Home / Slider / Schweinfurter Handballsieg über Waldbüttelbrunn: Die beste Abwehr der Liga gewinnt zwei wichtige Punkte

Schweinfurter Handballsieg über Waldbüttelbrunn: Die beste Abwehr der Liga gewinnt zwei wichtige Punkte


Sparkasse

SCHWEINFURT – Die Vorgaben von MHV-Trainer Jochen Bauer nach dem verkorksten Vorrundenstart nehmen immer mehr positivere Züge an. „Maximal 20 Gegentreffer pro Spiel, damit der „zweitschlechteste Angriff der Liga“, gemeint ist hier der MHV Schweinfurt 09, „seine Spiele gewinnen kann“. Und genau diese Marschrichtung war am letzten Samstag der Schlüssel zum Erfolg.

In einem hart umkämpften Handballspiel zwischen dem Tabellenzehnten, dem MHV Schweinfurt und dem Tabellenelften, der Bayernligareserve aus Waldbüttelbrunn gab am Ende die hervorragende Abwehrleistung und der an diesem Tag überragende MHV-Torhüter Fabian Link den Ausschlag zugunsten der Kugellagerstädter. Besonderes Augenmerk legten die Hausherren hierbei auf die DJK-Zwillinge Thomas und Martin Keupp, die pro Spiel etwa 15 Treffer erzielen und so maßgeblich an der Aufholjagd der Gäste in den letzten Wochen beteiligt waren. Die Gäste kamen mit breiter Brust nach Schweinfurt, nachdem sie aus den letzten vier Spielen 6:2 Punkte ergattern konnten.





Bestückt mit einigen Reservisten der Bayernligamannschaft wollten sie unbedingt die Heimspielniederlage aus der Vorrunde vergessen machen, um nicht auf die Schweinfurter einen zu großen Punkterückstand aufholen zu müssen.


Die Partie begann äußerst nervös. Dem 0:1 der Gäste ließen die Hausherren schnell eine 3:1-Führung folgen, wobei hierfür vor allem MHV-Rückkehrer Christopher Früh maßgeblich verantwortlich war. Äußerst pikant war die Tatsache, dass Christopher Früh erst seit dem 07.02.2014 wieder für den MHV Schweinfurt 09 spielberechtigt ist, nachdem er 1 1/2 Jahre für die Bayernligamannschaft der Gäste spielte. Die Hausherren konnten sich nicht absetzen und so wurde die erste Halbzeit zu einem spannenden Schlagabtausch, wobei beide Abwehrreihen das Prunkstück ihrer Mannschaften waren. Erwähnenswert ist aber sicherlich, dass die ansonsten so erfolgreichen Keupp-Zwillinge in dieser Begegnung zwar immer tonangebend für die Gäste waren, aber schließlich zusammen nur drei Treffer für ihre Mannschaft erzielen konnten.

So gingen die Schweinfurter mit einer 10:8-Pausenführung in die Kabine, wobei vor allem im Angriff der Rückraum mit Alexander Bitsch, Georg Guggenberger und Christopher Früh die besseren Aktionen verzeichnen konnten, als die sonst so erfolgreiche Außenbahn mit Jochen Bauer und Alexander Schmitt.

In der zweiten Halbzeit glichen sich die Bilder wie in der ersten Halbzeit. Vor allem die Torhüter auf beiden Seiten begeisterten mit ihren blitzschnellen Reaktionen und ließen die Werfer des gegnerischen Team oftmals verzweifeln. Dennoch hatte MHV-Torhüter Fabian Link die bessere Quote, da er nur zehnmal vom Feld heraus bezwungen werden konnte, da die Gäste mit acht Siebenmeterwürfen erfolgreich waren.

Viele der Zuschauer erwarteten von den Schweinfurtern den gewohnten Einbruch in der zweiten Halbzeit. Er blieb zwar nicht aus, aber er dauerte nur einige Minuten. Als die Schweinfurter in doppelter Unterzahl spielen mussten, konnte die Bayernligareserve aus Waldbüttelbrunn nicht nur ausgleichen, sondern auch erstmals wieder – nach dem 0:1 – mit 16:17 Toren in Führung gehen. Aber wie schon in den letzten zwei Spielen, ließen die Gastgeber die Köpfe nicht hängen und konterten ihrerseits die Führung der Gäste. Mit einem Kraftakt aller bester Art,vernagelte man das eigene Tor und traf bei jedem eigenen Angriff. Nun konnte sich auch der MHV-Spielertrainer Jochen Bauer wieder besser in Szene setzen und warf zwei wichtige Tor von rechts Außen Plötzlich stand es 20:17 für die Gastgeber.

Die letzte Auszeit der Gäste – gut zweieinhalb Minuten vor Schluss – verpuffte. Trotz kompletter Manndeckung konnten die Waldbüttelbrunner das Spiel nicht mehr drehen und verloren am Ende mit 21:18 Toren. Somit vergrößerten die Kugellagerstädter ihren Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz auf vier Punkte und holten sich den Gewinn des direkten Vergleiches. Auch konnte man durch die Niederlage der HSG Volkach auf den 9.Tabellenplatz vorrücken und erstmals Anschluss ans Mittelfeld knüpfen. Dennoch ist für die Schweinfurter der Klassenerhalt noch nicht in „trockenen Tüchern“.

Ein großer Wermutstropfen sind die schweren Verletzungen von Alexander Bitsch und Tobias Karl, die beide im nächsten Spiel beim klaren Tabellenführer – dem TSV Lohr II – fehlen werden und vielleicht auch länger ausfallen. Da im Spiel in Lohr auch der noch gesperrte Michael Kalkbrenner fehlen wird, sein Vertreter Georg Guggenberger für fünf Wochen im Ausland verweilt, der Torhüter Florian Menzel aus privaten Gründen fehlt, Johannes Sauer weiterhin verletzt ist, Jochen Bauer und Manuel Schmitt angeschlagen sind, wird der MHV Schweinfurt 09 wohl den 7:1-Punkte-Aufwärtstrend nicht weiterführen können. Ob man über eine Mannschaft für kommenden Samstag zusammenbekommt, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

Männer, Bezirksoberliga: MHV Schweinfurt 09 – DJK Waldbüttelbrunn II: 21:18 (10:8)
Es spielten für den MHV Schweinfurt 09:
C. Früh (5) – J. Bauer (4/1) – A. Bitsch (3) – G. Guggenberger (3) – T. Karl (3/1) – J. Nielsen (1) – A. Schmitt (1) – M. Treutlein (1) – T. Heege – M. Schmitt – M. Thalhäuser – F. Link (TW) . F. Menzel (TW)
Statistik:
Torfolge:
0:1, 3:1, 3:2, 4:2, 5:3, 5:5, 7:5, 7:6, 8:6, 8:8,10:8 (Halbzeit)
11:8, 11:11, 12:12, 13:13, 15:15, 16:16, 16:17, 21:17, 21:18 (Spielende)
Zeitstrafen:
MHV 6 (2x Bitsch, 2x Karl, 2x A. Schmitt)
WaBü 4 (2x Lomjanski, 1x T. Keupp, 1x Tendera)
Siebenmeter:
MHV 3/2
WaBü 10/8

Text: Norbert Schmitt / Fotos: Frank Völker


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Aktopolis Kostas
Maharadscha
Naturfreundehaus


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.