Home / SLIDER / Pokal im Kopf, Blei in den Beinen: Warum der FC 05 gegen die kleinen Bayern keine Chance hatte

Pokal im Kopf, Blei in den Beinen: Warum der FC 05 gegen die kleinen Bayern keine Chance hatte


Sparkasse

SCHWEINFURT – Auch für Rainer Ulrich war´s wohl das das beste Spiel der kleinen Bayern diese Saison. Der Münchner Co-Trainer kehrte mal wieder an seine alte Kurzzeit-Wirkungsstätte zurück. 2004 war er für einige Monate Coach der Schnüdel, die danach in die Insolvenz schlitterten. Danach ging´s von der Regionalliga zwei Mal runter in die Landesliga. Dieses Tal haben die Schweinfurter längst durchschritten.

Mit der Leistung im letzten Heimspiel freilich wird´s schwer, wenn nicht unmöglich, nächste Saison die Meisterschaft der Regionalliga Bayern anzugreifen und den Aufstieg in die 3. Liga. Die Münchner Reserve zeigte dem FC 05 zu deutlich die Grenzen auf. Auch wenn die in Schwarz spielenden Grün-Weißen auf den Magen-Darm-kranken Philip Messingschlager oder auf Steffen Krautschneider (kleiner Fußzeh angebrochen) verzichten mussten, Lukas Billick verletzt schon bald vom Feld nahmen für Andi Bauer, der – im Stich gelassen – Milos Pantovic nur noch im Strafraum umwuchten konnte beim 0:1 des Gefoulten selbst. Wenn man ehrlich ist: Es hätte zur Pause locker 0:4 stehen können, weil nochmals Pantovic, Marco Hingerl oder Raphael Obermair alleine und frei vor David Paulus auftauchten. Der Schweinfurter Keeper rettete mehrfach und hielt sein Team im Spiel.

Schon die ersten zwei Aktionen nach dem Seitenwechsel sorgten für eine Vorentscheidung: Bei Kevin Ferys Schuss, der ersten Schweinfurter Chance überhaupt in diesem Match, klärte Bayern-Keeper Andreas Rößl so gerade noch. Und schon im Gegenzug fiel das 0:2, als Karl-Heinz Lappe alleine auf das Tor zulief und Milos Pantovic bediente. Das 0:3 deutete sich danach an, es fiel, als Joe Bechmann in seinem letzten Spiel im Willy-Sachs-Stadion für den FC 05 schlecht aussah und Marco Hingerl David Paulus überwinden konnte. „Gegen Bayern kann man mal verlier´n!“, sangen die vielen Fans der Gäste-Amateure. Die passende Antwort der Schweinfurter Anhänger: „In Europa kennt Euch keine Sau!“ Das war lustig und ist dem Viertelfinal-Aus der großen Bayern in der Champions League geschuldet. Und dem Pokal-Aus im Halbfinale. Während die Schnüdel (zumindest im Bayerischen) Endspiel stehen… Und am Freitag verabschiedeten sie sich wenigstens mit dem Ehrentor in letzter Minute, als nach der Hereingabe von Marco Janz der vorher schon die Latte treffende Marius Willsch zum 1:3 einschob.


Ferber Stellenangebot


Vor der Partie verabschiedeten die Schweinfurter, ohne aber ein gemeinsames Foto zustande zu bekommen, gleich elf Akteure aus dem erweiterten Kader. Marino Müller und Reserve-Kapitän und -Torjäger Christoph Schmidt werden sicherlich in Aubstadt einschlagen. Daniel Diroll ist Sportinvalide. Torwart Julian Glos wechselt zu Don Bosco Bamberg an seinen Studienort, von Keeper Oliver Scheufens ist genauso wenig der neue Verein bekannt wie von Johannes Golla, dem sich auf den Job als Industriemechaniker konzentrierenden Marco Haller (unterklassig im Raum Nördlingen) und Johannes Bechmann (ein Bayernligist nicht weit weg von Bamberg?). Lukas Illig verstärkt sicherlich den TSV Großbardorf, der ausgeliehene Julian Löschner geht nach Erfurt zurück und Pedro Güthermann weilt nach seiner Suspendierung seit Wochen schon wieder in Bremen.
Wer noch geht? Erstmal ist zu erwarten, dass die Tage die Verlängerung mit Marco Janz, Philip Messingschlager und Christopher Kracun gemeldet wird. Bei Andreas Bauer ist ein Verbleib noch nicht sicher, ebenso bei den beiden Keepern. Sowohl David Paulus als auch Julian Schneider würde der FC 05 gerne halten, auch deshalb, weil durch den Bundeswehr-Job von Christoph Saballus und den Weggang von Glos die zweite Mannschaft in der Bayernliga ja ein bis zwei Keeper braucht. Zwei starken Schlussleuten scheinen die Schnüdel ein Angebot gemacht zu haben für einen Wechsel, darunter angeblich dem Burghausener Alexander Eiban. Bis Mitte Mai sollten sich die beiden Externen entscheiden, ob sie nach Schweinfurt wechseln. Und dann wird man sehen.





Nachdem der VfR Garching sich nun sicher NICHT aus finanziellen Gründen aus der Regionalliga zurückziehen wird, haben die Schnüdel nächste Saison ein dickes Brett zu bohren: Alle bisherigen vier Vergleiche mit den Nord-Münchnern gingen bislang verloren, diese Saison kassierte der FC 05 nach dem 1:3 zuhause eine 0:2-Niederlage im Rückspiel an Ostern. Das kann nur, das MUSS besser werden. Dagegen ist es relativ unbedeutend, wie die Schweinfurter ihr letztes Punktspiel bestreiten. Beim FC Augsburg 2 wird nun schon kommenden Donnerstagabend gekickt – das auch deshalb, damit der FC 05 sich danach eine ganze Woche lang vorbereiten kann auf das große Pokalendspiel bei Wacker Burghausen. Da geht´s dann um mehr als 100.000 Euro – und um bundesweites Ansehen. Doch auch Rainer Ulrich hat erkannt, dass es mit der Leistung vom Freitag wohl schwer werden wird für die Schnüdel, den Schalter nach nur einem Punkt aus den letzten drei Heimspielen nun wieder umzulegen… Obwohl nun schon drei Fanbusse voll sind und somit also mehr als 100 Fans die Unterfranken an Christi Himmelfahrt in der Wacker-Arena unterstützen werden.

Fußball-Regionalliga Bayern: 1. FC Schweinfurt 05 – Bayern München 2: 1:3 (0:1)
Schweinfurt: Paulus – Janz, Billick (17. Bauer), Kracun, Paul (76. Golla) – Fery, Haller – Müller, Jelisic (46. Bechmann), Willsch – Jabiri; Trainer:Klaus.
München: Rößl – Bösel (60. Pohl), Fesser, Burger, Puchegger – Mwarome, Dorsch – Obermair, Lappe, Pantovic (72. Strein) – Hingerl (79. Benko); Trainer: Schwarz.
Schiedsrichter: Patrick Hanslbauer (Altenberg).
Tore: 0:1 (33.) Pantovic (Foulelfmeter), 0:2 (49.) Pantovic, 0:3 (70.) Hongerl, 1:3 (90.) Willsch.
Gelbe Karten: Bauer – Lappe, Hinger, Pohl.
Zuschauer: 2277

Mehr Bilder? Viele Stimmen? Noten für alle Akteure? Dann anpfiff.info lesen!!!







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

80. Jahrestag der Reichspogromnacht: SPD und Stadt gedenken der Opfer des Holocaust

SCHWEINFURT - Der achtzigste Jahrestag der Reichspogromnacht war Anlass für die SPD Schweinfurt zusammen mit der Stadt der Opfer des Holocaust zu gedenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.