20. 11. 2017

Stadtlauringens neuer Coach weiß: „Wenn hier alles passt, dann ist einiges möglich!“



STADTLAURINGEN / BALLINGSHAUSEN – Die SG Stadtlauringen/Ballingshausen ist als Neunter der Schweinfurter Fußball-Kreisklasse 4 noch längst nicht alle Sorgen los. Allerdings war das 3:0 jüngst bei Maroldsweisach/Altenmünster ein dreifacher Big-Point, sind es doch nun neun Zähler Vorsprung zum Relegationsplatz.

Und siehe da: Die SG hat im ersten Match des neuen Jahres den Sieg mit einem neuen Trainer eingefahren. Reiner Erhard ist nämlich Vergangenheit, die Gegenwart heißt Michael Scheuring. Der 46-jährige Kfz-Meister aus Ballingshausen, der bei der DJK einst im Mittelfeld spielte, übernahm während der Vorbereitung etwas überraschend – auch für sich selbst – den Posten. Und mit dem Coach unterhielt sich anpfiff.info nun ganz ausführlich.

ANZEIGE:
Autohaus Löffler

Herr Scheuring, wie wichtig war denn dieses klare 3:0 in Maroldsweisach für Ihr Team?
Michael Scheuring: Dies war ein sehr wichtiger Sieg für uns. Da es unser erstes Pflichtspiel 2017 war, wussten wir nicht, wo wir stehen. Wir lieferten eine geschlossene Mannschaftsleistung ab, auch nach der roten Karte in der 43. Minute ließen wir kaum Chancen für Maroldsweisach zu.

Hat man denn schon in der Vorbereitung gemerkt, dass es gut läuft? Gegen wen testeten Sie und mit welchen Resultaten?
Michael Scheuring: Ich stieß ja erst später in der Vorbereitung dazu. Ab da haben wir gut gearbeitet und die Spieler waren voll dabei. Wir testeten gegen Pfändhausen 7:6 und gegen Friesenhausen 1:1. Die Fehler in diesen Spielen wollten wir natürlich verbessern und abstellen.

Wie kommen Sie denn eigentlich auf die Trainerbank? Wann und wie hat sich das mit der Ablösung von Reiner Erhard abgezeichnet?
Michael Scheuring: In der Jugendmannschaft übernahm ich damals die U15 der SG in der Gruppe. Ich führte die Viererkette ein, bildete mich im modernen Fußball weiter, wir besuchten Internationale Turniere und hatten alle viel Spaß an der Sache. Wir hatten in dieser Mannschaft außergewöhnlich viele Talente und man sieht ja, wohin wir es mit einer so kleinen Mannschaft geschafft nun haben.
Dass ich irgendwann mal die erste Mannschaft trainiere, hatte ich eigentlich nicht auf den Plan. Ich war völlig überrascht, dass Reiner Erhard in der Vorbereitung zur Rückrunde aufgehört hat. Er hatte letztes Jahr eine schwere Vorrunde, da sehr viele Stammspieler verletzt oder nicht zur Verfügung standen. Den Grund warum er nicht mehr hier ist, weiß ich nicht.
Dann kam der Vorstand der SG auf mich und andere Personen zu und fragte, ob wir es machen würden. So bin ich jetzt Trainer der SG und Felix Kaufmann der Co-Trainer, mit dem ich mich viel austausche.

Was machen Sie jetzt anders als Erhard?
Michael Scheuring: Ich weiß nicht, ob ich was anders mache. Durch die vielen Niederlagen und dem drohenden Abstieg wirkte die Mannschaft sehr verunsichert. Ich möchte, dass sie die Lust am Fußball zurückgewinnt, Spaß an der Sache hat und ihr Hobby gerne und leidenschaftlich ausführt.

Nun geht´s gegen Humprechtshausen. In der Hinrunde haben Sie sowohl gegen Maroldsweisach als auch danach in Humprechtshausen gewonnen. Ein gutes Omen?
Michael Scheuring: Humprechtshausen hat immer einen Derbycharakter, da kann man nie sagen, wie es ausgeht. Nach ihrem 1:1 gegen Hofheim treten sie bestimmt selbstbewusst gegen uns an. Leider fehlen bei uns einige Stammkräfte – und ob und wie ich die A-Jugendspieler einsetzen kann, entscheidet sich immer erst nach dem U19-Spiel in der BOL am Samstag. Daher denke ich, dass wir die Außenseiter sind, Humprechtshausen spielt heuer eine wirklich gute Runde.

Wieviele Punkte – denken Sie – wird die SG noch benötigen für den sicheren Klassenerhalt?
Michael Scheuring: Ich denke, wenn wir 30 Punkte haben, dann können wir uns sicher fühlen.

Wie wichtig ist der in Maro wieder zweifache Torschütze Stefan Guthardt für Ihr Team? Immerhin traf er schon 14 Mal bei nur neun Einsätzen…
Michael Scheuring: Mit Stefan arbeite ich jetzt schon lange zusammen, er hat sich stetig weiter entwickelt und hat den Willen, sich ständig zu verbessern. Er ist sehr wichtig für unsere Erste wie auch für die U19. Es gibt in der Kreisklasse wie auch in der BOL wenige solche abgezockte Stürmer wie ihn. Sein Focus liegt aber auf der U19 – und in der ersten Mannschaft hilft er aus, so wie gegen Maroldsweisach, wo er nur die letzten 30 Minuten gespielt hat, aber zwei Tore machte. Daran sieht man, wie wichtig er für uns ist.

Weckt so ein junger Stürmer nicht etwa schon längst die Begehrlichkeiten anderer Vereine?
Michael Scheuring: Mich hat es lange gewundert, dass andere Vereine nicht auf ihn aufmerksam wurden.
Heuer sieht dies anders aus und ich denke, er hat Angebote von höher spielenden Vereinen. Ich hoffe er bleibt noch ein paar Saisons bei uns, da wir die letzten Jahren eine gute Jugendarbeit machten und eine tolle erste Mannschaft zusammen bringen können. Privat fängt er nächstes Schuljahr das Studium an, da ist er in seinem Heimatverein gut aufgehoben.

Ihre U19, die Sie ja auch trainieren, für die Guthardt letztes Wochenende ebenfalls spielte und traf, steht in der BOL ganz weit oben und womöglich vor dem Sprung in die Landesliga. Samstag kickt der Nachwuchs in Hösbach im Westen Unterfrankens. ganz schön anstregend derzeit, oder?
Michael Scheuring: Anstrengend ist es sicherlich, aber das sind jetzt mal drei Monate. Und solange es Spaß macht, macht man es gerne. An die Landesliga denkt hier wirklich keiner, dies wäre für unseren Verein auch nicht machbar.

Gibt´s in dieser Mannschaft noch weitere Top-Talente? Oder anders gefragt: Wird durch den guten Nachwuchs die Erste bald mal wieder weiter oben als Kreisklasse spielen können?
Michael Scheuring: In der Mannschaftgibt es natürlich noch andere Top-Talente. Oder denken Sie, mit einen überragenden Stürmer kann man in der BOL im oberen Drittel mitspielen? Wir haben momentan die beste Abwehr der BOL. Mit den wenigsten Gegentreffern. Und im Mittelfeld sind wir auch sehr gut besetzt.
In der ersten Mannschaft muss unser Ziel natürlich in zwei, drei Jahren heißen, wieder mal um den Aufstieg in die Kreisliga mit zu spielen. Aber in solch´ kleinen Vereinen muss halt auch alles zusammen passen. Wenn es passt, dann ist hier einiges möglich.

Wie geht´s trainertechnisch bei den SG-Erwachsenen über die Saison hinaus weiter? Bleiben Sie? Oder machen Sie das nur bis zum Sommer?
Michael Scheuring: Wie es trainertechnisch bei der ersten Mannschaft weitergeht ,steht noch nicht fest. Wir konzentrieren uns jetzt komplett auf den Klassenerhalt und werden uns im April/Mai zusammensetzten und besprechen, wie es weiter geht.

Danke für das Gespräch und alles Gute!

Diesen Beitrag stellte uns das fränkische Fußballportal www.anpfiff.info zur Verfügung. Dort erschien er bereits Mitte der Woche und mit vielen Fotos. Auf anpfiff sind die „kleinen“ Fußballer der Region die wahren Champions. Das Portal befasst sich rund um die Uhr mit den lokalen, unterklassigen Ligen und beleuchtet die Situation in der Schweinfurter Kreisklassen 1 und 4 mit mindestens einer Geschichte pro Woche. Derzeit besteht bei anpfiff.info die Möglichkeit, bei einem Gratis-Abo in das Portal hinein zu schnuppern.







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#schlauwieharry #Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Trauerfeier für Schweinfurts Ehrenbürger Otto G. Schäfer am 24. November

SCHWEINFURT - Die Stadt Schweinfurt trauert um ihren Ehrenbürger Otto G. Schäfer (auf dem Bild links). Um ihm zu gedenken findet am 24. November um 11 Uhr in der Kirche St. Johannis in Schweinfurt eine Trauerfeier statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.