Eisgeliebt
Kaufhof
Pure Club
AOK
Home / SLIDER / Wülfershausen erwartet Altbessingen: „Natürlich wäre wieder eine große Kulisse sehr schön!“

Wülfershausen erwartet Altbessingen: „Natürlich wäre wieder eine große Kulisse sehr schön!“


Ferber

WÜLFERSHAUSEN – Nach der Komplettabsage letztes Wochenende soll am kommenden möglichst wieder gespielt werden in der Schweinfurter Fußball-Kreisliga 1. Dabei ist ein Derby sicherlich DER Schlager des Sonntags. Neuling Wülfershausen erwartet im DJK-Duell Altbessingen und kann mit einem Sieg dem Tabellenführer bis auf einen Punkt nahe rücken.

Auch zwischen Stammheim und Hirschfeld sowie zweischen Mühlhausen/Schraudenbach und Abtswind 2 geht um um vordere Plätze. Die Spitze der Liga ist ja noch eng beeinander. Auf altbesisngen tippen viele Experten als künftigen Meister. Doch nicht wenige Fußball-Fachleute trauen auch den Wülfershäusern sogar einen Durchmarsch zu.

anpfiff.info sprach mal wieder mit den beiden Spielertrainerns Fabian Benkert und Niko Wolf.





Herr Benkert, Herr Wolf, wird´s nun langsam Zeit, dass die Restsaison startet und es wieder um Punkte geht?
Fabian Benkert: Ja, es wird wirklich langsam Zeit, dass es losgeht. Die Winterpause war zu lange. Wir sind seit dem 26. Januar im Training und freuen uns natürlich, dass es endlich wieder mal um Punkte geht.
Niko Wolf: Ja, auf jeden Fall, die Winterpause – durch das abgesagte letzte Spiel – und die Vorbereitung – durch die Wetterverhältnisse – kamen mir persönlich ewig vor.

Lässt Ihr Platz denn eine Austragung zu?
Fabian Benkert: Erst der Frost und jetzt auch wieder der Schnee am Wochenende machen es natürlich nicht einfacher. Wir müssen bis zum Wochenende abwarten und dann entscheiden, ob ein Spiel möglich ist oder nicht.
Niko Wolf: Ich denke aber, auf einem unserer drei Plätze ist ein Spiel sicher möglich, wir waren auch in den letzten Wochen immer auf dem Platz.

Wie lief die Vorbereitung? Gegen wen testeten Sie – und mit welchen Resultaten?
Niko Wolf: Wir haben das beste aus den schwierigen Bedingungen gemacht, hatten natürlich wie alle anderen Vereine immer mal wieder krankheitsbedingte Ausfälle zu beklagen. Wir hatten ein Testspiel gegen Dampfach (4:4), Morlesau/Windheim (4:0) und Sand 2 (5:2). Das geplante Spiel gegen Ramsthal ist leider abgesagt worden.
Fabian Benkert: Die Vorbereitung war in Ordnung. Natürlich mussen wir öfter aufgrund des Wetters umdisponieren, sprich mal in den Soccerdome oder ins Fitness-Studio ausweichen. Ich denke wie Niko, wir haben das beste aus den Bedingungen gemacht.

Sind denn alle Mann an Bord? Oder fehlt jemand – und warum?
Fabian Benkert: Im Moment sind alle Mann am Bord. Wir hoffen, dass dies auch in den kommenden Wochen so bleiben wird.
Niko Wolf: Ich gehe davon aus, dass wir alle Spieler zur Verfügung haben, lediglich ein, zwei Spieler sind momentan erkältet. Aber es ist ja noch etwas Zeit…

Haben Sie sich vorletzten Sonntag das 1:1 der Altbessinger bei Abtswind 2 angeschaut?
Fabian Benkert: Leider nein. Wir hatten hier unseren letzten Test gegen meine ehemaligen Kollegen vom FC Sand. Da die Sander seit kurzer Zeit über einen Kunstrasen verfügen, war dies natürlich ein überragender Test.
Niko Wolf: Ich habe mir aber dafür das Testspiel der Altbessinger gegen meine Ex-Truppe aus Fuchsstadt angeschaut vor wenigen Wochen.

Das fränkische Fußballportal www.anpfiff.info brachte dieses Interview bereits Anfang der Woche – mit zahlreichen weiteren Fotos. Damit erklärt sich dann auch die Überschrift des Beitrags. anpfiff.info kümmert sich rund um die Uhr um den unterklassigen, lokalen Fußball der Region in und um Schweinfurt. Momentan besteht die Möglichkeit, mit einem Gratis-Probeabo das Portal zu beschnuppern.







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Nicht über jeden Polizeieinsatz in der Erstaufnahmeeinrichtung muss berichtet werden

SCHWEINFURT - Es kommt schon auch mal vor, dass die Polizei, die rund um die Uhr in der Region großartige Pressearbeit betreibt, über einen aufregenden Einsatz nicht berichtet. In einem aktuellen Fall zum Schutz einer Person und weil nicht wirklich etwas Schlimmes passierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.