Home / SLIDER / Schlager zum Wipfelder Weinfest: Am Dienstag treffen zwei Top-Teams aufeinander

Schlager zum Wipfelder Weinfest: Am Dienstag treffen zwei Top-Teams aufeinander


Sparkasse

WIPFELD / SCHLEERIETH – Die SG Markt Eisenheim kickte bislang erst einmal in dieser Saison um Punkte. Das freilich überaus gut. Das 5:0 bei der SG FC Wasserlosen / DJK Greßthal war schon ein Ausrufezeichen des Aufstiegsanwärters, der am Wochenende danach nicht spielen durfte und der seine folgende Partie auf Dienstagabend verlegt hat. Es ist ein Schlager in der Schweinfurter Fußball-Kreisklasse 1!

Vor dem Aufeinandertreffen mit der SG Schleerieth, die mit optimalen zwei Siegen startete, und dem dann folgenden Heimspiel gegen den SV Euerbach/Kützberg 2 am Sonntag unterhielt sich anpfiff.info mit David Fleischmann, dem einen Teil des neuen Spielertrainer-Duos. Jens Rumpel agiert als spielender Co-Trainer und David Fleischmann als hauptverantwortlicher Spielertrainer. Und mit Thomas Pfeuffer, dem kickenden Coach der Schleeriether.

Herr Fleischmann, so ein 5:0 auswärts zum Auftakt, das klingt ja mal richtig nach Ausrufezeichen. Haben Sie einen Schokoladentag erwischt, der Gegner einen rabenschwarzen – oder war´s von jedem etwas?
David Fleischmann: Ich glaube weder noch. Das Ergebnis ist deutlich ausgefallen, hätte allerdings bei besserer Chancenverwertung höher ausfallen müssen. Dennoch war ich natürlich mit der gezeigten Leistung zum Saisonauftakt sehr zufrieden.


DB Die Bahn Bayernticket

Sie spielten selbst, auch Jens Rumpel, der sogar doppelt traf. Bedeutet das, dass Ihre verletzungsbedingten Probleme beiderseits behoben sind?
David Fleischmann: Sehr schön, dass sich Jens gleich doppelt in die Torschützenliste eingetragen hat. Er ist enorm wichtig für unsere Mannschaft, nicht nur sportlich, sondern auch mental. Ich bin derzeit auch beschwerdefrei und hoffe, dass es so bleibt…





Wie blöde war und ist es, danach zwei Wochenenden aussetzen zu müssen?
David Fleischmann: Selbstverständlich ist so eine Pause nicht sonderlich schön, aber auch kein Beinbruch. Wir haben die Pause mit intensiven Trainingseinheiten genutzt.

Wieso haben Sie denn die Partie gegen Schleerieth von Sonntag auf Dienstag verlegt?
David Fleischmann: Diese Spielverlegung wurde rechtzeitig beantragt und dementsprechend auch umgesetzt. Wir haben am Dienstag Weinfest in Wipfeld und werden somit ein spannendes Spiel vor einer schönen Zuschauerkulisse erleben.

Die Punkte des von Schwanfeld abgesagten Derbys vorletzten Sonnntag dürften ja an Sie gehen. Nimmt man das mit – oder hätten Sie als Sportler lieber auf dem Rasen gewonnen?
David Fleischmann: Letztendlich wurde zu diesem Thema schon zu viel geschrieben und gesagt. Wir waren gut eingestellt und bereit für das Derby. Die Spielabsage kann ich als verantwortlicher Trainer der gegnerischen Mannschaft nicht nachvollziehen. Letztendlich ist es aber auch nicht meine Aufgabe, das zu kritisieren oder zu beurteilen. Dennoch nehmen wir die drei Punkte gerne mit!

Was ist denn drin in dieser Saison? Ettleben/Werneck gilt ja als großer Favorit, aber Egenhausen und Ettleben tippen auf auf Ihr Team als kommenden Meister…
David Fleischmann: Ich glaube, es wird eine sehr spannende Saison. Es wird die Mannschaft am Ende oben stehen, die möglichst fehlerfrei und konstant Woche für Woche abliefern wird.

Was hat Ihnen besser gefallen: Der knappe Sieg nach Elfmeterschießen in Pokalrunde eins bei Frankenwinheim oder die knappe Niederlage gegen Kreisliigist Gerolzhofen in Runde zwei?
David Fleischmann: Mir hat das Spiel gegen Gerolzhofen deutlich besser gefallen. Da konnte man den Willen und die Laufbereitschaft jedes einzelnen Spielers spüren. Da sind wir erhobenen Hauptes ausgeschieden. In dem Spiel gegen Frankenwinheim sind wir zwar weitergekommen, allerdings war die komplette Mannschaftsleistung an dem Tag schlecht, was ich auch deutlich angesprochen habe.

Sie haben am ersten Spieltag vor dem eigenen Auftritt am Abend am Nachmittag in Schleerieth beim 2:0 der SG gegen Arnstein zugeschaut. Ihr Eindruck?
David Fleischmann: Schleerieth ist eine sehr kompakte, körperlich starke Mannschaft. Das Spiel hatten sie völlig verdient gegen Arnstein gewonnen. Das wird sicherlich für uns ein erster Gradmesser werden.

Welche Partie(n) stehen am Wochenende auf dem Plan?
David Fleischmann: Theilheim gegen Werneck werde ich mir ansehen.

Nachdem Ihr Team wechselweise als SG Markt Eisenheim, ASV Untereisenheim oder SG Eisenheim/ FC Wipfeld geführt wird: Auf welche Bezeichnung können wir uns mal einigen?
David Fleischmann: SG Eisenheim/ Wipfeld.

Herr Pfeuffer, zwei Spiele, zwei 2:0-Siege – läuft?
Thomas Pfeuffer: Die maximale Punktzahl haben wir aus den ersten beiden Spielen erreicht. Das haben wir uns natürlich gewünscht. Aber zufrieden sein können wir nicht mit beiden Spielen, denn wir hatten in den jeweiligen Spielen noch Schwächephasen, in der wir den Gegner stark gemacht haben und auch etwas Glück hatten. Daran gilt es auch künftig zu arbeiten. Wir haben eine junge Truppe, die Woche für Woche noch zu dazulernen muss.

Sie wollen ja unter die Top-Fünf. Dazu gehört auch Platz eins… Träumen erlaubt?
Thomas Pfeuffer: Wir sollten realistisch bleiben und nicht anfangen zu träumen. Mit dem TSV Ettleben/Werneck, den Untereisenheimern, dem TSV Waigolshausen und dem TSV Theilheim – auch wenn beide jetzt nicht den besten Start hatten – sowie den Kreisligaabsteigern sind Mannschaften in dieser starken Kreisklasse, die bestimmt ganz nach vorne wollen und daher wird es für uns nicht leicht unser Ziel – unter die ersten Fünf – zu erreichen. Ebenso darf man in dieser Klasse keinen Gegner unterschätzen. Daher müssen wir weiterhin versuchen, unsere Leistung auf dem Platz zu bringen, um entsprechende Ergebnisse einzufahren.

Nun geht´s nach Eisenheim: Der Gegner hat Sie gegen Arnstein beobachtet. Wie schätzen Sie die Fleischmann- / Rumpel-Truppe ein?
Thomas Pfeuffer: Untereisenheim hatte letzte Saison schon eine gut bestückte Mannschaft und nun mit David und Jens zwei bärenstarke Offensivspieler dazubekommen. Davids Spielweise kenn ich natürlich bestens, da er einige Jahre mein Sturmpartner bei der DJK Schwebenried in der Bezirksliga war und Jens hat einen guten „Torriecher“. Um Untereisenheim zu stoppen, da braucht man schon einen guten Tag. Aber sie bestehen nicht nur aus David Fleischmann und Jens Rumpel, sondern haben auch weitere gute Spieler in ihren Reihen, die jederzeit ein Spiel entscheiden können. Daher wird es nicht ganz leicht am Dienstag in Wipfeld zu bestehen, aber wir werden unser Bestes geben.

Die Eisenheimer nennen neben Ettleben / Werneck ausgerechnet Ihren Lokalrivalen FV Egenhausen als Meisterschaftsanwärter. Kostet das den Kollegen Fleischmann und Rumpel am Dienstag ein Kaltgetränk?
Thomas Pfeuffer: Die Verantwortlichen von Untereisenheim haben sich bestimmt ihre Gedanken gemacht und nicht einfach wahllos Mannschaften genannt. Ob sie am Ende der Saison richtig getippt haben oder wer ganz vorne steht, wird man sehen.

Sie haben sich in den ersten beiden Partien jeweils spät eingewechselt. Befinden Sie sich mit Ihren 41 Jahren nun so langsam im Herbst der Karriere?
Thomas Pfeuffer: Sagen wir mal, im Frühjahr meiner Karriere befinde ich mich nicht mehr, das ist ja klar (lacht). Ich bin froh, dass ich in meinem Alter noch so fit bin und mitspielen kann, denn viele mussten ihre Fussballerkarriere schon viel früher beenden. Beweisen muss ich also niemanden mehr etwas. Es muss Spaß machen, sonst würde ich auch nicht mehr spielen – und Spaß macht es hier in Schleerieth.

Wie schade war´s, so früh aus dem totopokal zu fliegen?
Thomas Pfeuffer: Wir mussten ja in der 1. Runde nicht spielen, da unser Gegner, der FC Wipfeld – oder eben Untereisenheim 2 – nicht angetreten ist. In der 2. Runde hatten wir ein Heimspiel gegen den SV Stammheim, das wir mit 0:2 verloren. Es ist nie schön, wenn man ein Spiel verliert, denn ich will mit meiner Mannschaft immer gewinnen. Aber Stammheim war an diesem Tag besser als wir, hat cleverer agiert und verdient gewonnen. Jetzt müssen wir uns halt auf die Liga konzentrieren.

Welche Partie(n) stehen am Wochenende vor dem Spiel in Eisenheim auf dem Programm?
Thomas Pfeuffer: Wer mich kennt, weiß, dass ich mir irgendwo in der Gegend ein Fußballspiel anschaue. Welches dies genau sein wird, ist noch offen. Es gibt ja auch in unserer Kreisklasse ein paar interessante Spiele oder Gegner, gegen die wir in den nächsten Wochen spielen.

Wir danken für das Interview und wünschen alles Gute!

Dieses Doppel-Interview stellte uns das fränkische Fußballportal anpfiff.info ausnahmsweise in voller, fetter Länge zur Verfügung. Dort erschien es allerdings bereits am Sonntagmorgen – mit vielen weiteren Fotos und Zusatzinformationen rund vor diesem Spitzenspiel. anpfiff.info ist rund um die Uhr dicht dran am lokalen, unterklassigen Fußball der Region in und um Schweinfurt – und nun auch in der Rhön. Und: Das Portal sucht noch nach Mitarbeitern, die Lust auf Fußball haben. Wer Interesse hat, vor allem auf eine Tätigkeit als Videoreporter, sendet einfach an [email protected] eine Mail. Übrigens: Auf anpfiff.info kann man jederzeit auch mal mit einem zeitlich begrenzten Gratisabo in die Inhalte hinein schnuppern!







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Hesselbach vor zwei Heimspielen: „Der Jahn bleibt Favorit und muss jetzt kommen!“

HESSELBACH - Vergangenes Wochenende durften sie mal verschnaufen. Die Hesselbacher Fußballer blicken auf eine bislang ziemlich überragende Saison zurück. Sie sind mit Abstand Erster, auf dem Weg in die Kreisliga, wo sie zuletzt 2016 spielten. Und nun stehen nacheinander zwei ganz heiße Heimspiele an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.