Home / Specials / Mighty Dogs / Tatort statt Icedome: Warum am Sonntag viele Fans eher gingen, Klostersee erstmals triumphierte und die Mighty Dogs um ihren Goalie bangen

Tatort statt Icedome: Warum am Sonntag viele Fans eher gingen, Klostersee erstmals triumphierte und die Mighty Dogs um ihren Goalie bangen


Sparkasse

SCHWEINFURT – Der Tatort am Sonntag soll ein besonders guter gewesen sein. Das passte es ja, dass viele Fans bereits um 20.15 Uhr pünktlich wieder aus dem Icedome zurück waren. Spätestens nach 50 gespielten Minuten und 30 weiteren Sekunden machte sich ein Großteil der Zuschauer auf den Weg nach Hause.

Marvin Kablau hatte das gerade das 4:0 für den EHC Klostersee erzielt. Schon nach Daniel Möhles 3:0 lichteten sich die ohnehin nicht sonderlich gut gefüllten Reihen ein wenig. Er bezang vier Sekunden vor der zweiten Pause die Mighty Dogs das zweite Mal an diesem Abend, nachdem zuvor Gert Acker die Grafinger in Führung schoss. Genau jene Grafinger, die letzte Saison zwar für Furore sorgten, die aber alle vier Partien gegen die Schweinfurter verloren. Und die nun mit fünf Punkten mehr als die Unterfranken Rang acht belegen.


AOK - Keine Kompromisse

Es war ein gebrauchtes Wochenende für die ERV-Truppe. Nicht nur wegen des ersten punktlosen Doppelauftritts. „Klostersee hat aus den ersten drei Chancen drei Tore gemacht. Wir hatten während dieser Zeit auch fünf Hochkaräter. Wir waren auch am Freitag mit Freiburg auf Augenhöhe. Aber davon kann man sich nichts kaufen. Nach der starken Vorbereitung und den ersten zwei guten Heimspielen ist einfach der Wurm drin“, erkannte Sportchef Steffen Reiser. Nach Erding und Selb entführten auch die Oberbayern scheinbar recht locker die drei Punkte aus dem Icedome, in dem die Hausherren erst am Ende durch den wiedergenesenen Alex Funk und durch Vitali Stähle das Tor fanden.


Fast noch schlimmer als die Niederlage: Die Verletzungsmisere der Vorsaison scheint zurück! „Das passt ins Bild…“, haderte Steffen Reiser. Michéle Amrheins Ausfall war zu verkraften. Das Eigengewächs wird in 14 Tagen auf das Eis zurück kommen. Bitter aber könnte die Knieverletzung von Benjamin Dirksen werden: Der Goalie saß mit Krücken auf der Tribüne, ist seit Freiburg angeschlagen. Anfang der Woche soll die endgültige Diagnose folgen. Die erste Vermutung lautet Kreuzbandriss. Was das bedeuten könnte, weiß ein jeder Sportfan.

„Bis zur Länderspielpause werden wir nichts machen“, sagt Steffen Reiser. Das bedeutet, dass Ole Swolensky, der gegen Klostersee im Tor stand und bei den Gegentreffern machtlos war, auch am Donnerstag in Regensburg und am kommenden Sonntag im Icedome gegen Weiden den Kasten hüten wird. es geht jeweils gegen Tabellennachbarn, gegen die man möglichst nicht verlieren sollte, um den Anschluss an die Play off-Ränge nicht zu verlieren. Danach setzt die Oberliga ein Wochenende aus wegen des Deutschland-Cups der Nationalmannschaft im München. Und danach wiederum wollen die Mighty Dogs wie letzte Saison schon eine Aufholjagd starten. Damit die Lust auf Eishockey wieder größer wird als die auf den Tatort im TV.

Eishockey-Oberliga Süd:
Schweinfurter Mighty Dogs – EHC Klostersee: 2:4 (0:1; 0:1: 2:1)
Tore für Schweinfurt: 1:4 (53.) Alex Funk, 2:4 (59.) Vitali Stähle: Strafminuten: Schweinfurt 6 plus 10 für Igor Filobok; Klostersee 12; Zuschauer: 688.

Und so geht´s weiter:
Donnerstag: Regensburg – Schweinfurt
Sonntag: Schweinfurt – Weiden



Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram | Pinterest | Telegram

Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Ozean Grill
Maharadscha
Yummy
Eisgeliebt
Naturfreundehaus
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?




© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events #swpacktdas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.