auch Emil Fischer (8) geschlagen geben. Seine Gegnerin bestrafte die passive Stellung der Französischen Verteidigung mit einem taktischen Schlag, der ihr die Qualität einbrachte. Als dann auch noch Jubilar Jan Marten Dey (3) gegen Gerhard Reis (der zu Jugendzeiten in den Siebzigern erfolgreich für Franken Schweinfurt spielte) verlor, war der Kampf entschieden. Jan fand für seinen König keinen sicheren Unterschlupf und Gerhard nutzte dies geschickt aus.





Wie wirst Du beim Bürgerentscheid abstimmen?

Nach 3,5 Stunden gelang Rainer Dittmann (8) der erste Teilerfolg. Gegen seinen nominell deutlich stärkeren Gegner (261 DWZ mehr) konnte er die Stellung immer im Gleichgewicht halten und remisieren. Mit wenig verbliebener Bedenkzeit konnte auch Johannes Mann (2) etwas glücklich ein Remis erzielen. Nach 4 ¾ Stunden und 60 Zügen musste Udo Seidens (6) seine Gewinnversuche einstellen, der letzte Bauer wurde durch den verbliebenen Läufer gestoppt.

Nach 5 Stunden musste sich Dr. Gabriel Seuffert am Spitzenbrett geschlagen geben. Sein Kontrahent gewann im Mittelspiel einen Bauern und nutzte später seine Bauernmehrheit am Damenflügel trotz verschieden farbiger Läufer sicher aus. Josef Krauß (5) gelang dann noch zum Abschluss ein Sieg. Hatte er zunächst einen Springer für zwei Bauern weniger, so stellte der Gegner beim Versuch die Damen zu tauschen eben jenen Springer ein. Die Chance ließ sich Josef nicht nehmen und gewann das Turmendspiel souverän.
Am 16.12. wird sich beim Gastspiel bei NT Nürnberg 2 zeigen, ob man sich nach oben oder unten orientieren muss. Am 20.01. empfängt man dann den ehemaligen Bundesligisten aus Forchheim.

Vor dem Spielbeginn wurde Jan Marten Dey geehrt. Für zehn Jahre Mitgliedschaft im Schweinfurter Schachklub erhielt er von Spielleiter Rainer Dittmann die bronzene Ehrennadel.

Die weiteren Spieltermine:
16.12.2018 sowie 20.01., 03.02., 24.02., 24.03., 07.04.2019

Ehrenabend des Schachklubs Schweinfurt 2000:

Unter dem Motto „125 Jahre Schach in Schweinfurt“ stand am Samstag der gut besuchte achtzehnte Ehrenabend des Schachklub Schweinfurt 2000. Michael Schott hieß 75 Mitglieder samt Begleitung und drei Ehrengäste herzlich willkommen. Der Festabend wurde dieses Mal wieder im Saal des Brauhauses am Markt begangen.

Bei seiner Rede verwies Michael Schott darauf, daß der Verein in der Vergangenheit viel erlebt hat und im Jubiläumsjahr 2018 auch sehr viele Sonderveranstaltungen zusätzlich durchführte. So richtete man die Unterfränkischen Einzelmeisterschaften aus, organisierte ein Lebendes Schach, einen Städtevergleichskampf und spielte Simultan im Rathaus. Durch besondere Veranstaltungen bleiben die Mitgliederzahlen konstant und man ist seit vier Jahren der Mitgliederstärkste Schachverein in Unterfranken!

In einem Grußwort lobte Bürgermeister Karl-Heinz Kauczok das vielfältige Engagement des Schachvereins und die rege Jugendarbeit. Dr. Harald Bittner (1. Vorsitzender des Unterfränkischen Schachverbandes) zeigte auf, dass es die Schachvereine nicht immer leicht haben, die Schweinfurter aber bisher jede Krise gemeistert haben und zu den erfolgreichsten im Bezirk gehören.

Nach dem Abendessen in geselliger Runde führte Moderator Günther Memmel (Schriftführer) gemeinsam mit Vinzenz Galozy (2. Vorsitzender) die Ehrungen durch. Ehrenmitglied Hans Münch durfte sich über die goldene Ehrennadel des BLSV und eine Ehrenurkunde des USV freuen, 60 Jahre Mitglied in einem Verein ist ein seltenes Ereignis! Silberne Ehrennadel für je 30 Jahre erhielten der frühere Vorsitzende Peter Benndorf und Dr. Martin Preiß. Bronze für 10 Jahre erhielt Jan Marten Dey am Folgetag beim Heimspiel der Ersten.

Natürlich nahmen die Sieger der Vereinsturniere ihre erkämpften Pokale und Urkunden samt Sachpreis gerne in Empfang. Vereinsmeister: Linus Schalkhäuser (u10), Evgenii Alekhin (u15), Marius Nicola, Erich Feichtner (Erwachsene). Blitzmeister: Christina Gleason (Mädchen), David Valean (u10), Raphael Richter (u15), Marius Nicola (u21), Norbert Lukas (Erwachsene). Jahresblitzen: Norbert Lukas, Pokalsieger: Fred Reinl.

Einen Sonderpokal für die meisten Punkte in Mannschaftsspielen erhielt Marius Nicola, der 7,5 Punkte aus 9 Spielen holte! Dem fleißigsten Teilnehmer beim Training, David Valean, wurde extra gedankt. Dr. Harald Bittner zeichnete auch noch Norbert Lukas als Sieger des Unterfränkischen Dähnepokals 2017 aus. Der Verein dankte auch Cornelia und Norbert Lukas für ihre langjährigen Einsatz zum Wohle des Vereins mit einem Präsentkorb.

Dr. Kurt Vogel (Kreisvorsitzender des BLSV in Schweinfurt) nutzte sein Grußwort, um dem Verein eine Ehrung anlässlich des 125jährigen Jubiläums zukommen zu lassen. Neben einer Urkunde überbrachte er auch einen Gutschein über 250 Euro. Mit seiner Frau Meta wurde dann auch das Thema Châteaudun besprochen, denn 2019 soll es einen Austausch mit der französischen Partnerstadt geben!

Es folgte die traditionelle Verlosung zum Kreuzworträtsel; welches Wolfgang Kassubek zum fünften Mal erstellte und damit trotz Urlaubsabwesenheit die Tradition von Claus Bebersdorf fortführte. Das Los bescherte Christa Memmel, Linus Schalkhäuser und Frau Kolosnjaji kleine Aufmerksamkeiten.

Die Jugend übernahm anschließend wieder die traditionelle Tombola. Die Hauptpreise (Gutscheine der Stadtgalerie) gingen an Marius Nicola, Christa Memmel und Igor Bokov. Als Dankeschön erhielt zum Schluss noch jede Frau eine weiß Rose als kleine Erinnerung.

Bericht: Norbert Lukas (1. Vorsitzender SK Schweinfurt 2000 e.V.)

Jubilare:
Peter Benndorf (30 Jahre), Hans Münch (60 Jahre), Dr. Martin Preiß (30 Jahre)

Sieger der Vereinsturniere:
hintere Reihe: Erich Feichtner (Vereinsmeister), Raphael Richter (u15-Blitzmeister), Norbert Lukas (Blitzmeister, Jahresblitzen), vordere Reihe: Christina Gleason (Mädchen-Blitzmeisterin), Linus Schalkhäuser (u10-Vereinsmeister), Evgenii Alekhin (u15-Vereinsmeister), David Valean (u10-Blitzmeister) und Marius Nicola (u21-Vereins- und Blitzmeister und erfolgreichster Mannschaftsspieler)

Ehrung des BLSV zum 125jährigen Jubiläum des Schweinfurter Schachklubs:
Günther Memmel, Dr. Kurt Vogel (Kreisvorsitzender Schweinfurt des BLSV), Norbert Lukas

Besonderes Jubiläum:
stehend: Ehrenmitglied Hans Münch (60 Jahre Mitglied), Günther Memmel, Dr. Harald Bittner,
sitzend: Clara Bebersdorf, Elmar Grünewald







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Wiedereröffnung nach Brandschaden: Sparkassenfiliale Oberndorf erstrahlt in neuem Glanz

SCHWEINFURT-OBERNDORF - Filialleiter Thomas Donath und sein Team freuen sich, nach gut elf Monaten im „Sparkassen-Container“ wieder in die Sparkassenfiliale Oberndorf einzuziehen. Grund für die lange Zeit im Ausweichquartier war ein Brand, der in der Nacht vom 15. auf 16. Januar 2018 in der Sparkasse im Schweinfurter Stadtteil Oberndorf für erheblichen Schaden gesorgt hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.