Home / Slider / Trumpfkarten Oikawa und das Publikum: Bei einem 3:1-Heimsieg gegen Grenzau winkt Bad Königshofen Platz 6 in der Tischtennis-Bundesliga

Trumpfkarten Oikawa und das Publikum: Bei einem 3:1-Heimsieg gegen Grenzau winkt Bad Königshofen Platz 6 in der Tischtennis-Bundesliga


Sparkasse

BAD KÖNIGSHOFEN – Kann der TSV Bad Königshofen den sensationellen Saisonauftakt im Sommer mit zwei Siegen in Bremen und Grenzau in der Rückrunde wiederholen? Teil 1 ist am vergangenen  Sonntag mit dem 3:1-Erfolg gegen Werder Bremen gelungen. Nun wollen die Ort, Oikawa und Majoros nachlegen. Es geht gegen ein Urgestein des deutschen Tischtennis-Teamsports, den TTC Grenzau.

36 Jahre lang gehört er ununterbrochen dem TT-Oberhaus an, wurde sechs Mal Deutscher Meister, fünf Mal Pokalsieger und zwei Mal Europapokalsieger der Landesmeister. Weltklassespieler wie Andrzej Grubba, Georg Böhm, Engelbert Hüging, Petr Korbel und Steffen Fetzner standen bei ihm unter Vertrag. Der kleine, idyllisch gelegene Ortsteil der Verbandsgemeinde (9000 Einwohner) Höhr-Grenzhausen im Westerwald ist eine Hausnummer im deutschen Tischtennissport, mit der dem Hotel „Zugbrücke“ angegliederten Tischtennisschule und dem rheinland-pfälzischen Olympiastützpunkt.


Abenteuer Allrad

Die Erfolge indes sind in den Zeiten von Düsseldorf und Ochsenhausen rarer geworden. Die vergangene Saison war vergleichsweise eine Horror-Saison, beendet als Letzter mit 4:32 Punkten, zwei Mal besiegt vom Aufsteiger Bad Königshofen. Gegangen sind danach Constantin Cioti (Laufbahn beendet) und der Ukrainer Kou Lei, von dem „ein unrühmlicher Abgang“ in Erinnerung bleibt. Geblieben ist der junge Kasache Kirill Gerassimenko (22), hat sich sogar auf die Weltranglistenposition 35 verbessert. Dazu geholt wurde der erfahrene Italiener Mihai Bobocica (34), WR 80., der die beste Bilanz mit 7:4 hat. Als ein großes europäisches Nachwuchstalent wird der Däne Anders Lind (20, WR 88) mit 2:5 gepriesen. Vierter Mann ist Marcello Aguirre aus Paraguay (25, WR 87), der mit 0:3 noch auf seinen ersten Einzelsieg wartet.

Im Weltranglisten-Durchschnitt liegen die Gäste klar vor den Königshöfern. Doch die haben einen Mizuki Oikawa in der Form seines Lebens, einen Kilian Ort, bei dem auch vor eigenem Publikum der Knoten geplatzt sein sollte, und einen Bence Majoros, der sich von dem Trauma der fünf vergebenen Matchbälle gegen den Bremer Szösc befreien will. Doch es könnte wieder ähnlich eng werden wie beim Hinspiel (3:2), als nach 2:0-Führung Oikawa gegen Gerassimenko (2:3) und Majoros gegen Bobocica (2:3) verloren, aber Ort/Majoros das Schlussdoppel für sich entschieden. Grenzau reist als Tabellensechster an. Im Fall eines 3:1-Heimsiegs wären der TSV und sein Gegner nach Punkten und Spielen gleich.


TSV-Manager Andy Albert sieht einige Parallelen zwischen den Teams. „Beide haben sehr gute Trainer mit Koji Itagaki und Dirk Wagner und eine ambitionierte, hungrige Spieler. Sie sind in der Liga sehr gut unterwegs, auch wegen des 3:2-Siegs gegen Borussia Düsseldorf, bei der allerdings der Trainer mitspielte. Gerassimenko ist zu einem Topspieler gereift und Anders Lind ein großes Talent. Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe. Gestärkt durch den Sieg gegen Bremen rechne ich mir aber Siegchancen aus.“

Kilian Ort bringt viel Mitgefühl für seinen Kollegen Bence Majoros auf: „Jeder von uns hat schon mindestens ein Mal so ein Spiel verloren. Er war sicherlich froh, nicht mehr ins Doppel zu müssen. Bis morgen sollte er das aber verarbeitet haben. Mizuki und ich hatten eine harte Woche in Düsseldorf bei einem Lehrgang des DTTB. Neben Mizuki war auch Gerassimenko als Sparringspartner dabei. Wir müssen nur dafür sorgen, dass wir am Sonntag wieder frisch an die Platte kommen.“ Den Grenzauer Sieg gegen Düsseldorf „überschätzen wir nicht. Da hat bei der Borussia Heister ohne Training und mit einer Zerrung gespielt. Viel mehr überrascht hat mich, dass sie gegen Saarbrücken im Pokal-Viertelfinale gewonnen haben und das nach 0:2-Rückstand. Wobei die ja sehr gut aufgestellt sind. Dieses überraschende Vordringen ins Final Four im Januar in Neu-Ulm hat ihnen aber enorm Selbstvertrauen gegeben.“

Kilian Ort verweist auch darauf, dass „Grenzau gegen Grünwettersbach, wo wir verloren haben, und gegen Bremen gewonnen hat. Beim Sieg gegen Jülich hatten sie aber auch wieder Glück, weil Dennis Klein verletzt war.“ Im Hinspiel habe er selber fast an seinem Maximum gespielt, im Doppel wie auch im Einzel, und beide gewonnen. „Das hier wird aber ein anderes, ein Fifty-Fifty-Spiel. Koji hat schon wieder fleißig analysiert. Aber unser Trumpf heißt Oikawa. Wir dürfen uns jedoch nicht darauf verlassen, dass der Oi immer zwei Punkte macht. Die Tagesform wird entscheiden, vielleicht aber auch unser super Publikum.“

TISCHTENNIS, 1. Bundesliga Herren

TSV Bad Königshofen – TTC Zugbrücke Grenzau

 

Rudi Dümpert für sw1.news



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Geiselwind oben
Pure Club
Pinocchio
Yummy
Gastro-Musterbanner
Ozean Grill
Bei Dimi
Eisgeliebt
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

11 x ausgezeichneter Biergenuss beim International Craft Beer Award 2019: Kundmüller aus Weiher hat die Mundknüller

NEUSTADT AN DER WEINSTRASSE / WEIHER - Große Freude bei der Preisverleihung des Meininger’s International Craft Beer Awards in Neustadt an der Weinstraße: Roland und Oswald Kundmüller durften auf der Bühne sage und schreibe elf Medaillen entgegennehmen, darunter die zwei besonderen Platin-Auszeichnungen für den Weiherer Bock und den Gemeinschaftssud Weiherer/Cervejaria Bamberg Rauchbock.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.