Pure Club
AOK
Kaufhof
Eisgeliebt
Home / SLIDER / Nieder-/Oberwerrns Jugendtrip: „Man darf nicht zu viel auf einmal erwarten!“

Nieder-/Oberwerrns Jugendtrip: „Man darf nicht zu viel auf einmal erwarten!“


Pabst Transporte

NIEDERWERRN / OBERWERRN – Zuletzt ging´s ein bisschen aufwärts mit dem FV Nieder-/ Oberwerrn in der Schweinfurter Fußball-Kreisklasse. Der Absteiger aus der Kreisliga machte aus seinem Fehlstart eine bislang zumindest durchwachsene Saison. Für den neuen Trainer Matthias Fiedler war und ist alles auch nicht so einfach, wie aus dem großen anpfiff.info-Interview zu erfahren ist.

Herr Fiedler, auf einer Skala von „1“ bis „10“, von „Frust“ bis „Hurra“ – wo liegt Ihr Team da bislang und mit welcher Gefühlsregung?
Matthias Fiedler: Ich sage mal ´ne 6. Nach anfänglichen Schwierigkeiten berappeln wir uns so langsam und machen kleine Schritte nach vorne. Gefühlsmäßig bin ich immer optimistisch.

Nur zwei Siege gab´s bislang zu feiern. Gegen die Kellerkinder. Muss man da sagen, dass alles andere auch nicht zu akzeptieren gewesen wäre?
Matthias Fiedler: Nein, muss man nicht. Dass die beiden Siege wichtig waren, steht außer Frage. Jedoch gingen wir mit einer nicht ganz so einfachen Situation in die Saison. Von daher war es alles andere als selbstverständlich, gegen Schnackenwerth und Zeuzleben zu gewinnen.


Wolf-Moebel

Zuletzt hat Ihr Team vier Mal nicht verloren, darunter gegen Schwebenried 2, Ettleben/Werneck und zuletzt Theilheim gepunktet. Ein Zeichen des Aufschwungs?
Matthias Fiedler: Wie gesagt, es geht in kleinen Schritten vorwärts. Wir trainieren ja schließlich erst vier Monate zusammen und man musste sich erstmal finden und schauen, welche Tatik am besten zu der Truppe passt. Aufgrund der Umstände braucht dies halt ein bisschen länger Zeit als nur die paar Spiele in der Vorbereitung.




War Ihnen diese Flut an Abgängen – vorwiegend zur DJK Schweinfurt oder in den vorläufigen Ruhestand – bewusst, als Sie zusagten?
Matthias Fiedler: Nein, war mir nicht und habe ich auch in fast 40 Jahren, die ich nun als Spieler und als Trainer tätig bin, noch nie so erlebt. Jedoch ist das die Vergangenheit und ich schaue lieber in die Zukunft, weil ändern kann man eh nichts mehr.

Warum sind denn so viele der Jungs weg oder haben aufgehört?
Matthias Fiedler: Die Frage können nur die betroffenen Spieler beantworten.

Auf dem Bild:
Der Nieder-/Oberwerrner Kader – hinten v.l.: Lukas Hofmann, Lukas Wohlfahrt, Marcel Woelki, Edmont Hofmann, Daniel-Fernando Kraus, Marcel Greiner, Michael Schilhan; mitte v.l.: Vortsand Martin Madei, Betreuer Ralf Weißenberger, Burkhard Böhm, Darius Sarfaraz, Christoph Fusch, Manuel Hehn, Oliver Kuhn, Johannes Graser, Stephan Schneider, Alexander Keil, Abteilungsleiter Thomas Druckenbrod, Trainer Matthias Fiedler; vorne v.l.: Benedikt Böhm, Dominik Wiatowski, Daniel Hümmer, Sven Kuchenmeister, Fabio Nicklaus, Sascha Schreiber, André Persicke, Michael
Grübl; es fehlen: Dean Bachman, Christian Flederer, Marcel Flederer, Julian Heinisch, Alexander Hilmer, Manuel Lamprecht, Christoph Reuß, Florian Reuß, Luca Rödemer, Robert Scheidel, Alexander Scheling, Christian Willacker, Torwarttrainer Frank Rödemer, Vorstand Bernd Hilmer

Das fränkische Fußballportal www.anpfiff.info veröffentlichte diesen Beitrag mit vielen weiteren Fotos bereits unter der Woche – und in mehr als der doppelten Länge. anpfiff.info kümmert sich rund um die Uhr um die unterklassigen Fußballteams der Region in und um Schweinfurt. Die Spieler aus den niedrigen Ligen sind für das Portal die wahren Champions. Mit einem Schnupper-Abo kann man sich jederzeit gratis von der Qualität dieses Fußball-Magazins überzeugen.







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Nachdem ein Familienstreit im Musikerviertel eskalierte: Ab ins Bezirkskrankenhaus mit einem 47-Jährigen

SCHWEINFURT - Am Donnerstagabend uferte ein Familienstreit in einem Mehrfamilienhaus im Musikerviertel derart aus, dass mehrere Streifen der Polizei anrücken mussten, um die Situation zu beruhigen. Dabei war auch vom Gebrauch eines Messers die Rede gewesen, was sich jedoch ihm Nachhinein als nicht richtig herausstellte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.