Home / Slider / Pokalbelastete Großbardorfer schauen vor dem Eltersdorf-Doppel in Richtung Regionalliga, Schnüdel wollen Aufwärtstrend fortsetzen

Pokalbelastete Großbardorfer schauen vor dem Eltersdorf-Doppel in Richtung Regionalliga, Schnüdel wollen Aufwärtstrend fortsetzen


Sparkasse

Großbardorf / Schweinfurt – Die jüngsten Resultate der lokalen Vertreter in der Fußball-Bayernliga machten richtig Spaß. Der FC Schweinfurt 05 (15. Platz, 31 Punkte) siegte zwei Mal in Serie, gewann vier seiner letzten sechs Partien und hat in der Tabelle erstmals wieder die letzten drei Ränge verlassen. Die Großbardorfer (9., 41) haben nach vier Siegen und einem Remis in den vergangenen sieben Spielen nun vier Zähler Vorsprung auf Ismaning und den ersten Rang, der Qualifikationsspiele zur Regionalliga einfordert. Angesichts drei Heimpartien in den finalen vier Matches stehen die Gallier dicht vor dem Aufstieg, messen sich nun aber gleich zwei Mal binnen fünf Tagen mit dem SC Eltersdorf (5., 50). Auch die Schnüdel haben mit dem TSV Rain (4., 51) einen Brocken aus dem Vorderfeld als Gast. Mit 0:4 (TSV) und 1:4 (FC 05) unterlagen im Hinspiel beide Team deutlich.

Zunächst zu den Schnüdeln: Die triumphierten zuletzt trotz akuter Personalnot überraschend in Ismaning (dem darauf folgenden Großbardorfer Heim-Gegner) und bestätigten ihre aufsteigende Form. Vier weitere Partien noch muss Trainer Udo Romeis die Spannung aufrecht erhalten, ehe es dann wirklich ernst wird für die Schweinfurter. Bis dahin sollten dann auch die zuletzt kranken, verletzten oder angeschlagenen Spieler wie Daniel Mache, Timo Pitter oder Florian Galuschka wieder an Bord und möglichst fit sein. Zuletzt hatte Romeis personell nur ganz wenig Auswahl, brachte zwei Mal den Jugendspieler Kevin Fery. Beim 1:4 in der Gartenstadt Rain erzielte Stefan Seufert das Führungstor der Gäste.


Ausweg - Information und Beratung bei Gewalt gegen Frauen

Früher war auch Pascal Stahl mal ein Schnüdel: Der 22-Jährige stand vor sechs Jahren im Team der U 17, das sich in der Regionaliga mit den großen Vereinen messen durfte. „Bei Bayern München war Thomas Müller dabei, bei 1860 München die Bender-Zwillinge“, erinnert sich der in Schweinfurt wohnende Stahl. „Wenn man Fernsehen schaut, dann ist das jetzt schon komisch. Gegen die hat man ja mal gespielt…“ Auch Stuttgarts nun an Nürnberg ausgeliehener Daniel Didavi war einer der Gegner, ebenso Timothy Chandler, jetzt beim Club, damals bei der besiegten Eintracht aus Frankfurt. Stahl heutiger Teamkollege Maximilian Zang kickte damals für den 1. FC Nürnberg.


Lange ist´s her. „Diese Spieler hatten andere Voraussetzungen“, weiß Pascal Stahl heute mit Blick in erster Linie auf Müller, der vier Jaher später bereits Torschützenkönig einer Erwachsenen-WM wurde. Für den offensiven Schweinfurter kam es ein paar Etagen tiefer aber nun auch nicht schlecht. Über die Würzburger Kickers und den WFV wechselte er letzte Spielzeit ins Grabfeld und verlängerte jüngst wie auch Simon Heim gleich für zwei weitere Jahre. Manuel Leicht bleibt zumindest eine weitere Saison. „Ich fühle mich wohl in Großbardorf, wir sind auf dem Weg in die Regionalliga. Warum sollte ich von da weg, wenn es mir doch gefällt“, fragt Stahl, der freilich beim FC 05 wieder ein Thema war. „Stadion und Tradition dort sind einmalig“, gibt er zu, „aber ich weiß ja nicht, wie nächste Saison in Schweinfurt die Situation ist.“

Bei den Galliern ist bald wohl schon planbar, wohin der Weg führt. „Wir haben jetzt drei Heimspiele in Folge und sind bekanntlich heimstark. Wenn dann noch ein paar Zuschauer mehr kommen, dann ist für uns alles möglich“, weiß Stahl um womöglich bald schon nahenden Aufstiegsjubel. Zwischen den Punktspielen reizt freilich auch ihn der Pokal. „Jetzt sind wir so weit gekommen und müssen ´nur´ noch zwei Mal siegen für den Einzug in die Hauptrunde“, betont er die Anführungszeichen. Klar ist, dass die Grabfelder nach dem Match in Eltersdorf so oder so unter der folgenden Woche mit Burghausen oder Unterhaching einen Drittligisten vor eigener Kulisse ausschalten müssen. „Und dann können wir von einem großen Club träumen. Natürlich spricht man in der Kabine schon mal von München oder Dortmund.“ Das hätte dann ein Wiedersehen mit Thomas Müller oder Sven Bender zur Folge….

Pascal Stahl, der mit den Würzburgern Stefan Piecha, dem derzeit verletzten Bastian Götzfried oder Student Björn Schönwiesner eine Fahrgemeinschaft bildet, schoss acht Tore in 22 Partien seines Debütjahres. Immerhin fünf waren es diese Runde, obwohl er nur 15 Spiele absolvierte, nachdem er sich erst einen Muskelfasserriss im Bauch zuzog und dann einen Leistenbruch mit anschließender Oprration. In Seligenporten jüngt traf er. „Es könnten insgesmat noch viel mehr Tore sein, weil ich weit mehr Chancen hatte. Von daher ist das nicht zufriedenstellend“, lautet seine Einsicht, die Trainer Hansjürgen Ragati sicherlich genauso gerne hört wie den letzten Satz: „Ich hätte nichts gegen mehr eigene Tore. Aber Hauptsache wir gewinnen!“

Noch drei Personalien vermeldeten die Großbardorfer: Mit dem bis Saisonende verletzten Christian Heilmann und Dauerbrenner Christian Laus spielen kommende Saison zwei Leistungsträger für den FC 06 Bad Kissingen. Juniorenspieler Bastian Rossmann (18), der bereits seit der Winterpause immer wieder beim Bayernligakader trainiert und auch das Trainingslager in der Türkei mit bestritten hat, unterschrieb dafür einen Vertrag über zwei Jahre.

Fußball-Bayernliga:
1. FC Schweinfurt 05 – TSV Rain / Lech (Samstag, 15 Uhr)
TSV Großbardorf – SC Eltersdorf (Samstag, 16 Uhr)

Unsere Bilder zeigen Pascal Stahl mit Manuel Orf nach dessen Goldenem Tor beim Sieg letzten Sommer gegen Schweinfurt.und Stahl vor WFV-Torhüter Jan Peter Grunz. Beide spielten einst zusammen in der U 17 des FC Schweinfurt 05. Szene drei;: Stahl gegen den Schnüdel Dominik Nastvogel.

Und hier noch ein Überblick zu den jüngsten Partien des Schweinfurter FC-Nachwuchses und der Frauen. Leider sind nach wie vor nicht alle Altersgruppen dazu in der Lage, verfasste Spielberichte auch an uns zu senden. Nachdem das auch in der Rückrunde einfach nicht funktioniert, wird inundumsw.de das geplante Vorhaben, fortan schon am Montag lückenlos und ausführlich über die anderen Fußballteams des FC 05 zu berichten, ab sofort wieder aufgeben. Schade! Wir bedanken uns bei den Verantwortlichen, die uns regelmäßig und zuverlässig mit Informationen belieferten. Gerade aber das eigentliche Aushängeschild bringt es einfach nicht fertig, Informationen auch an uns zu senden. Die U 19 ist gemeint, die in der Landesliga Nord derzeit auf Talfahrt ist und von Kellerkind Bayreuth zuletzt zuhause beim 0:3 fürchterlich verprügelt wurde. In der Tabelle ist beispielsweise sogar Memmelsdorf bereits um 13 Punkte enteilt. Vielleicht ist das der Grund, warum die U 19 am liebsten nichts über sich lesen will?

U 17 Junioren, Landesliga Nord: Spvgg. Weiden 2 – 1.FC Schweinfurt 05: 1:8  ( 1 : 1 )
U 17 Junioren zeigen Moral
Geschafft ! – Mit einem am Ende noch recht deutlichen Kantersieg kehrte die U 17 aus der Oberpfalz zurück – und das, obwohl Coach Thomas Gerstner die Reise mit nur 12 gesunden Spielern antreten konnte.
Dabei schien sich zunächst wieder alles gegen eine nach zuletzt drei Niederlagen verunsicherte Mannschaft verschworen zu haben. Nach vier Minuten hatte man nicht nur die erste klare Torchance des Spiels vergeben, sondern geriet beim ersten Vorstoß der jungen Weidener Elf auch noch in Rückstand. Was folgte war das berühmte Spiel auf ein Tor. Allerdings brauchte es weitere drei bis vier Hochkaräter, ehe Timothy Roth nach einer Ecke die Kopfballvorlage von Jannik Fischer gedankenschnell zum Ausgleich nutzte. Obwohl die Schnüdel anschließend alles versuchten und die Hausherren auf dem holprigen Platz ständig unter Druck setzten, blieb es bis zur Pause beim unbefriedigenden Remis.
Man muß es der Mannschaft hoch anrechnen, dass sie sich nicht hängen ließ und mit einer Trotzreaktion aus der Kabine kam. Mit einem Doppelschlag fünf Minuten nach der Pause durch Jannik Fischers wuchtigen Kopfstoß nach einem von Dominik Zehe getretenen Freistoß, und einer herrlichen Kombination kurz darauf über Johannes Dürr und Vorlagengeber Jannik Fischer, die Jan-Michael Derra abschloss, war der Bann schließlich gebrochen. Der Rest war sichtbar befreites Aufspielen einer Truppe, die bis dahin weniger vom heutigen Gegner, als vom fehlenden Glauben an die eigene Stärke gehemmt wirkte. Hätte man in der Folge nur einen Bruchteil der gut herausgespielten Chancen in Tore umgemünzt, der überforderte Gegner wäre wohl noch böser unter die Räder gekommen. Aber auch so fiel der Erfolg durch zwei weitere Treffer von Torjäger Jan-Michael Derra und einem Dreierpack des heute überragenden Jannik Fischer mehr als deutlich aus.
Hervorzuheben ist, dass das ganze Team in der zweiten Halbzeit an einem Strang zog, die Geduld nicht verlor und es sich an den eigenen Haaren aus dem Sumpf zog. Mit dieser Einstellung ist beim kommenden Heimspiel gegen Bamberg der nächste 3-fach Punktgewinn möglich.
Tore:  1 : 0 (3.)   1 : 1 (18.) Timothy Roth   1 : 2 (50.) Jannik Fischer
1 : 3 (52.) Jan-Michael Derra   1 : 4 (56.) Jannik Fischer
1 : 5 (63.) Jan-Michael Derra   1 : 6 (74.) Jan-Michael Derra
1 : 6 (77.) Jannik Fischer     1 : 7 (80.) Jannik Fischer
Der FC spielte mit:  Niklas Gerhard, Oliver Wacker, Maximilian Wirth , Andreas Fernando, Sandro Heidrich, Johannes Dürr, Dominik Zehe, Max Hillenbrand (60.min. AlpYigit ),
Jannik Fischer, Jan-Michael Derra, Timothy Roth .

U14 siegt im BOL-Heimspiel gegen Bachgau
Nachdem alle Spieler ihre Blessuren mehr oder minder überstanden haben, konnte Trainer Norbert Feidel, beim Heimspiel gegen die JFG Bachgau (Region Großostheim) wieder aus dem Vollen schöpfen. Angesichts des anfangs stattfindenden Gewürges konnte man noch nicht absehen, dass sich der FCS deutlich durchsetzen wird. Die Schweinfurter hatten Probleme mit sich selbst und Bachgau fing an aber auch jeden Pfiff des jungen Schiedsrichters zu kommentieren und vieles in Frage zu stellen – seiner Leistung förderlich war dies nicht.

In der sechsten Spielminute klärte Torwart Nicolas Riegler in einer „Eins-Eins-Situation“ hervorragend und erst in der 15. Minute kamen die Nullfünfer erstmals gefährlich vor das gegnerische Tor. Der nächste Angriff sollte aber schon sitzen. Joe Etzel tankte sich auf der linken Seite im Strafraum durch und hatte noch  den Blick für den mitgelaufenen Julius Sessler und dieser vollstreckte zentral aus 10-Metern zur 1:0 Führung (23. Minute). Den Doppelschlag machte Julius Sessler perfekt, als er eine Unachtsamkeit der gegnerischen Abwehr gedankenschnell erfasste und in der 26. Minute zum 2:0 einspitzelte. Äußerst effektiv waren die Schnüdel also in Halbzeit eins, denn optisch war Bachgau durchaus gleichwertig.

Nach der Pause hatten die FCler alles im Griff, ohne aber zu überzeugen und die Gäste vielen nur noch durch ruppige Spielweise, Fouls und Gemeckere auf. Die logische Folge waren noch Treffer durch Joe Etzel, Moritz Renninger (FE.) und Justus Köhler. Insgesamt ein glanzloser 5:0 Sieg bei dem spielerisch noch viel Luft nach oben war.

Kommenden Samstag, den 28.04.2012 ist man um 11.00 Uhr zu Gast in Großbardorf.

Der FC 05 spielte mit: Nicolas Riegler, Niko Papatzimos, Fabio Feidel, Philip Greubel, Thomas Hetterich, Moritz Renninger, Philipp Paul (ab. 45. Vincent Kiesel), Patrick Albert (ab 36. Justus Köhler), Marcel Behr (ab. 60. Friedrich Philipp-Messerschmidt), Joe Etzel, Julius Sessler (ab 52. Felix Rönnebeck).

Frauenfußball Bezirksoberliga: 1. FC Schweinfurt 05 – SV Albertshausen/KG – 2 : 0 (1 : 0)
Ein Arbeitssieg für  die FC Spielerinnen gegen Albertshausen festigt die Tabellenführung. Ein Großteil des Spiels fand in Gegners Hälfte statt, der mit Mann und Maus verteidigte. Tore wollten einfach nicht bis zur 32.Minute fallen, als ein 30 Meter Weitschuss von Katja Pöhlmann sich knapp unter die Latte ins Albertshausner Tor senkte. So musste in der 65. Minute ein Foulelfmeter  zur Ergebnisverbesserung von der FC Spielführerin Christine Werner sicher verwandelt werden. Abertshausen hatte nur eine Torchance in der 41. Minute, was aber sicher von Torfrau Nadine Benkert gemeistert wurde. Das faire Spiel verflachte danach zunehmend und so könnte man am kommenden Samstag im Derby in Dingolshausen alles für die Meisterschaft klar machen.

FC Mädels setzt SiegeSerie fort. 1 FC Schweinfurt 05 – Kickers Aschaffenburg 3:2
Ein Großer Schritt in Richtung Klassenerhalt ist den Schnüdel Mädels gelungen. Die Konkurrenten lieferten sich eine ausgegliche Partie. Die Schweinfurt Mädels vielen in den ersten 10 Minuten durch zwei sehenwerte Tore durch Helenne Duske und Clara Stobel auf. In der 35 Minute erzielte die Aschaffeburgerinen durch einen schweren Abwehrfehler den anschluss Treffer. Doch drei Minuten später stellte Franziska Popp durch ein schönes zuspiel von Eva- Maria Deutsch den alten Abstand wieder her. Nach den Seitenwechsel wurden die Gäste stärker und erspielten sich zunehmend gute Chancen.Diese wurden aber zum teil sträflich liegen gelassen. Doch in der 70 Minute erzielten die Aschaffenburgerinen das 3:2. Danach musste die neu aufgestellte Abwehr von Nicole Vierneusel Schwerstarbeit verrichten. Sie vertrat die fehlende Abwehrchefin Ines Lampecht sehr gut.
Es spielte für Schweinfurt: Fest Isabella, Hauck Eva, Deutsch Eva-Maria, Kilian Franziska, Scheller Regina, Vierneusel Nicole, Kluge Janine, Keller Ina, Popp Franziska, Stobel Clara, Duske Helenne, Wagner Stella, Ratschinske Luisa und Sabrina Fuchs.


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Aktopolis Kostas
Naturfreundehaus
Maharadscha


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.