Home / Lokales / Hätten die Neue Hellersgasse, Rückert-Galerie, Rathaus-Arkaden oder eine Neue Hadergasse die Schweinfurter Innenstadt retten können?

Hätten die Neue Hellersgasse, Rückert-Galerie, Rathaus-Arkaden oder eine Neue Hadergasse die Schweinfurter Innenstadt retten können?


Glöckle Tag der Ausbildung

SCHWEINFURT – Knapp 15 Jahre ist es nun her, als in Schweinfurt die Frage gestellt wurde: Stadtgalerie abseits der Innenstadt oder ein Einkaufscenter quasi mitten in der Fußgängerzone. Die Bürger entschieden sich damals für die auch vom Stadtrat bevorzugte ECE-Variante auf dem SKF-Gelände abseits der City. Heute stellt sich die Frage: Hätte beispielsweise eine Neue Hellersgasse die seitdem auftretenden Probleme verhindert?

Der Ist-Zustand: Natürlich auch wegen Corona oder womöglich vor allem deshalb katastrophal! Aber schon vor der Pandemie machen immer mehr Läden in der Stadtgalerie UND in der Schweinfurter City dicht. Sogar in bester Lage in der Fußgängerzone. Bestes Beispiel ist die Fläche vom Schuhaus Mengin in der Spitalstraße, das seit langen Jahren leer steht.





Stadtgalerie: Aktuell heißt es auf dem Centerplan bei 23 Ladenflächen: „Im Umbau“. Drei weitere sind grau hinterlegt und auch leer. Einen Mengin gibt es inzwischen auch nicht mehr.Wenn man ehrlich ist, gab´s die Probleme und abspringende Mieter bereits vor dem Auftauchen des Virus. Beispielsweise ist die Ankerfläche am Ende stadtauswärts im Erdgeschoss, wo einst der Tegut Lebensmittel anbot, seit langer Zeit schon geschlossen.


Alternativen gab es damals genug. Vier höchst interessante, drei davon mitten in der Fußgängerzone und direkt am Marktplatz. Variante eins sollte den Schandfleck des Neuen Rathauses beseitigen und direkt neben dem alten das Shoppen ermöglichen. Die zweite bezog die Markthalle mit ein und bot eine Mall in nördlicher Richtung mit Neubau der Kesslergasse, dem Post/Telekom-Gelände bis hoch zum Rückertbau. Drei war die „Neue Hadergasse“, wo inzwischen auf dem alten Parkgelände Wohnblocks und ein Hotel stehen.

Auch an Idee vier erinnert man sich in diesen Tagen immer mal wieder mit Wehmut. „Neue Hellersgasse“ und „Rückert-Galerie“ hieß das Projekt zwischen Marktplatz und Rückertcenter mit unterirdischer Parkgarage. Damals hieß es bei der Projektbeschreibung: „Ein kleinteiliges und teilweise historisches Quartier erfordert einen sensiblen Umgang mit bestehenden Strukturen und wird zu einer individuellen und attraktiven Lösung mit eigener Identität führen. Die historischen und geschützten Bauten werden integriert Das Center wird in die bestehende Bausubstanz integriert und schafft mit der Neu-Belebung des Marktplatzes einen attraktiven Einzelhandelsstandort und den „östlichen Abschluss“ der Innenstadt.“

Neue Hellersgasse

Es ging um die Weiterentwicklung und Aufwertung der zentralen Achsen vom Westende der Innenstadt bei Galeria Kaufhof und (damals noch) C&A über den Rossmarkt – Postplatz – weiter über Kesslergasse und Spitalstrasse bis hin mit dem Marktplatz und der Rückert-Galerie und dem Zürch als Anziehungspunkt am anderen Ende der Innenstadt. Geplant war eine Kooperation mit der restlichen Innenstadt in einem Innenstadtmanagement zur Verbesserung und Steigerung der Attraktivität Schweinfurts als Einkaufsstandort und mit den öffentlichen sowie kulturellen Einrichtungen wie Stadtmarketing oder Kulturpackt für Veranstaltungen und Events.

Grundrisse Schnitte

Die „Neue Hellersgasse“ hätte als Straßenzug eine Glasüberdachung bekommen sollen. „Die Beschränkung der neu zu schaffenden Verkaufsfläche auf ca. 15.000 qm bei gleichzeitigem Wegfall von ca. 2000 qm Bestandsfläche bilden ein für Schweinfurt verträgliches Maß an Einzelhandelsflächen, aber gleichzeitig den geforderten auf die Region ausstrahlenden Magnet für Kundenströme“, hieß es damals. Dennoch waren große Handelsflächen geplant für einen Lebensmittel-Frischemarkt oder für einen Saturn, Zara und Peek & Cloppenburg, von denen man damals sprach.

Wäre damit alles besser geworden? Hätten sich eine Galerie, ein Center direkt am Marktplatz und die bestehende Innenstadt besser gegenseitig befruchten können? Würde die Schweinfurter Fußgängerzone dann in heutigen Zeiten – abgesehen von Corona – brummen können? SW1.News fragt seine Leser und bittet um möglichst viele Meinungen und Kommentare.


Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Eisgeliebt
Yummy
Naturfreundehaus
Ozean Grill


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!